EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Epithalamus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.171.158 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Epithalamus

Der Epithalamus ist eine Ansammlung von Strukturen, die topographisch eng mit dem Thalamus verwandt sind. Dazu zählen die

  • Habenulae (Epiphysenstiele) mit Nuclei habenuale und Commissura habenularum,
  • die Epiphyse (Zirbeldrüse),
  • Stria medullaris thalami und
  • Commissura epithalamica posterior.

Sie üben dabei jedoch keine gemeinsame Funktion aus, sondern sind jeweils einzeln an verschiedenen Abläufen beteiligt.

Entwicklungsgeschichtlich sind auch die Nuclei pretectales Teil des Epithalamus, funktionell werden sie allerdings dem Thalamus und dem visuellen System zugeordnet. Das Organum subcommissurale kann ebenfalls zum Epithalamus gezählt werden, funktionell handelt es sich dabei jedoch um einen Teil des zirkumventrikulären Systems.
 

Topographie 

Beim Epithalamus handelt es sich um ein kleines Gebiet im posterioren dorsalen Dach des III. Ventrikels.

III. Hirnventrikel / Ventriculus tertius - mediale Ansicht

Die Anordnung der verschiedenen Strukturen beginnt dorsal mit der Epiphyse. Von dort ausgehend ziehen die Habenulae als paarige, streifenförmige Struktur am Unterboden des Thalamus in Richtung Fornix (Hirngewölbe).

Epiphyse / Glandula pinealis / Zirbeldrüse - mediale Ansicht

Topographisch verlaufen Habenulae, Thalamusunterkante und Vena thalamostriata parallel zueinander. Ebenfalls parallel dazu zieht die Stria medullaris thalami sowie die Stria terminalis, wobei sich letztere weiter kranial befindet.

Diese symmetrische geschwungene Form basiert auf den Wanderungsbewegungen der Neurone des Gehirns während seiner Entwicklung und Reifung.

Trigonum habenulae / Zügeldreieck - dorsale Ansicht

In der Commissura habenularem verlaufen Fasern, die beide Habenulae miteinander verbinden. In der Commissura epithalamica posterior kreuzen Verbindungen zwischen Ncll. pretectales und verschiedenen Nuclei des rostralen Mesencephalons. Diese Faserzüge scheinen beim Menschen eher gering entwickelt zu sein.


Beide Commissuren liegen im dorsalen Bereich des Epithalamus: die Commissura hebanularum kranial und die Commissura epithalamica kaudal. Sie sind durch den Recessus suprapinealis unterbrochen und voneinander abgegrenzt.

Recessus suprapinealis - lateral-linke Ansicht

Funktion 

In der Gesamtheit sind die Strukturen des Epithalamus vor allem an unbewussten Abläufen beteiligt. Die Epiphyse wirkt regulierend auf das Hormonsystem, während die Habenulae eine Schaltstelle olfaktorischer Impulse darstellt. In ihr werden vor allem Riechimpulse mit efferenten Kernen des Hirnstamms, v.a. salivatorischer und motorischer Qualität, verknüpft. Dies trägt zur starken Beeinflussung der Riechempfindung auf die Nahrungsaufnahme bei.

  • Als Epithalamus wird ein im Dach des III. Ventrikels befindlicher Bereich des Gehirns bezeichnet.
  • Er setzt sich aus mehreren Strukturen zusammen. Dazu zählen die Habenulae, die Epiphyse, die Stria medullaris thalami sowie die Commissura epithalamica posterior.
  • Diese üben unabhängig voneinander verschiedene Funktionen aus. Dazu zählen die Regulierung des Hormonsystems und die Verknüpfung olfaktorischer mit motorischen und salivatorischen Impulsen.

Du willst mehr über das Thema Epithalamus lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.171.158 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 176, 170
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 424
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 211 f.
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 296 f.
  • G.  Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe - Anatomie, 3. Auflage, Thieme (2012), S. 1026

Artikel, Review, Layout

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen

  • III. Hirnventrikel / Ventriculus tertius - mediale Ansicht - Paul Kim
  • Epiphyse / Glandula pinealis / Zirbeldrüse - mediale Ansicht - Paul Kim
  • Trigonum habenulae / Zügeldreieck - dorsale Ansicht - Paul Kim
  • Recessus suprapinealis - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 14 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!