EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Facettengelenk lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 960.586 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Facettengelenk

Die Wirbelbogengelenke (Facettengelenke, Articulationes zygapophysiales) sind paarige, echte Gelenke zwischen den Processus articulares superiores und inferiores zweier benachbarter Wirbelkörper.

Funktionell handelt es sich um Schiebegelenke, welche die Bewegung der Wirbelsäule in drei Achsen ermöglichen.

Aufbau

Die Wirbelbogengelenke existieren an jedem Wirbelkörper. Atlas und Axis der Halswirbelsäule bilden allerdings besondere Verbindungen, die zwei Kopfgelenke Articulatio atlantooccipitalis und Articulatio atlantoaxialis.

Articulatio atlantooccipitalis - Ansicht von posterior

Die Processus articulares superior et inferior (Gelenkfortsätze), welche an den Wirbelbogengelenken beteiligt sind, befinden sich an dem dorsalen Teil des Wirbelbogens direkt hinter den Procc. transversi (Querfortsätzen).

Processus articularis superior - Ansicht von lateral-links

Je zwei Procc. articulares superiores eines Wirbelkörpers artikulieren über ihre Gelenkflächen (Facies articulares superiores) mit den Gelenkflächen der Procc. articulares inferiores (Facies articulares inferiores) des direkt darüber gelegenen Wirbelkörpers.

Processus articularis inferior - Ansicht von lateral-links

Die oberen Gelenkflächen des Wirbelbogens sind nach dorsal, die unteren Gelenkflächen nach ventral orientiert. Im Bereich der Lendenwirbelsäule stehen die Procc. articulares fast sagittal zueinander. Dies hat Auswirkungen auf die Beweglichkeit. 

Kapsel

Die Kapsel der Zwischenwirbelgelenke (Capsula articularis) ist in den unterschiedlichen Abschnitten der Wirbelsäule an die Bewegungsausmaße angepasst: In der stark beweglichen Halswirbelsäule ist sie schlaff und weit und in den weniger gut beweglichen Abschnitten der Brust- und Lendenwirbelsäule ist sie enger.

Gelenkkapsel des Facettengelenks - Ansicht von anterior

In fast allen Zwischenwirbelgelenken finden sich sichelförmige Synovialfalten der Gelenkkapsel, die meniskoiden Synovialfalten. Sie bestehen aus gut vaskularisierten, straffem Bindegewebe und mindern die Gelenkinkongruenz, indem sie in den Gelenkspalt hineinragen und diesen verkleinern.

Bänder

Die Kapseln der Zwischenwirbelgelenke werden durch die Ligg. flava verstärkt. Diese Bänder verlaufen segmental zwischen den Pediculi zweier benachbarter Wirbelbogen und begrenzen die Foramina intervertebralia dorsal, durch welche die Spinalnerven ziehen.

Ligamentum flavum - Ansicht von posterior

Mechanik

Die Zwischenwirbelgelenke stellen mit den Zwischenwirbelscheiben, Bändern und Muskeln des Rückens eine funktionelle Einheit dar. Dies gilt nicht nur für zwei benachbarte Wirbelkörper, sondern für die ganze Wirbelsäule und ihre 25 Gelenke.

Die Wirbelkörper mit den Zwischenwirbelscheiben werden mit nach kaudal gerichteten Längskräften belastet. Nach vorne gerichtete Schubkräfte werden durch die Zwischenwirbelgelenke und den Bandapparat absorbiert.

Die Facies articulares superiores und inferiores laufen leicht schräg von dorsokaudal nach ventrokranial, weswegen sie potentiell gegeneinander verschiebbar sind. Dies wird aber durch den Bandapparat sowie die autochthone Rückenmuskulatur verhindert.

Facies articularis superior - Ansicht von posterior

Im Aufbau der Procc. articulares existieren in den Wirbelsäulensegmenten Unterschiede, was zu verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten führt. 

Halswirbelsäule (HWS)

In der stark beweglichen HWS sind die Gelenkflächen nach vorne bzw. hinten orientiert und gegenüber der Horizontalebene um ca. 45% geneigt. Ventralflexion, Dorsalextension, Lateralflexion und Rotation (65°/40°/35°/50°) sind in der HWS in einem höheren Maß möglich als in Brust- oder Lendenwirbelsäule.

Lateralflexion des Halses - Ansicht von anterior

Bei HWS-Bewegungen sollte die hohe Beweglichkeit der Kopfgelenke berücksichtigt werden, die ca. 20° (Ventralflexion) und 10° (Dorsalextension) beitragen.

Brustwirbelsäule (BWS)

Die Procc. articulares im Bereich der BWS sind um ca. 80° gegenüber der Horizontalen geneigt, sie stehen somit fast senkrecht auf ihr. Die Gelenkflächen sind nicht streng nach vorne bzw. hinten orientiert, sondern sind gegenüber der Frontalebene um ca. 20° abgewinkelt und schauen leicht nach außen.

Brustwirbelsäule - Ansicht von posterior

Da das Thoraxskelett mit der BWS verbunden ist, sind Ventralflexion und Dorsalextension nur 35° bzw. 25° möglich. Lateralflexion und Rotation sind zu 20° bzw. 35° möglich. 

Lendenwirbelsäule (LWS)

In der LWS sind die Procc. articulares um 90° gegenüber der Horizontalen geneigt, stehen also senkrecht. Die Gelenkflächen sind gegenüber der Frontalebene um ca. 45° nach innen geneigt. Diese Stellung bewirkt, dass die Rotation in der LWS kaum (ca. 5°) möglich ist.

Die Ventralflexion ist, aufgrund des fast sagittalen Verlaufs der Gelenkflächen, in der LWS stärker als in der BWS möglich (50°). Die maximale Dorsalextension beträgt ca. 35°. Das Ausmaß der Lateralflexion gleicht mit ca. 20° der BWS. 

Lendenwirbelsäule - Ansicht von posterior

Muskulatur

Die Lage von Muskelgruppen in Bezug auf die Zwischenwirbelgelenke (dorsal vs. ventral) gibt zuverlässig Aufschluss über die zu erwartende Bewegung.

Die dorsal der Zwischenwirbelgelenke laufenden Muskeln des Rückens, vor allem der M. erector spinae mit medialem und lateralem Trakt, bewirken eine Extension des Rückens.

Die Flexion wird durch ventral gelegene Muskeln hervorgerufen, unter denen der M. rectus abdominis der Wichtigste ist. Rotationsbewegungen und Lateralflexion geschehen zum größten Teil durch die lateralen Mm. obliquus externus, internus und transversus abdominis

Musculus rectus abdominis - Ansicht von lateral-links

Klinik

Wenn die Facies articulares der Zwischenwirbelgelenke ihren Kontakt zueinander verlieren, bezeichnet man dies als Spondylolyse. Sie tritt meist beidseitig im Bereich der LWS auf, besonders häufig ist sie bei Kindern und Jugendlichen, die viele Jahre reklinierende Sportarten betreiben (Turnen, Trampolinspringen).

Wird die Spondylolyse nicht rechtzeitig erkannt, können Wirbelkörper (v.a. LWK 5) gegenüber dem Os sacrum nach ventral abkippen (Spondylolisthesis). Die Facies articulares superiores bzw. inferiores haben durch die zunehmende Diastase (Auseinanderweichen) der Wirbelkörper keinen Kontakt mehr, das Os sacrum wird durch die Belastung von ventral kuppelförmig abgerundet. 

Bemerkenswert ist, dass Kinder auch bei hochgradiger Spondylolisthesis häufig keine Beschwerden angeben, obwohl sogar eine Stufenbildung in der Wirbelsäule gesehen werden kann.

Diagnostisch werden Röntgenbilder in verschiedenen Ebenen angefertigt und das Ausmaß der Ventralverschiebung dann nach Meyerding eingeteilt. Ein generelles Sportverbot wird meist nicht ausgesprochen, jedoch kann ein Wechsel der Sportart sinnvoll sein.

Bei Risikofaktoren (schneller Progress, hochgradige Verschiebung nach ventral, junge Kinder) werden die Wirbelkörper mit Pedikelschrauben operativ fixiert. 

Du willst mehr über das Thema Facettengelenk lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 960.586 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010), S. 212, 227, 228
  • F. U. Niethard, J. Pfeil, P. Biberthaler: Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie, 6. Auflage, Georg Thieme Verlag (2009), S. 385-388
  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta. Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat, 23. Auflage, Elsevier (2010), S. 52
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus. Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2011), S. 124, 125

Text, Review, Layout:

  • Tobias Schreiber
  • Marie Hohensee
  • Nicole Gonzalez

Illustration:

  • Articulatio atlantooccipitalis - Ansicht von posterior - Liene Znotina
  • Processus articularis superior - Ansicht von lateral-links - Liene Znotina
  • Processus articularis inferior - Ansicht von lateral-links - Liene Znotina
  • Gelenkkapsel des Facettengelenks - Ansicht von anterior - Liene Znotina
  • Ligamentum flavum - Ansicht von posterior - Liene Znotina
  • Facies articularis superior - Ansicht von posterior - Liene Znotina
  • Lateralflexion des Halses - Ansicht von anterior - Paul Kim
  • Brustwirbelsäule - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Lendenwirbelsäule - Ansicht von posterior - Yousun Koh
  • Musculus rectus abdominis - Ansicht von lateral-links - Yousun Koh
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Wirbelsäule

Hauptgelenke

Brust- und Lendenwirbelsäule

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.