Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de

Arteria cerebri posterior

Die Arteria cerebri posterior (hintere Hirnarterie) ist der paarige Endast der A. basilaris. Sie ist eines der drei Gefäße zur Versorgung des Gehirns.

Das von ihr perfundierte Gebiet umfasst den Okzipitallappen, untere und mediale Anteile des Temporallappens, Strukturen im Mittelhirn sowie große Teile des Thalamus.

Arteria cerebri posterior / hintere Hirnarterie - kaudal

Verlauf

An der Schädelbasis teilt sich die unpaare A. basilaris in eine linke und rechte A. cerebri posterior auf. Diese bilden den hinteren Teil des Circulus arteriosus cerebri (Willisi), einem arteriellen Gefäßring, der die Durchblutung des Gehirns gewährleistet. Die Versorgungsgebiete und somit auch der Verlauf der A. cerebri posterior lässt sich in vier Abschnitte einteilen:

Pars praecommunicalis

Das erste Segment (Pars praecommunicalis, P1) beginnt am Ursprung der A. cerebri posterior mit der Aufgabelung der A. basilaris. Es liegt in der Cisterna interpeduncularis rostral der Basis pontis und überquert den N. oculomotorius. Die Pars praecommunicalis endet an der Stelle, an der die A. communicans posterior in die A. cerebri posterior einmündet.

Pars postcommunicalis

Der zweite Abschnitt wird demnach als postkommunikales Segment (P2) bezeichnet. Hier verläuft die Arterie an der Unterseite des Großhirns bogenförmig um das Mittelhirn herum. Dabei zieht sie durch die Cisterna ambiens und die Incisura tentorii, einer dreieckigen Öffnung im Kleinhirnzelt (Tentorium cerebelli). Das Ende dieses Segments liegt vor dem Ursprung der Rr. temporales anteriores. Danach teilt sich die A. cerebri posterior in zwei Hauptäste.

Arteria occipitalis lateralis 

Der seitliche Endast der A. cerebri posterior stellt quadrigeminale Segment (P3) dar. Dieser Ast wird auch als A. occipitalis lateralis (seitliche Hinterhauptarterie) bezeichnet und verläuft an der Unterseite des Okzipitallappens. Die A. cerebri posterior zieht weiter nach anterior zum Temporallappen und versorgt dessen Basis, wo auch der Hippocampus liegt.

Arteria occipitalis medialis

Das vierte, terminale Segment (P4) wird auch A. occipitalis medialis (innere Hinterhauptarterie) genannt und ist der mittlere Endast der A. cerebri posterior. Es zieht kaudal vom Splenium, dem wulstigen Hinterende des Corpus callosum, zur medialen Seite des Okzipitallappens. 

Äste

In ihrem Verlauf gibt die A. cerebri posterior durchweg Äste an umgebende Strukturen ab. 

Diagramm der Äste der Arteria cerebri posterior

Äste der Pars praecommunicalis

  • Aa. centrales posteromediales - durchziehen die Substantia perforata posterior und versorgen Strukturen im Mittel- und Zwischenhirn, die Corpora mammillaria, den Thalamus, die seitliche Wand des dritten Ventrikels und schließlich den hinteren Abschnitt der Capsula interna.
  • Aa. centrales posterolaterales - ziehen zum hinteren Teil des Thalamus, versorgen das Mittelhirndach (Tectum mesencephali), die Zirbeldrüse und das Corpus geniculatum mediale.
  • Aa. circumferentiales brevis - sind für die Versorgung der Mittelhirnhaube (Tegmentum mesencephali) und der Basis pedunculi zuständig. Sie ziehen an der äußeren Seite des Mittelhirns nach superior. 
  • A. thalami perforans - versorgt die medialen Anteile des Thalamus.
  • A. collicularis (A. quadrigeminalis) - geht an die Basis pedunculi, zur Mittelhirnhaube und den Corpora geniculata ab.

Äste der Pars postcommunicalis

  • A. thalamogeniculata - versorgt den posterolateralen Abschnitt des Thalamus, den hinteren Anteil der Capsula interna und die Corpora geniculata. 
  • Rr. choroidei posteriores laterales - verlaufen ebenfalls nach posterior. Sie ziehen in die Seitenventrikel ein und speisen das darin liegende Gefäßnetz, welches die Hirnflüssigkeit produziert, den sogenannten Plexus choroideus.
  • Rr. choroidei posteriores mediales - überqueren den dritten Ventrikel und speisen den in ihm liegenden Plexus choroideus.
  • Rr. pedunculares - ziehen zum Mittelhirn. Sie versorgen außer sowohl die Großhirnschenkeln (Crura cerebri) als auch den Nucleus ruber und den Nucleus niger.

Äste der Arteria occipitalis lateralis

  • Rr. temporales anteriores - steigen nach kaudal zur Basis des Temporallappens ab.
  • Rr. temporales medii et intermedii - versorgen die medialen Anteile des Temporallappens.
  • Rr. temporales posteriores - speisen die hinteren Anteile des Temporallappens.

Äste der Arteria occipitalis medialis

  • R. corporis callosi dorsalis - zieht zum Splenium und anastomosiert auf dem Corpus callosum mit der A. pericallosa.
  • R. parietalis - versorgt das obere Parietalläppchen (Lobulus parietalis superior). 
  • R. parietooccipitalis - zieht durch den Sulcus parietooccipitalis zum oberen Teil des Cuneus. Außerdem versorgt er hintere Anteile des Praecuneus.
  • R. calcarinus - verläuft im gleichnamigen Sulcus und ist für die Versorgung des hinteren Okziipitallappens zuständig. 
  • R. occipitotemporalis - zieht bis zum Temporallappen.

Klinik

Ein plötzlicher Verschluss der A. cerebri posterior führt zur Minderversorgung des von ihr perfundierten Gebiets und somit zum Schlaganfall (Apoplex). Ein klassisches Symptom dafür ist der Gesichtsfelddefekt auf der Gegenseite. Außerdem können akute Kopfschmerzen, Orientierungs- und Gedächtnisstörungen auftreten. Der beidseitige Infarkt führt zum Verlust des bewussten visuellen Erlebens durch die Zerstörung der Sehrinde (Rindenblindheit). Falls auch der Thalamus betroffen ist, resultieren Sensibilitätsstörungen und gelegentlich Paresen

Diagnostisch ist neben der klinisch-neurologischen Untersuchung die Computertomographie (CT) wegweisend. Die kausale Therapie besteht darin, möglichst zeitnah eine Reperfusion des betroffenen Gefäßabschnitts herzustellen. Für diese sogenannte Lysetherapie gibt es jedoch ein enges Zeitfenster. Zusätzlich zur Lyse kommt eine Thrombozytenaggregationshemmung zum Einsatz. Nachteil der Lysetherapie ist die Erhöhung des Blutungsrisikos, was zu intrazerebralen Blutungen und anderen schwerwiegenden Komplikationen führen kann. 

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Autor: Sophie Eckers

Review: Marie Hohensee

Illustratoren:

  • Paul Kim: Arteria cerebri posterior / hintere Hirnarterie - kaudal
  • Stefanie Schulz: Diagramm der Äste der Arteria cerebri posterior 

Quellen:

  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 4, Schattauer Verlag (2005), S. 215-217
  • W. Dauber: Feneis' Bild-Lexikon der Anatomie, 9. Auflage, Thieme (2005), S. 248
  • G. Arnold, H. M. Beier, M. Herrmann et al.: Lehrbuch der gesamten Anatomie des Menschen, 3. Auflage, Springer Verlag (2013), S. 850-851
  • H. Frick, H. Leonhardt, D. Starck: Spezielle Anatomie, Thieme (1992), S. 490
  • H. Diener, W. Hacke, M. Forsting: Schlaganfall, Thieme (2004), S. 47
  • G. Herold.: Innere Medizin (2015), S. 811-812
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Arterien des Gehirns

Arterien des Gehirns II

Hauptarterien von Kopf und Hals

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.