EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Augenkammer lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.102.418 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Augenkammer

Am ventralen Pol jedes Augapfels befinden sich eine vordere und hintere Augenkammer, die durch die Linse und die ihr aufliegende Iris voneinander getrennt werden.

Sie enthalten das vom Corpus ciliare produzierte Kammerwasser, das der Ernährung von Linse und Hornhaut dient sowie den intraokulären Druck beeinflusst.

Anatomie

Die vordere Augenkammer (Camera anterior) umfasst den Raum zwischen Hornhautendothel und Iris bzw. Linsenvorderseite, welcher bis zu 4 mm tief ist. An den Seiten liegt der iridokorneale Winkel (Kammerwinkel, Angulus iridocornealis), der Lücken zur Abfuhr von Kammerwasser enthält.

Vordere Augenkammer - axiale Ansicht

Dieses Trabekelwerk (Reticulum trabeculare) stellt eine direkte Verbindung zum Schlemm-Kanal (Sinus venosus sclerae) dar und reguliert den Abfluss des Kammerwassers bzw. schützt den Kanal vor Überdruck.

Die hintere Augenkammer (Camera posterior) wird nach hinten durch den Glaskörper, peripher durch das Corpus ciliare und nach vorne durch Linse und Iris begrenzt. Innerhalb ihres Raumes verlaufen auch die Zonulafasern vom Corpus ciliare bis zur Linse.

Hintere Augenkammer - axiale Ansicht

Die einzige Verbindung zwischen vorderer und hinterer Augenkammer ist die Pupille, durch die das Kammerwasser von hinten nach vorne fließt.

Physiologie

Das im Corpus ciliare produzierte Kammerwasser wird zunächst in die hintere Augenkammer abgegeben und fließt dann um die Linse herum durch die Pupille hindurch zur vorderen Augenkammer. Innerhalb dieser entsteht aufgrund des Wechsels zwischen Abkühlung und Erwärmung des Kammerwassers eine Kammerwasserzirkulation.

Corpus ciliare - sagittale Ansicht

Dabei wird seine Temperatur im Bereich der Kornea abgekühlt, was zu einem Absinken des Kammerwassers führt, während der Bereich um die gefäßreiche Iris für eine Erwärmung sorgt und ein Aufsteigen des Wassers zur Folge hat.

Gleichzeitig fließt immer ein Teil des Kammerwassers über den Schlemm-Kanal ab, sodass ein Gleichgewicht zwischen Kammerwasserproduktion und -abfuhr besteht. Dies ist für die Konstanthaltung des intraokulären Drucks von großer Bedeutung.

Sinus venosus sclerae - Schlemmkanal - axiale Ansicht

Klinik

Die Hauptaufgabe der Augenkammern liegt in der Aufnahme und Zirkulation sowie der Abgabe des Kammerwassers in den Schlemm-Kanal. Entsteht hier ein Ungleichgewicht, sodass sich zu viel oder zu wenig Kammerwasser in den Räumen befindet, kann es zu einer Steigerung (Risiko für Glaukom) oder Senkung (Phtisis) des Augeninnendrucks kommen. 

Bei einer Drucksteigerung kommen beispielsweise eine Verlegung des Trabekelwerks oder eine Verklebung von Iris und Linse in Frage. Ersteres ist möglicherweise Folge einer Kammerwinkelverengung (Winkelblockglaukom), wobei das Kammerwasser im Abfluss behindert wird.

Typisch hierfür ist ein akuter schmerzhafter Anfall infolge des hohen Drucks mit Hornhauttrübung, Sehen von Farbringen sowie unscharfes Sehen und im weiteren Verlauf die Gefahr der Erblindung.

Du willst mehr über das Thema Augenkammer lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.102.418 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellenangabe:

  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 4, Schattauer (2005), S. 25-26, 62
  • H.-U. Comberg, H.-D. Klimm: Allgemeinmedizin, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2004), S. 320
  • T. Schiebler, H. Korf: Anatomie: Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie, Topographie, 10. Auflage, Steinkopff-Verlag (2007), S. 690

Text, Review, Layout:

  • Nicole Gonzalez
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustration:

  • Vordere Augenkammer - axiale Ansicht - Paul Kim
  • Hintere Augenkammer - axiale Ansicht - Paul Kim
  • Corpus ciliare - sagittale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus venosus sclerae - Schlemmkanal - axiale Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 11 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.