EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Sitzbeinnerv und seine Äste lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Sitzbeinnerv und seine Äste

Lernziele

Nach dieser Lerneinheit:

1. Kannst du den allgemeinen Verlauf des Sitzbeinnervs beschreiben.
2. Kannst du die Hauptäste des Sitzbeinnervs benennen und ihren Versorgungsgebieten zuordnen.

Video anschauen

Der Sitzbeinnerv (Nervus ischiadicus) ist der größte Nerv des menschlichen Körpers. Er stammt aus dem Plexus lumbosacralis am unteren Rücken (L4-S3) und verläuft durch das Gesäß, genauer gesagt durch das Becken und den Musculus piriformis. Er zieht weiter nach kaudal entlang der Oberschenkelrückseite und versorgt die Hüfte, den hinteren Oberschenkel, das Knie, das Bein, den Knöchel und den Fuß. Auf Höhe der Kniekehle verzweigt sich der Nerv in seine zwei Hauptäste, den Nervus fibularis/peroneus communis und den Nervus tibialis. Dieser innerviert die Unterschenkelrückseite, die Ferse und die Fußsohle. Der Nervus fibularis communis verläuft um das Fibulaköpfchen herum und verzweigt sich in tiefe und oberflächliche Äste, welche die vordere und hintere Muskelloge des Unterschenkels, die Vorderseite des Knöchels und den Fußrücken versorgen.

Schau dir das folgende Video an und lerne mehr über den Sitzbeinnerv.

Quiz starten

Nachdem du dir das Video über den Sitzbeinnerv angeschaut hast, kannst du dein neu erworbenes Wissen mit folgendem Quiz testen.

Suchst du nach einer Herausforderung? Dann kannst du das individuell anpassbare Quiz ausprobieren und dein Wissen zur Gefäß-Nerven-Versorgung der gesamten unteren Extremität testen.

Atlas durchstöbern

Sitzbeinnerv (Nervus ischiadicus): Der Sitzbeinnerv entspringt aus den ventralen Ästen der Spinalnerven L4-S3. Durch das große Sitzbeinloch (Foramen ischiadicum majus) des Beckens tritt er in die untere Extremität ein und verläuft unterhalb des birnenförmigen Muskels (Musculus piriformis). Teilweise verläuft er auch durch diesen Muskel hindurch. In der unteren Extremität verläuft der Sitzbeinnerv nach kaudal entlang der Oberschenkelrückseite und innerviert  das Hüftgelenk, die hintere Oberschenkelmuskulatur und einen Teil des großen Oberschenkelanziehers (Musculus adductor magnus). Unmittelbar oberhalb des Knies verzweigt sich der Sitzbeinnerv in seine zwei Hauptäste; den Schienbeinnerv  (Nervus tibialis) und den gemeinsamen Wadenbeinnerv (Nervus fibularis/peroneus communis). Der Schienbeinnerv versorgt die Unterschenkelrückseite und den Fuß sowohl motorisch als auch sensibel. Die Hauptäste des Schienbeinnervs sind der Wadennerv (Nervus suralis) sowie der innere und äußere Fußsohlennerv (Nervi plantares mediales et laterales). Der gemeinsame Wadenbeinnerv verzweigt sich in den oberflächlichen und den tiefen Wadenbeinnerv (Nervus fibularis superficialis et profundus). Diese Nerven dienen der motorischen und sensiblen Innervation des anterolateralen Unterschenkels und des Fußrückens.

Zusammenfassung

Kurzfakten
Verlauf des Sitzbeinnervs Ursprung: Spinalnerven L4-S3
Verlauf: 
Eintritt in den Oberschenkel zwischen dem Höcker des Sitzbeins und dem großen Rollhügel des Oberschenkelknochens; Verlauf nach kaudal durch die dorsale Muskelloge des Oberschenkels
Endäste:
Schienbeinnerv, gemeinsamer Wadenbeinnerv
Hauptäste des Sitzbeinnervs Gemeinsamer Wadenbeinnerv: Oberflächlicher Wadenbeinnerv, tiefer Wadenbeinnerv
Schienbeinnerv:
Nervus suralis, innerer Fersenbeinast, seitlicher Fersenbeinast (des Nervus suralis), innerer Fußsohlennerv und äußerer Fußsohlennerv

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!