EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Articulatio lumbosacralis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.030.138 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Articulatio lumbosacralis

Die Articulatio lumbosacralis (Lumbosakralgelenk) stellt die gelenkige Verbindung zwischen dem fünftem Lendenwirbel und dem Kreuzbein (Os sacrum) dar.

Sie gehört zu denjenigen Gelenken der Wirbelsäule, die ihr ihre charakteristischen Eigenschaften der Beweglichkeit und Kraftabfederung geben.

Zugleich stellt sie den lumbosakralen Übergangsbereich dar, der für orthopädische Probleme anfällig ist.

Anatomie

Articulatio lumbosacralis - Ansicht von posterior

Die Articulatio lumbosacralis ist genauso aufgebaut, wie die weiter kranial befindlichen Wirbelbogengelenke (Artt. intervertebrales).

Dabei verfügt der Lendenwirbel rechts und links über zwei Gelenkflächen an den Processus articulares inferiores, die jeweils mit einem Processus articulares superiores des Kreuzbeins artikulieren.

Processus articularis inferior - Ansicht von lateral-links

Die gelenkige Verbindung ist oftmals nicht symmetrisch eingestellt. Zwischen dem knöchernen Wirbelkörper des fünften Lendenwirbels und der Basis ossis sacri ist ein Discus intervertebralis eingelagert. 

Basis ossis sacri - Ansicht von anterior

Die Articulatio lumbosacralis stellt einen Übergangsbereich zwischen der Lendenlordose und der Kreuzbeinkyphose der Wirbelsäule dar.

5. Lendenwirbel - Ansicht von lateral-links

Durch die dabei fast sagittale Stellung der Gelenkflächen zueinander mit nur leichter ventraler Neigung, ist das Gelenk sehr anfällig für ein Abgleiten der oberen Gelenkpartner. Normalerweise wird ein solches Abgleiten durch die Verkeilung des Lumbalwirbelbogens in die Gelenkfortsätze des Kreuzbeins verhindert.

Der lumbosaskrale Übergang zeigt in der Seitenansicht einen deutlichen Knick nach ventral (Promontorium oder Isthmus).

Für eine zusätzliche Stabilisation und als Überlastungsschutz der Articulatio lumbosacralis dient das Ligamentum iliolumbale. Es verläuft zwischen den Processus costales des vierten und fünften Lendenwirbels und der Crista iliaca. 

Processus costales der Lendenwirbelsäule - Ansicht von posterior

Daneben endet im Bereich des Gelenks das längsverlaufende Ligamentum supraspinale, das am siebten Halswirbel beginnt und die Wirbelknochen an den Processus spinosi miteinander verbindet.

Ligamentum supraspinale - Ansicht von posterior

Zusätzlich bewirkt eine kräftige lumbale paravertebrale Muskulatur eine Druckentlastung für die Articulatio lumbosacralis.

Klinik

Eine Pathologie der Articulatio lumbosacralis stellt die Spondylolisthesis (Wirbelgleiten) dar. Sie tritt meist bei Spondylolyse, der Fraktur des Wirbelbogens im Bereich der Wirbelbogengelenke, auf.

Ursache ist häufig eine übermäßige Belastung in der Kindheit, besonders bei im Hohlkreuz ausgeführten Sportarten. In Folge kommt es zum Abgleiten des Wirbels (und der gesamten darüberliegenden Wirbelsäule) über den Gelenkflächen des Kreuzbeins nach vorne-unten. In sehr seltenen Fällen auch nach dorsal.

Häufig bleibt das Wirbelgleiten symptomlos, es kann aber auch zu belastungsabhängigen Rückenschmerzen mit Ausstrahlung ins Gesäß und in den Oberschenkel kommen.

Röntgenaufnahmen zeigen zudem deutlich die Verschiebung des Lumbalwirbels. Als Merkhilfe kann in der 45° Röntgenaufnahme das Seitenprofil eines Hundes ausgemacht werden, dessen Halsband die Frakturlinie darstellt.

Die Therapie ist abhängig vom Schweregrad. Meist sind zunächst konservative Methoden wie Physiotherapie oder das Tragen eines Korsetts das Mittel der Wahl, um die Muskulatur zu kräftigen und zu entspannen und somit eine Schmerzlinderung zu erreichen. Operationen (insbesondere Verschraubung der Bruchstelle) werden nur zurückhaltend angewandt.

Du willst mehr über das Thema Articulatio lumbosacralis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.030.138 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellenangabe:

  • W. Platzer: Taschenatlas Anatomie Band 1 Bewegungsapparat, 11. Auflage, Georg Thieme Verlag (2013), S. 58, 62
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 2, Schattauer (2004), S. 16, 25
  • I.A. Kapandji: Funktionelle Anatomie der Gelenke, 5. Auflage, Georg Thieme Verlag (2009), S. 76
  • F. Hefti: Kinderorthopädie in der Praxis, 3. Auflage, Springer Verlag (2015), S. 127-131

Text, Review, Layout:

  • Nicole Gonzalez
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustration:

  • Articulatio lumbosacralis - Ansicht von posterior - Liene Znotina
  • Processus articularis inferior - Ansicht von lateral-links - Liene Znotina
  • Basis ossis sacri - Ansicht von anterior - Liene Znotina
  • 5. Lendenwirbel - Ansicht von lateral-links - Irina Münstermann
  • Processus costales der Lendenwirbelsäule - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Ligamentum supraspinale - Ansicht von posterior - Liene Znotina
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 2 weitere Artikel

Videos anschauen

Training starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.