EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Circulus arteriosus Willisii lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Circulus arteriosus Willisii

Der Circulus arteriosus Willisii (Circulus arteriosus cerebri, Arterienring des Gehirns) ist ein an der Hirnbasis gelegener Gefäßkranz. Er verbindet die A. carotis interna mit der A. basilaris, die Verbindung erfolgt über Communicans-Arterien (A. communicans anterior , A. communicans posterior).

Hämodynamisch trägt der Arterienring begrenzt zum Ausgleich von Druckunterschieden zwischen den verschiedenen Stromgebieten und einer gleichmäßigen Hirndurchblutung bei. Vollständige akute Verschlüsse eines der zuführenden Gefäße können durch ihn jedoch nicht ausgeglichen werden.

Kurzfakten
Zuführende Arterien - A. carotis interna
- Aa. vertebrales
Wichtige Äste - A. basilaris
- A. cerebri anterior
- A. cerebri media
- A. cerebri posterior
Verbindungen - A. communicans anterior
- A. communicans posterior
Funktion - Ausbildung eines Kollateralkreislaufes zur Sicherung der Hirndurchblutung

Aufbau

Der Arterienring besteht aus einem vorderen und einem hinteren Anteil. Alle seine Gefäße geben wiederum zahlreiche Äste ab.

Der vordere Anteil wird durch die A. carotis interna (ACI) gebildet, die sich als A. cerebri media (ACM) fortsetzt und die A. cerebri anterior (ACA) abgibt. Beide ACA sind durch die A. communicans anterior (ACoA) miteinander verbunden.

Der hintere Anteil wird durch die A. basilaris (AB) gebildet. Diese gibt zunächst eine kräftige A. cerebelli superior (SCA) ab und spaltet sich dann in zwei Aa. cerebri posteriores (ACP) auf. Die ACI und die ACP sind durch die A. communicans posterior (ACoP) verbunden.

Bist du ein Neuroanatomie-Profi? Teste dein Wissen mit unserem kostenlosen Arbeitsblatt!

Anatomische Variationen

Der Normalfall mit nur einer ACoA trifft auf etwa 60% der Menschen zu. Es werden eine Vielzahl weiterer Normvariationen beschrieben; die häufigsten sind multiple ACoA (z.B. doppelt, geflechtartig oder Y-/V-förmig angelegt) und Hypoplasien.

Die oben beschriebene Situation bezüglich der ACoP trifft ebenfalls auf etwa 50-60% der Menschen zu. In den restlichen Fällen:

  • ist eine der beiden ACoP schwach ausgeprägt (ca. 10%),
  • sind beide ACoP schwach ausgeprägt (ca. 10%),
  • geht die A. cerebri posterior aus der ACI hervor (ca. 10%),
  • geht die A. cerebri posterior aus der ACI hervor und zusätzlich ist die ACoP der Gegenseite schwach ausgeprägt oder fehlt (ca. 10%).

Die Beschreibung der A. basilaris trifft auf etwa 90% der Fälle zu, in etwa 10% der Fälle erfolgt die Vereinigung der beiden Äste der A. vertebralis (AV) bereits sehr weit kaudal. Zudem sind eine Vielzahl weiterer Variationen für die A. basilaris und ihren Verlauf beschrieben, z.B. abschnittsweise Duplikationen (A. basilaris-Fenestration).

Hier findest du noch mehr Inhalte zu den Arterien des Gehirns:

Du willst mehr über das Thema Circulus arteriosus Willisii lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!