EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Augapfel (Bulbus oculi) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Augapfel (Bulbus oculi)

Der Augapfel (Bulbus oculi) befindet sich als Teil des Sehorgans in der Orbita, in der er nach hinten durch eine bindegewebige Kapsel und eine Fetthülle (Corpus adiposum orbitae) geschützt wird. Zugleich wirken diese Bestandteile gemeinsam wie Kopf und Pfanne in einem Gelenk, sodass der Augapfel reibungslos bewegbar ist.

Nach vorne bedecken ihn die Augenlider, die gemeinsam mit dem Tränenapparat seine Funktion erhalten und Schutz vor z.B. Fremdkörpern oder starker Lichteinstrahlung bieten.

Aufbau

Der Augapfel besitzt eine kugelige Form mit einem Durchmesser von etwa 24 mm, ist aber lateral stärker gekrümmt als dorsal. Damit lässt sich ein vorderer und ein hinterer Pol erkennen. Beginnend am vorderen Pol kann der Augapfel in drei Kammern gegliedert werden:

  • die vordere und hintere Augenkammer (Camerae anterior und posterior)
  • Glaskörperraum (Camera vitrea).

Linse und Iris (Regenbogenhaut) grenzen vordere und hintere Augenkammer dabei voneinander ab.

Augapfel - cranial

Der Augapfel ist von drei Häuten ummantelt. Diese sind von außen nach innen die Tunica fibrosa bulbi (äußere Augenhaut), die Tunica vasculosa bulbi (Uvea) und die Tunica interna bulbi (Retina).

Tunica fibrosa bulbi

Die recht stabile Tunica fibrosa bulbi bildet an der Vorderseite des Augapfels die stärker gekrümmte und lichtdurchlässige Cornea (Hornhaut). Mit einer Brechkraft von circa 40 dpt ist sie ein wesentlicher Bestandteil des lichtbrechenden Apparats. Um diese Brechkraft nicht zu mindern, kommen in der Cornea keine Blutgefäße vor.

Hornhaut (Cornea) - cranial

Außerdem bildet die Tunica fibrosa bulbi in diesem Bereich die Conjunctiva (Bindehaut) aus und geht nach hinten in die Sclera (Lederhaut) über. Diese zieht über den gesamten Umfang des Glaskörpers hinweg und erhält somit seine Form.

Die Sclera ist undurchsichtig und lässt sich klar von der Cornea abgrenzen, denn durch die verschiedenen Krümmungen entsteht an der Übergangsstelle der Sulcus sclerae. Außerdem ist die Sclera Ansatzstelle für alle extraokulären (äußeren) Augenmuskeln.

Lederhaut (Sclera) - cranial

Dank der extraokulären Augenmuskulatur ist der Augapfel in viele Richtungen beweglich (Okulomotorik), sodass ein möglichst weites Sichtfeld erfasst werden kann. Die intraokuläre (innere) Augenmuskulatur dient der notwendigen Einstellung für das Fern- und Nahsehen (Akkomodation) und steuert die in die Pupille einfallende Lichtmenge (Adaption).

Tunica vasculosa bulbi

Unter der Tunica fibrosa bulbi liegend die Anteile der Tunica vasculosa bulbi:

  • die Choroidea (Aderhaut),
  • das Corpus ciliare (Strahlenkörper)
  • die Iris

Regenbogenhaut (Iris) - cranial

Die Iris liegt vor der Linse und umgibt eine kreisförmige Öffnung in ihrer Mitte, die sog. Pupille. Die Größe der Pupille bestimmt den Lichteinfall in den lichtbrechenden Apparat und kann dadurch deren Abbildungseigenschaften optimieren.

Reguliert wird die Pupillengröße durch die Mm. sphincter und dilatator pupillae. Die Iris ist auch für unsere Augenfarbe zuständig: Je mehr Melanozyten eingelagert sind, desto dunkler erscheint sie.

Corpus ciliare - sagittal

Das charakteristische Ziliarepithel des Corpus ciliare produziert das Kammerwasser. Außerdem liegt hier der M. ciliaris, welcher die Akkommodation und den Kammerwasserabfluss steuert. Die Choroidea durchziehen viele Blutgefäße, so stellt sie die Versorgung des Pigmentepithels und der Photorezeptoren der Retina sicher.

Tunica interna

Die innerste Schicht ist die Retina, die um den Glaskörper herum angelegt ist und unter anderem die Sehzellen enthält. Am hinteren Pol bilden von weiteren Zellen der Retina ausgehende Nervenfasern den N. opticus.

Videoempfehlung: Augapfel
Aufbau des Auges aus der transversalen Ansicht.

Zur weiteren näheren Beschreibung des Augapfels dienen die zwei Achsen:

  • Die Augenachse (Axis bulbi) verläuft vom vorderen zum hinteren Augenpol.
  • Die Sehachse (Axis opticus)  verläuft durch die Krümmungsmittelpunkte der lichtbrechenden Bestandteile des Augapfels bis zur Fovea centralis (Sehgrube) der Retina, etwas lateral des hinteren Pols.

Damit stimmen Augen- und Sehachse nicht überein.

Durch den Augapfeläquator, eine Linie an der Stelle des größten Umfangs des Augapfels, kann dieser zusätzlich in eine vordere und hintere Hälfte eingeteilt werden. Vor und hinter ihm setzen die extraokulären Augenmuskeln an der Sclera an.

Funktion

Entsprechend seiner Bestandteile fungiert der Augapfel ähnlich wie eine Kamera mit einem lichtbrechenden und bildentwerfenden Abschnitt und einer lichtwahrnehmenden Fläche. Im ersten Abschnitt durchdringen einfallende Lichtstrahlen nacheinander die Cornea, die flüssigkeitsgefüllten Augenkammern, die Linse und den Glaskörper.

Glaskörper (Corpus vitreum) - axial

Durch die Muskulatur der Iris wird die Menge der Lichteinstrahlung gesteuert (Verengung und Weitung der Pupille). Die Fasern des Corpus ciliare setzen an der Linse an und verändern durch ihre An- und Entspannung die Form und damit die Brechkraft der Linse. Damit wird die Brechkraft an unterschiedlich weit entfernte Sichtobjekte angepasst.

Haben die Lichtstrahlen alle lichtdurchlässigen Bestandteile des Augapfels passiert, treffen sie auf der Retina auf, wobei hier ein gespiegeltes, umgekehrtes und verkleinertes Abbild des betrachteten Objektes projiziert wird.

Versorgung

Die nervale Versorgung des Augapfels und seiner Hilfsapparate erfolgt durch insgesamt fünf Hirnnerven sowie Nervenfasern des Truncus sympathicus. Dazu zählen die somatomotorischen Nn. oculomotorius (III), trochlearis (IV) und abducens (VI) sowie die sensiblen N. trigeminus (V) und ophthalmicus (V1).

Videoempfehlung: Blutgefäße des Auges
Arterien und Venen des Auges.

Die Blutzufuhr erfolgt durch die zahlreichen Aufzweigungen der A. ophthalmica. Dabei versorgt

  • die A. centralis retinae die Retina,
  • die Aa. ciliares posteriores breves die Choroidea,
  • die Aa. ciliares posteriores longae den Corpus ciliare und die Iris.

Diese Arterien bilden zudem alle untereinander Anastomosen aus. Das venöse Blut wird durch die V. ophthalmica superior in den Sinus cavernosus geleitet.

Klinik

Normalerweise ist die Anatomie der Bestandteile des Augapfels so aufeinander abgestimmt, dass mit der Lichtbrechung ein Strahlenbündel genau auf die Fovea der Retina auftrifft (Brennpunkt). Idiopathisch kann der Augapfel jedoch verkürzt oder verlängert sein, wodurch eine Fehlsichtigkeit entsteht.

Im Falle einer Weitsichtigkeit verlagert sich der Brennpunkt hinter die Retina, da der Augapfel zu kurz ist. Damit erscheinen naheliegende Objekte unscharf. Umgekehrt verhält es sich bei der Kurzsichtigkeit. Hier führt die verlängerte Augenachse zu einem Brennpunkt vor der Retina. Der Betroffene kann Objekte in der Ferne nicht scharf sehen.

In beiden Fällen werden Brillen oder Kontaktlinsen genutzt, um die Lichtbrechung anzugleichen, sodass das Strahlenbündel wieder genau auf der Retina auftrifft.

Du willst mehr über das Thema Augapfel (Bulbus oculi) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • T. Schiebler: Anatomie, 9. Auflage, Springer Verlag (2005), S. 651-652
  • W. Kahle, M. Frotscher: Taschenatlas Anatomie Band 3 Nervensystem und Sinnesorgane, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag (2009), S. 346
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 4, Schattauer (2005), S. 65, 81-82, 85-87
  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta, Atlas der Anatomie des Menschen, 23. Auflage, Elsevier (2010), S.113-121
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus: Kopf, Hals und Neuroanatomie, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2015), S. 162-177
  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe, Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 1058-1071

Text, Review, Layout:

  • Nicole Gonzalez
  • Stefanie Bauer
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Augapfel - sagital - Paul Kim
  • Hornhaut (Cornea) - cranial - Paul Kim
  • Lederhaut (Sclera) - cranial - Paul Kim
  • Regenbogenhaut (Iris) - cranial - Paul Kim
  • Corpus ciliare - sagittal - Paul Kim
  • Glaskörper (Corpus vitreum) - axial - Radiologie
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Augapfel

Hornhaut und Ziliarkörper

Netzhaut II

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.