EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Parietallappen (Scheitellappen) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.173.932 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Parietallappen (Scheitellappen)

Der Parietallappen ist der mittlere und hintere Anteil des Telencephalon (End- oder Großhirn) und stellt die Endstelle der sensiblen Bahnen dar. Seine hauptsächliche Funktion ist die Verarbeitung epikritischer und protopathischer Impulse aus der Peripherie.
 

Aufbau und Funktion 

Parietallappen / Lobus parietalis - lateral-linke Ansicht

Der Parietallappen reicht vom Sulcus centralis bis an das Brodmann-Areal 19. Im Gegensatz zum Frontallappen besitzt der Parietallappen keine Bereiche mit unterschiedlichen Zellschichtungen. Er ist reich an Körner- und arm an Pyramidenzellen und damit somatosensibel.

Über die Fasciculi gracilis und cuneatus (aufsteigende Leitungsbahnen der Hinterstrangbahn) gelangen epikritische Impulse über Zwischenstationen in den Neokortex des Parietallappens.

Zu den epikritischen Impulsen zählen das

  • feine Tastempfinden sowie die
  • bewusste Propriozeption.

Protopathische Informationen, welche

  • Schmerz und
  • Temperatur sowie
  • grobes Tastempfinden

vermitteln, werden in gleicher Weise durch den Tractus spinothalamicus (Vorderseitenstrangbahn) geleitet.

Tractus spinothalamicus / spinothalamischer Trakt - axiale Ansicht

Diese Informationen werden von einem Teil des Parietallappens empfangen, welcher sich über die Brodmann-Areale 1, 2 und 3 erstreckt und den Großteil seiner Neurone ausmacht. Er stellt den primären somatosensorischen Kortex (Primärfeld bzw. SI-Feld) dar, d.h. die Informationen werden zwar über den Thalamus vermittelt, stammen aber aus der Peripherie.

Alle Regionen des Körper sind über diesen gesamten Abschnitt gleichartig im Kortex repräsentiert (Somatotopie) – diese Repräsentation ist auch in den vorgeschalteten Hirnabschnitten vorhanden, wenngleich sie dort anders angeordnet sein kann. Die graphische Darstellung der Repräsentation des Körpers auf dem Kortex ergibt das Bild eines Homunculus (lat. Menschlein).

Ein kleiner Teil des Brodmann-Areal 2 bildet den sekundären somatosensorischen Kortex (Sekundärfeld bzw. S II-Feld). Dieser ist an der Interpretation von sensiblen Informationen aus der Peripherie beteiligt und zeigt eine zweite vollständige Repräsentation des gesamten Körperschemas (Homunculus).

Neben den somatosensorischen Kortizes findet sich vor allem im posterioren Teil des Parietallappens auch ein assoziatives Gebiet (parietaler Assoziationskortex). Dieses ist Teil des parieto-temporo-okzipitalen Assoziationskortex, einer Region, die in ihrer Gesamtheit aus anderen neokortikalen Arealen stammende Impulse verarbeitet und integriert. Die daraus generierten Informationen dienen vor allem der räumlichen und visuellen Orientierung sowie der Sprache. Die Aktivität und Funktionalität dieser Region trägt auch zu höheren Funktionen bei.

Lobus parietalis superior / oberes Scheitelläppchen - lateral-linke Ansicht

Im posterioren Bereich des Parietallappens findet sich zudem ein kleiner Rindenbereich, der überwiegend für die Fähigkeit zu rechnen und mit Zahlen umzugehen verantwortlich ist. Er liegt im Kortexbereich des Sulcus intraparietalis, welcher den Lobulus parietalis superior vom Lobulus parietalis inferior trennt. 

Lobus parietalis inferior / unteres Scheitelläppchen - lateral-rechte Ansicht


 

Klinik

Einige Erkrankungen wie bspw. das Turner-Syndrom (Monosomie X) gehen mit einer Dyskalkulie (Rechenschwäche) einher. Bei Betroffenen sind im Bereich des Sulcus intraparietalis anatomische und funktionelle Veränderungen nachgewiesen worden.
 

Du willst mehr über das Thema Parietallappen (Scheitellappen) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.173.932 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 252
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 499
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 386
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 250 ff.
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 272

Artikel, Review, Layout

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen

  • Parietallappen / Lobus parietalis - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Tractus spinothalamicus / spinothalamischer Trakt - axiale Ansicht - Paul Kim
  • Lobus parietalis superior / oberes Scheitelläppchen - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Lobus parietalis inferior / unteres Scheitelläppchen - lateral-rechte Ansicht -Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 7 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!