Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed

Nervus ischiadicus

Inhalt

Einleitung

Der Nervus ischiadicus, auch Ischiasnerv oder Hüftnerv genannt, ist der längste und mit 1,5 cm Durchmesser auch der dickste periphere Nerv des Menschen. Er entspringt den Rückenmarkssegmenten L4-S3 und wird den Nerven des Plexus sacralis zugeordnet. Mit Ausnahme des sensiblen N. saphenus (aus dem N. femoralis) versorgt er als einziger Nerv den Unterschenkel. Seine beiden Hauptäste sind der N. tibialis und der N. fibularis communis, deren Fasern meist schon von Anfang an getrennt voneinander, jedoch noch in einer gemeinsamen Bindegewebshülle vorliegen.

Nervus ischiadicus / Sitzbeinnerv (dorsale Ansicht)

Verlauf

Nervus ischiadicus / Sitzbeinnerv II (dorsale Ansicht)Der N. ischiadicus verlässt das kleine Becken durch das Foramen infrapiriforme und zieht zwischen Trochanter minor und Tuber ischiadicum hindurch zur dorsalen Seite des Oberschenkels. Dabei verläuft er vom M. gluteus maximus bedeckt auf dem darunter liegenden M. obturatorius internus, den Mm. gemelli sowie dem M. quadratus femoris. Anschließend zieht er zwischen den ischiokruralen Muskeln, an welche er Rr. musculares abgibt, zur Kniekehle (Fossa poplitea).

An variabler Stelle, allerdings spätestens dort, trennen sich der N. tibialis und der N. fibularis communis voneinander. Im seltenen Fall, dass die Äste bereits im Becken vollständig getrennt vorliegen, verläuft der N. fibularis communis durch den M. piriformis.

Funktion

Der N. ischiadicus besitzt motorische und sensible Anteile. In der Regel gibt er vor seiner Teilung Rr. musculares an die ischiokruralen Muskeln (M. semitendinosus, M. semimembranosus, M. biceps femoris) sowie an den oberflächlichen Teil des M. adductor magnus ab. Bis auf das Caput breve des M. biceps femoris werden diese Muskeln meist vom tibialen Teil des Nervs versorgt.

Manchmal innerviert der N. ischiadicus zu Beginn den M. obturatorius internus, die Mm. gemelli und den M. quadratus femoris, oft besteht allerdings eine Versorgung über eigenständige Nervenfasern aus dem Plexus sacralis. Weiterhin geben beide Äste des N. ischiadicus in ihrem Verlauf Rr. articulares an das Kniegelenk ab.

Nervus ischiadicus / Sitzbeinnerv (Querschnittanatomie)

Klinik

Eine Schädigung des N. ischiadicus tritt vor allem nach Beckenfrakturen oder Hüftgelenkluxationen, nach operativen Eingriffen (Implantation einer Hüftprothese), durch eine Kompression des Nervs im Foramen infrapiriforme (meist durch Druck von außen) oder auch nach einer fehlerhaft durchgeführten intraglutealen Injektion auf. Dabei ist nahezu das ganze Bein gelähmt, der Betroffene kann das Knie nicht aktiv beugen oder kreisen und auch das Sprunggelenk ist ohne jeglichen Halt. Zudem bestehen großflächige Empfindungsstörungen.

Eine solche komplette Läsion kommt jedoch selten vor. Häufiger treten Schmerzen im Versorgungsgebiet des Nervs auf, was als Ischialgie bezeichnet wird. Dem Schmerz, der über das Gesäß bis zum Unterschenkel und teilweise auch bis zum Fuß zieht, liegt oftmals ein lumbaler Bandscheibenvorfall zu Grunde, seltener auch Tumore bzw. Metastasen oder eine Spondylarthrose. Diagnostisch können die Valleix-Punkte herangezogen werden, diese Nervendruckpunkte führen bei gereizten Nervenfasern zu einem lokalen Druckschmerz.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • N. Hailer: Ischialgie, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01042 (abgerufen am 19. Oktober 2014)
  • N. Hailer: Ischiasdruckpunkt, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01044 (abgerufen am 19. Oktober 2014)
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 252-262, 268-271 • M. Trepel: Neuroanatomie, 5. Auflage, Urban & Fischer (2012), S. 45-49
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 532-535
  • T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopff Verlag (2007), S. 571-574
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 221-222

Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustratoren: 

  • Nervus ischiadicus / Sitzbeinnerv - dorsale Ansicht - Liene Znotina 
  • Nervus ischiadicus / Sitzbeinnerv II - dorsale Ansicht -  Liene Znotina 
  • Nervus ischiadicus / Sitzbeinnerv - Querschnittanatomie - National Library of Medicine 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.