EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Mesencephalon (Mittelhirn) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Mesencephalon (Mittelhirn)

Das Mesencephalon (Mittelhirn) ist ein Abschnitt des zentralen Nervensystems zwischen Rhombencephalon und Diencephalon. Es besteht aus drei Abschnitten: Basis mesencephali, Tegmentum mesencephali (Haube) und Tectum mesencephali (Dach).

Die Basis enthält vor allem die Crurae cerebri (Großhirnschenkel). Im Tegmentum befindet sich der Nucleus ruber und die Substantia nigra, während das Tectum die Colliculi superiores und inferiores enthält. Tegmentum und Crurae cerebri werden als Pedunculus cerebri (Großhirnstiel) zusammengefasst.

Aufbau und Funktion

Mesencephalon / Mittelhirn - sagittal

Im Mesencephalon befinden sich die folgenden Strukturen:
  • Colliculi superiores und inferiores als Teil des optischen und akustischen Systems
  • Nucleus ruber (Teil der zentralen Haubenbahn) und Substantia nigra als Teil des motorischen Systems und der Basalganglien
  • Crurae cerebri, welche keine eigenständigen Kerngebiete sind, sondern absteigende motorische Bahnen enthalten.
  • einige wenige Hirnnervenkerne
  • eine Reihe von Fasertrakten, die durch das Mesencephalon ziehen - größtenteils sind diese jedoch nur passager und werden nicht umgeschaltet.
  • etwa die Hälfte der Neurone der Formatio reticularis - aufgrund ihrer Eigenschaft als verteiltes Netzwerk können sie jedoch nicht nach Hirnabschnitten getrennt werden. 

    Colliculus superior / oberer Hügel - dorsal

Hirnnervenkerne

Zwar liegen die meisten Hirnnervenkerne im Rhombencephalon, aber ein kleiner Teil ist auch im Mesencephalon zu finden. Auf Grund der Embryogenese sind diese Kerne jeweils paarig angelegt. Etwa auf Höhe des kaudalen Teils des Ncl. ruber ist die Anordnung wie folgt:
 
Medial befindet sich der Ncl. oculomotorius accessorius. Dieser ist im Verlauf der späten embryologischen Entwicklung etwas nach medial verlagert und damit die einzige Ausnahme bezüglich der Kernannordnung.

Weiter medial davon findet sich der Ncl. nervus oculomotorii und lateral der Ncl. mesencephalicus nervi trigemini.

Funktionale Zusammenhänge

In ihrer Gesamtheit sind sowohl der Ncl. ruber als auch die Hirnnervenkerne an der Motorik beteiligt. Sie arbeiten sehr eng mit den Kerngebieten im Rhombencephalon zusammen. Mittelbar sind sowohl Kerngebiete für die Augenmuskeln (Colliculi superiores) als auch solche des Gehörs und Gleichgewichts (Colliculi inferiores) notwendig, um die benötigten Informationen für den Abgleich des Ist- und Soll-Zustand zum Cerebellum zu liefern.

Der Ncl. ruber dient in diesem Zusammenhang als Schalt- und Kontrollstelle für Impulse, die an Muskeltonus, Körperhaltung und Bewegungen beteiligt sind. Er ist weder dem Pyramidenbahnsystem noch dem extrapyramidalen System zuzuordnen. Seine Funktion liegt vor allem in der Umschaltung von zentral nach peripher laufender Impulse.

Die Afferenzen sind von zentral kommend:

  • motorischer Kortex
  • Globus pallidus medialis
  • Colliculi superiores

Seine Efferenzen gehen zu:

  • Cerebellum
  • Formatio reticularis
  • unterer Olive
  • Rückenmark

Er vermittelt damit von zentral kommende Impulse zum Abgleich mit dem Cerebellum und sendet modulierende und Interneurone sowie Motoneurone ansteuernde Informationen zum Rückenmark. Damit ist er sowohl an der Willkür- als auch an der Stütz- und Haltemotorik beteiligt.

Nucleus ruber - kaudal

Zusammenfassung

Basis mesencephali: Crurae cerebri -> absteigende motorische Bahnen

Tectum mesencephali: Nucleus ruber und Substantia nigra -> motorisches System

Tegmentum mesencephali: Colliculi superiores und inferiores -> optisches und akustisches System

Du willst mehr über das Thema Mesencephalon (Mittelhirn) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Andreas Rheinländer

Illustrator:

  • Paul Kim - Mesencephalon / Mittelhirn - sagittal
  • Paul Kim - Colliculus superior / oberer Hügel - dorsal
  • Paul Kim - Nucleus ruber - kaudal

Quellen:

  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 350 ff., 316
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 381
  • T. Sadler: Medizinische Embryologie, 11. Auflage, Thieme (2008), S. 400 ff.
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 119, 122 ff., 330 ff.
  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 136
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 151 f., 163, 220 f., 139 ff.
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Mediale Ansicht des Gehirns

Basale Ansicht des Gehirns

Hirnnervenkerne

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.