Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Rezension: PROMETHEUS LernAtlas der Anatomie

Inhalt

Der Prometheus ist ein Atlas vom Thieme Verlag, welchen von den Anatomieprofessoren Schünke (Christian-Albrechts-Universität, Kiel), Schulte (Johannes Gutenberg-Universität, Mainz) und Schumacher (Universität Hamburg) herausgebracht wurde. Genauer gesagt besteht es aus einem Set aus drei Büchern, die zusammen in über 1300 Seiten die gesamte Anatomie inklusive Embryologie und makroskopische Anatomie behandelt. Der erste Band deckt die allgemeine Anatomie, die Rumpfwand und die Extremitäten ab, während sich der zweite den inneren Organen des Rumpfes und Abdomens widmet. Die Schwerpunkte des dritten Bands sind der Hals und Kopf, das zentrale Nervensystem sowie die Sinnesorgane. Im Gegensatz zu klassischen Anatomieatlanten (z.B. Netter, Sobotta) ist der Prometheus keine reine Sammlung von Bildern, sondern fasst diese zu kleinen Lerneinheiten zusammen. Ergänzt werden sie durch erläuternde Texte, histologische Bilder, Querschnitts- und radiologischen Bilder, Tabellen und viel mehr. Das Ziel der Autoren ist die Kombination eines klassischen Atlases und eines Lehrbuchs.

Pro

Die Bücher präsentieren den menschlichen Körper Schicht für Schicht, d.h. es fängt bei der Oberflächenanatomie an, geht über zu den Muskeln, Knochen und Gelenken und behandelt anschließend die Blutgefäße, Nerven und Lymphabflüsse. Die Zeichnungen, die eigens für den Prometheus am Computer erstellt wurden, sind äußerst farbig und lebhaft und es macht viel Freude mit ihnen zu arbeiten. Dazu findet man detailierte Illustrationen, unterschiedliche Perspektiven, aber auch Schemazeichnungen, die komplizierte Sachverhalte in vereinfachter Form darstellen. Zahlreiche Anwendungen und Beispiele betonen immer wieder die klinische Relevanz der Anatomie im Alltag des Arzts. Sehr hilfreich sind auch die vielen, informationsreichen Tabellen zu den Muskeln, Blutgefäßen und Nerven (z.B. Ursprung, Ansatz, Versorgungsgebiete etc.), wie sie (leider) gerne in Anatomietestaten abgefragt werden.

Kontra

Die Stärke des Prometheus stellt gleichzeitig auch seine größte Schwäche dar. Durch den Versuch, Atlas und Lehrbuch in einem zu sein, schafft er es leider nicht, diese komplett zu ersetzen. Dies wird spätestens im Präpkurs deutlich, wo einem auffallen wird, dass die Bücher zu wenige topographische Zeichnungen erhalten. Die meisten Bilder scheinen nämlich stattdessen eher auf ein ganz bestimmtes Thema fokussiert zu sein (z.B. Nerven, Muskeln etc.). Des Weiteren sind die gegebenen Texte weder sehr tiefgehend noch werden Schlüsselwörter oder wichtige Sätze besonders markiert. Daher wird man um ein zweites Lehrbuch nicht drumrum kommen, um ein besseres Verständnis für die Anatomie zu entwickeln. Ein weiterer Nachteil an der Aufteilung in drei Büchern ist, dass es beim Lernen bestimmter Regionen notwendig ist, zwei Prometheus-Bänder gleichzeitig aufzuschlagen (z.B. Becken), was zusätzlich Zeit kostet.

Zusammenfassung

Der Prometheus verfolgt das Ziel eine Brücke zwischen Atlas und Lehrbuch zu stellen. Es ist sicherlich kein Zufall, dass er zu den beliebteten Anatomiebüchern unter Medizinstudenten zählt. Die Zeichnungen sind unglaublich schön und plastisch, was das Lernen der unzähligen Strukturen sehr erleichtert. Diejenigen, die gerne in kleinen Einheiten lernen, werden das didaktische Konzept besonders schätzen. Man muss sich allerdings dessen bewusst sein, dass die Informationstiefe speziell auf die Bedürfnisse von Medizinstudenten abgeschnitten und daher nicht so umfangreich wie bei anderen Anatomieatlanten ist. Zwar gibt es keinen Zweifel, dass das Lernen mit dem Prometheus ausreicht, um alle Anatomietestate zu bestehen. Nichtsdestrotrotz stößt das Buch oft auf seine Grenzen und ein zweites Lehrbuch oder zweiter Atlas wird notwendig sein, um weitergehende Fragen oder Themen zu bearbeiten. Die dritte Auflage kam 2012 heraus und ist für 169,- Euro im Komplettpaket erhältlich, doch für etwas weniger Geld findet man auch die vorherige Auflage, die sich inhaltlich nicht so sehr von der aktuellen unterscheidet.

Und falls du nicht vorhast oder es dir nicht leisten kannst, 169 Euro für Anatomiebücher auszugeben, schau dich doch mal in kenHubs kostenlosen Atlas um. Mit kenHubs farbigen und detailierten Zeichnungen kannst du dir alle wichtigen Strukturen per Mausklick anschauen und dich schnell und einfach auf dein nächstes Testat vorbereiten.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quelle:

  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus Learnatlas der Anatomie - Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, Thieme Verlag (20011), 3. Auflage
  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: PROMETHEUS LernAtlas der Anatomie -Kopf, Hals und Neuroanatomie, Thieme Verlag (2012), 3. Auflage
  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus Learnatlas der Anatomie – Innere Organe, Thieme Verlag (2012), 3. Auflage

Autor: Achudhan Karunaharamoorthy

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.