EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Paraurethraldrüsen lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.165.835 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Paraurethraldrüsen

Die Paraurethraldrüsen (Glandulae paraurethrales oder auch Skene-Drüsen) bilden neben den Ovarien, den eigentlichen Keimdrüsen der Frau, die akzessorischen Geschlechtsdrüsen. Gemeinsam mit den weiteren akzessorischen Geschlechtsdrüsen, Glandula vestibularis major (Bartholinische Drüse) und Glandulae vestibulares minores (kleine Vorhofdrüsen), liegen sie entlang des Genitaltraktes.

Anatomie

Die genaue Lokalisation der Paraurethraldrüsen ist in der Nähe des Scheideneinganges (Introitus vaginae) im Schwellkörper des Scheidenvorhofes (Vestibulum vaginae). Sie besitzen mehrere Ausführungsgänge, welche in den Endabschnitt der Harnröhre und in die Schleimhaut rund um die Harnröhrenöffnung (Meatus urethrae externus) münden.

Paraurethraldrüsen - Histologie

Entwicklungsgeschichtlich entsprechen die Paraurethraldrüsen der Prostata des Mannes, sodass sie auch als Prostata feminina bezeichnet werden. Das Sekret der Drüsen ähnelt in der Zusammensetzung dem Prostatasekret.

Variabilität und Funktion

Die Anatomie der Paraurethraldrüsen ist höchst variabel und sie können gelegentlich auch ganz fehlen. Da es sich um ein entwicklungsgeschichtliches Relikt handelt, ist nicht nur ihre anatomische Ausprägung variabel, sondern auch das Ausmaß ihrer Funktionalität.

Der weibliche Orgasmus ist in einigen Belangen komplizierter als der des Mannes, da er von mehr Faktoren abhängig ist. So sind bei der Frau auch Orgasmen ohne direkte Stimulation der primären oder sekundären Geschlechtsteile möglich.

Paraurethraldrüse - Histologie

Die Paraurethraldrüsen sollen an der weiblichen Ejakulation beteiligt sein, ein bisher eher mäßig erforschtes Phänomen. Es ist strittig, ob die weibliche Ejakulation Ausdruck eines verstärkten Orgasmus oder Beiprodukt eines jeden Orgasmus sind. Wahrscheinlich sind nur etwa 50% der Frauen zur weiblichen Ejakulation befähigt – ob und inwieweit mehr oder weniger ausgeprägte Paraurethraldrüsen dafür kausal verantwortlich sind, ist ungeklärt.

So ist wahrscheinlich auch bei nur sehr schwach ausgeprägten Drüsen die weibliche Ejakulation möglich, während Frauen mit kräftig ausgeprägtem Drüsengewebe diese nie erfahren. Die Stimulation der Drüsen geschieht vermutlich durch die Reizung der Gräfenberg-Zone (G-Punkt).

Die Ejakulation kann auch gehäuft gar nicht durch die Frau bemerkt werden, denn es kann zu einer retrograden Ejakulation in die Blase kommen.

Klinik

In seltenen Fällen kann es zu Entzündungen der Skene-Drüsen (Skenitis) kommen. Es sind außerdem Tumore beschrieben worden, die Ähnlichkeit mit einem Prostatakarzinom aufweisen.

Des Weiteren können die Ausführungsgänge der Skene-Drüsen Ausgangspunkt von Retentionszysten oder Urethral-Divertikeln sein.

Du willst mehr über das Thema Paraurethraldrüsen lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.165.835 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • A. Benninghoff, D. Drenckhahn: Anatomie Band 1, 16. Auflage, Urban & Fischer (2003), S. 840
  • F. Wimpissinger, K. Stifter, W. Grin et al.: The Female Prostate Revisited. Perineal Ultrasound and Biochemical Studies of Female Ejaculate, The Journal of Sexual Medicine (2007), Band 4, Nr. 5, S. 1388–1393. DOI: 10.1111/j.1743-6109.2007.00542.x
  • F. Wimpissinger, R. Tscherney, W. Stackl: Magnetic Resonance Imaging of Female Prostate Pathology, The Journal of Sexual Medicine (2009), Band 6, Nr. 6, S. 1704–1711. DOI: 10.1111/j.1743-6109.2009.01287.x
  • M. Zaviačič, B. Whipple: Update on the female prostate and the phenomenon of female ejaculation. Journal of Sex Research (1993), Band 30, S. 148–151.
  • M. Zaviačič: The Human Female Prostate. From Vestigial Skene’s Paraurethral Glands and Ducts to Woman’s Functional Prostate. Slovak Academic Press (1999) S. 131-42.

Text, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Paraurethraldrüsen - Histologie
  • Paraurethraldrüse - Histologie
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 7 weitere Artikel

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!