EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Medulla oblongata (verlängertes Mark)

Die Medulla oblongata (Myelencephalon) ist ein Teil des Rhombencephalon. Sie ist die intrakranielle Fortsetzung des Rückenmarks ("verlängertes Mark") und enthält zahlreiche Bahnen und Faserstränge, Hirnnervenkerne sowie die Oliven.

Ein wichtiger Bestandteil der Medulla oblongata ist die diffus verteilte Formatio reticularis.

Medulla oblongata - ventrale Ansicht

Medulla oblongata - ventrale Ansicht

Aufbau und Topographie

Gemeinsam mit dem Pons und dem Cerebellum bildet die Medulla oblongata das Rhombencephalon. Sie schließt sich kaudal dem Pons an und endet am Rückenmark.

Medulla oblongata - sagittale Ansicht

Medulla oblongata - sagittale Ansicht

Neben zahlreichen zarten Fasersystemen zählen folgende auf- und absteigenden Faserbahnen dazu:

Des Weiteren befinden sich festliegende Kerngebiete, wie z.B. die Ursprungskerne der Hirnnerven und die Oliven, in diesem Hirnabschnitt. Abgesehen von den gut abgrenzbaren Faserbündeln und Kernen, ist die gesamte Medulla oblongata von einer netzartigen Anordnung grauer und weißer Substanz durchzogen, der Formatio reticularis.

Auf der ventralen Seite der Medulla oblongata bildet die Pyramidenbahn einen doppelseitig gleichförmigen Wulst. Lateral der Pyramiden finden sich die Oliven und kaudal ist die Pyramidenbahnkreuzung (Decussatio pyramidum) erkennbar. Dorsal treibt eine Furche, der Sulcus medianus posterior, die Medulla oblongata auseinander. Sowohl im anatomischen Präparat als auch in der Schnittbildgebung lässt sie sich damit vom Pons abgrenzen, der diese Einfurchungen nicht besitzt.

Pyramidenbahn - Querschnitt

Pyramidenbahn - Querschnitt

Der Übergang zwischen Medulla oblongata und Pons ist scharf, nach kaudal hingegen geht sie ohne scharfe Grenzen in das Rückenmark über. Über den Pedunculus cerebellaris inferior (unterer Kleinhirnstiel) besteht zudem eine Verbindung mit dem Cerebellum.

Funktion

Die Kerngebiete der Medulla sind ganz überwiegend für Funktionen verantwortlich, die nicht willkürlich gesteuert werden. Dazu zählen Kreislauf- und Blutdruckregulation, reflektorische Abläufe des Atemzentrums nach Änderungen des Säure-Base-Haushaltes sowie bestimmte Bestandteile des Verdauungssystems.

Zudem sind die Hirnnerven an zahlreichen teils willkürlichen Körperreaktionen mittelbar oder unmittelbar beteiligt. Außerdem bestehen Verknüpfungen mit dem motorischen System und höheren Funktionen.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Autor: Andreas Rheinländer

Illustrator:

  • Medulla oblangata - ventrale Ansicht - Begoña Rodriguez
  • Medulla oblongata - sagittale Ansicht - Paul Kim
  • Pyramidenbahn - Querschnitt - Paul Kim

Quellen:

  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 237
  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 100
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 211

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

verlängertes Mark

Mediale Ansicht des Gehirns

Einführung in das Gehirn

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.