Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Die autochthone Rückenmuskulatur

Inhalt

Die autochthone Rückenmuskulatur stellt einen Teil der Rumpfwandmuskulatur dar. Sie umfasst ein System von tiefen Rückenmuskeln an der Wirbelsäule, die sich vom Becken bis hin zum Kopf erstrecken. Dabei befinden sie sich in einem osteofibrösen Kanal, begrenzt von den Wirbeln, den Rippen und der Fascia thoracolumbalis. Die autochthonen Muskeln werden alle über den R. dorsalis der Spinalnerven innerviert. Embryologisch stammen sie aus dem dorsalen Anteil der Myotome (Epimer), welcher während der ganzen Entwicklung ortsständig bleibt („autochthon“). Die aus dem ventralen Anteil des Myotoms (Hypomer) stammenden Rückenmuskeln (z.B. M. latissimus dorsi und M. trapezius) wandern dagegen erst nachträglich in die Rumpfwandmuskulatur ein (sekundäre Rückenmuskeln). Die autochthone Rückenmuskulatur wird in einen medialen und lateralen Trakt und die tiefen Nackenmuskeln unterteilt.

Autochthone Rückenmuskulatur: Medialer Trakt
Videoempfehlung: Autochthone Rückenmuskulatur: Medialer Trakt
Fakten über den medialen Trakt der autochthonen Rückenmuskulatur.

Medialer Trakt

Der mediale Trakt erstreckt sich zwischen den Dorn- (Processus spinosi) und Querfortsätzen (Processus transversi) der Wirbel. Er wird über die medialen Äste der Rr. dorsales der Spinalnerven innerviert. Man unterteilt ihn in ein spinales und transversospinales System.

  • Zum spinalen System gehören die Mm. interspinales und der M. spinalis. Sie verbinden die Dornfortsätze benachbarter Wirbel. Dabei entspringt der M. spinalis etwas seitlicher als die Mm. interspinales.
  • Das transversospinale System umfasst die Mm. rotatores breves et longi, den M. multifidus und M. semispinalis. Sie verlaufen alle schräg von den Querfortsätzen zu den Dornfortsätzen. Die Mm. rotatores breves setzen am nächsthöchsten Wirbel an, die Mm. rotatores longi am übernächsten Wirbel. Der M. multifidus überspringt 2-4 Wirbel und der M. semispinalis 4-7 Wirbel. Der M. semispinalis besitzt zusätzlich einen kräftigen Ansatz am Os occipitale.

Lateraler Trakt

Der laterale Trakt besteht aus einem System langer Muskeln. Er liegt oberflächlicher als der mediale Trakt und setzt lateraler an. Er wird über die lateralen Äste der Rr. dorsales der Spinalnerven innerviert. Man unterscheidet zwischen dem sakrospinalen, intertransversalen und spinotransversalen System.

  • Das sakrospinale System besteht aus den kräftigen M. longissimus und M. iliocostalis. Beide teilen sich eine Ursprungssehne an der Fascia thoracolumbalis. Sie besitzen zahlreiche Ursprünge und Ansätze an den Rippen und Querfortsätzen. Der M. longissimus capitis setzt am Processus mastoideus des Os temporale an.
  • Der M. splenius bildet das spinotransversale System. Er entspringt an den Dornfortsätzen der oberen Brust- und unteren Halswirbeln und zieht nach lateral kranial.
  • Zum intertransversalen System gehören die Mm. intertransversarii und Mm. levatores costarum. Sie verlaufen zwischen zwei benachbarten Querfortsätzen. Die Mm. levatores costarum werden sowohl von den Rr. ventrales als auch dorsales der Spinalnerven innerviert (Doppelinnervation). Teile der Mm. intertransversarii werden sogar nur von Rr. ventrales innerviert und gehören deshalb nicht zur autochthonen Rückenmuskulatur.

Die tiefen Nackenmuskeln

Die tiefen Nackenmuskeln (Mm. suboccipitales) werden durch den R. dorsalis des ersten Spinalnervs (C1) innerviert (N. suboccipitalis) und zählen somit zu den autochthonen Rückenmuskeln. Sie bestehen aus vier paarigen Muskeln:

  • M. rectus capitis posterior major (Processus spinosus des Axis → Linea nuchalis)
  • M. rectus capitis posterior minor (Tuberculum posterius des Atlas → Linea nuchalis)
  • M. obliquus capitis superior (Processus transversus des Atlas → Linea nuchalis)
  • M. obliquus capitis inferior (Processus spinosus des Axis → Processus transversus des Atlas)

Funktion

Die autochthone Rückenmuskulatur ist essentiell für die Stabilisierung und Bewegung der Wirbelsäule. Bei beidseitiger Kontraktion kommt es zur Streckung des Körpers (Dorsalextension), bei einseitiger zur Seitenneigung (Lateralflexion). Die Drehung (Rotation) erfolgt in Zusammenarbeit mit den schrägen Bauchmuskeln. Die tiefen Nackenmuskeln unterstützen die Bewegung des Kopfgelenks, vor allem die Feinabstimmung. Sie besitzen besonders viele Muskelspindeln und tragen so maßgeblich zur Propriozeption des Kopfes bei.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn/J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, 1.Auflage, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S.136-140
  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme Verlag (2007), S.142-149
  • K. Zilles/B.Tillmann: Anatomie, 1.Auflage, Springer Medizin Verlag (2010), S.168-178

Autor & Layout:

  • Achudhan Karunaharamoorthy
  • Christopher A. Becker

Illustratoren: 

  • musculi interspinales - Yousun Koh 
  • musculus rectus capitis posterior major - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.