EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Harnröhre (Urethra) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Harnröhre (Urethra)

Die Harnröhre (Urethra) ist der ableitende Harnweg von der Harnblase bis zum Verlassen des Körpers. Sie dient dem Harntransport während der Miktion (Blasenentleerung) und weist geschlechtsspezifische Unterschiede auf.

Die männliche Harnröhre ist Teil des Penis und transportiert nicht nur Urin, sondern auch Ejakulat, weswegen sie als Harnsamenröhre bezeichnet wird. Lediglich ein kurzer Abschnitt der männlichen Harnröhre transportiert ausschließlich Urin.

Weibliche Harnröhre

Die weibliche Harnröhre hat eine Länge von 3 bis 5 cm. Sie beginnt am Ostium urethrae internum (innere Harnröhrenöffnung) hinter der Symphyse. Von dort zieht sie in enger Nachbarschaft zur Vorderwand der Vagina abwärts und endet mit dem Ostium urethrae externum (äußere Harnröhrenöffnung).

Bei dem Ostium urethrae externum handelt es sich um einen länglich gestalteten Schlitz unmittelbar vor dem Ostium vaginae (Scheidenöffnung) und etwa 2 bis 3 cm hinter der Glans clitoris.

Urethra - coronal

Histologie

Histologisch besteht die weibliche Harnröhre aus einer Schleimhaut (Tunica mucosa), die in den kranialen Abschnitten mit Urothel besetzt ist. Urothel bezeichnet das mehrschichtige Deckgewebe der ableitenden Harnwege, welches zunächst in mehrreihiges hochprismatisches und anschließend in mehrschichtig unverhornendes Plattenepithel übergeht.

In der darunter liegenden Lamina propria finden sich zahlreiche Schleimdrüsen (Glandulae urethrales), viele Gefäße sowie elastische Fasern. Darauf folgt die Tunica muscularis, die aus einer inneren Längs- und einer äußeren Ringmuskelschicht glatter Muskulatur besteht.

weibliche Harnröhre - Histologie

Die äußere Schicht besitzt eine Verschlussfunktion und schützt die Urethra und somit auch die Harnblase vor allzu leichtem Eindringen von Krankheitserregern und sonstigen Partikeln.

Die Ringmuskelschicht ist Teil des M. sphincter vesicae, der von einzelnen Anatomen als M. sphincter urethrae internus bezeichnet wird. Der M. sphincter urethrae (früher M. sphincter urethrae externus) besteht aus quergestreifter Muskulatur. Er wird vom N. pudendus innerviert und erlaubt den willentlichen Verschluss der Harnröhre auch bei starkem Harndrang.

Harnröhre - axial

Versorgung

Gefäßversorgung, venöse Drainage und Lymphabfluss entsprechen blasennah den Verhältnissen der Harnblase und mündungsnah denen am äußeren Genitale.

Männliche Harnröhre

Die männliche Harnsamenröhre beginnt ihren Verlauf am Boden der Harnblase, mit dem Ostium urethrae internum, hat eine Länge von etwa 20 cm und endet am Ostium urethrae externum.

Harnröhre - coronal

Sie verläuft in vier Abschnitten:

  • Pars intramuralis (in der Blasenwand)
  • Pars prostatica (durch die Prostata ziehend)
  • Pars membranacea (durch den M. sphincter urethrae externus)
  • Pars spongiosa (im Corpus spongiosum penis)

Der Verlauf in der Blasenwand (Pars intramuralis) ist nur kurz und befindet sich in der Muskelschicht. Dieser Abschnitt dient allein dem Urintransport.

Die Pars prostatica ist rund 3,5 cm lang und durchzieht die Prostata. Hier erweitert sie sich im Durchmesser, wird aber durch den Samenhügel (Colliculus seminalis) eingeengt. Diese kleine Erhebung ist die Mündungsstelle der beiden Ductus ejaculatorii. Die Urethra ist in diesem Bereich an 15 bis 30 Stellen porenartig durchbrochen, bei diesen Durchbruchstellen handelt es sich um Mündungen der Prostatadrüsen.

Ureter - axial

Beide Zugänge sind wahrscheinlich beim Urinieren durch Muskelzüge der Harnblasenwand verschlossen, sodass der Urin frei von Ejakulat ist.

Der nächste Abschnitt ist die Pars membranacea, die etwa 1 bis 2 cm lang ist. Sie besitzt ein enges Lumen und durchsetzt den Beckenboden.

Darauf folgt die Pars spongiosa, die Strecke nach Eintritt der Urethra in das Corpus spongiosum penis (Harnröhrenschwellkörper). Kurz nach Eintritt in den Penis erweitert sie sich zur Ampulla urethrae, in der sich Einmündungen der Ausführungsgänge der Cowper'schen Drüsen befinden.

Die Länge der Pars spongiosa beträgt etwa 15 cm, sie endet mit dem Ostium urethrae externum an der Glans penis. Der proximale Teil ist am Beckenboden fixiert, während der distale Teil der Lage des Penis folgt. Unmittelbar vor dem Ostium befindet sich die  Fossa navicularis urethrae, eine ampullenartige Erweiterung der Urethra.

Harnröhrenampulle - coronal

In der Pars spongiosa finden sich längs verlaufende Schleimhautfalten (Lacunae urethrales) und Littre'sche Drüsen (Glandulae urethrales). Letztere produzieren ein klares, schleimhaltiges Sekret, das die Urethralschleimhaut befeuchtet.

Histologie

Der histologische Aufbau entspricht prinzipiell dem der Frau: Eine Tunica mucosa mit einer Lamina propria bildet den luminalen Teil und wird von einer Tunica muscularis gefolgt. Der Aufbau der Schleimhaut variiert in Abhängigkeit vom Abschnitt.

In der Pars intramuralis findet sich Urothel, das in der Pars prostatica in mehrschichtiges hochprismatisches Epithel übergeht. Dieses besitzt an seiner Oberfläche Lysozym, ein Enzym, welches antibakterielle Eigenschaften besitzt, da es bakterielle Zellwände auflösen kann.

männliche Harnröhre - Histologie

Ab der Fossa navicularis findet sich mehrschichtig unverhornendes Plattenepithel, das große Mengen an Glykogen einlagert und Nährboden für Lactobacillus acidophulus ist. Diese Bakterien dienen der natürlichen Besiedlung, verhindern eine allzu schnelle Besiedelung mit anderen Erregern und dienen damit als physiologische Schutzzone gegen aufsteigende Infektionen.

Versorgung

Die arterielle Versorgung vor allem der Pars spongiosa erfolgt aus der A. urethralis, einem Ast der A. pudenda interna. Die restlichen Anteile werden aus kleinen Ästen der Rami prostatici aus der A. vesicalis inferior und der A. rectalis media versorgt.

Das venöse Blut der Pars spongiosa drainiert in den Plexus venosus vesicalis sowie den Plexus venosus prostaticus, die restlichen Anteile geben ihr Blut an die Venen des Penis ab.

Arteria pudenda interna - lateral rechts

Die Lymphdrainage erfolgt in die Nll. iliaci interni, z.T. erfolgt der Lymphabfluss der Pars prostatica urethrae auch in die Nll. sacrales. Distale Abschnitte der Urethra geben ihre Lymphe in die Nll. inguinales superficiales ab.

Die sensible Innervation erfolgt über den N. pudendus. Die Wand der Urethra ist sehr schmerzempfindlich, die Qualität des empfundenen Schmerzes ist in aller Regel brennend.

Engstellen und Weiten

Die weibliche Harnröhre ist nahezu ein gerades Rohr, während die männliche drei Engstellen, drei Weiten und zwei Krümmungen aufweist, die klinische Bedeutung besitzen.

Ostium urethrae externum - coronal

Die drei Engstellen sind:

  • Pars intramuralis (Ostium urethrae internum)
  • Pars membranacea
  • Ostium urethrae externum

Die drei Weiten sind:

  • Pars prostatica
  • Ampulla urethrae
  • Fossa navicularis

Die erste Krümmung (Curvatura infrapubica), befindet sich proximal am Übergang der Pars membranacea in die Pars spongiosa, die zweite distal am Übergang des fixierten zum nicht fixierten Teil der Pars spongiosa.

Pars prostatica - coronal

Embryologie

Die Harnwege entstehen in der Embryogenese aus dem inneren der drei  Keimblätter, dem Entoderm. Zwischen der 4. und der 6. Woche wird die Kloake, eine vorläufige gemeinsame Körperöffnung für Verdauungs-, Geschlechts- und Exkretionsorgane, getrennt. Durch das von kranial einwachsende Septum urorectale entstehen dorsal zwei getrennte Öffnungen für den Darm (Anorektalkanal) und ventral für den Urogenitaltrakt (Sinus urogenitalis).

Der Sinus urogenitalis oder auch Urogenitalkanal wird in drei Ebenen (obere, mittlere, untere) unterteilt, aus denen jeweils unterschiedliche Strukturen hervorgehen.Bei der Frau entwickelt sich die Harnröhre komplett aus der mittleren Ebene. Beim Mann hingegen entsteht nur der proximale Teil aus der mittleren Ebene, der distale Abschnitt entwickelt sich aus der unteren Ebene.Bildgebende Darstellung

Vordergründig wird die männliche Harnröhre bildgebend dargestellt, weil aufgrund der größeren Länge prinzipiell häufiger morphologische Veränderungen auftreten.

Infektionen werden – bei beiden Geschlechtern – normalerweise klinisch (anhand von Anamnese und klinischer Untersuchung) diagnostiziert.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die männliche Harnröhre. Für die Frau gilt prinzipiell das Gleiche, jedoch mit der Einschränkung, dass selten Indikationen für die bildgebende Darstellung der weiblichen Harnröhre bestehen.

Sonographie

Die gesunde Harnröhre ist in der farbkodierten Duplexsonographie üblicherweise nicht sichtbar. Hohlorgane benötigen eine Flüssigkeitsfüllung, um von ihrer Umgebung abgrenzbar zu sein. Die Flüssigkeit muss zudem eine gewisse Bewegung aufweisen, sodass Strömungen entstehen, die erfasst werden können.

Egal ob im normalen oder erkrankten Zustand ist die Harnröhre somit nur mit Hilfe von Flüssigkeitsfüllung sonographisch erfassbar.

Radiographische Verfahren

Das klassische Verfahren zur Beurteilung der gesamten ableitenden Harnwege, inklusive der Harnröhre, ist das Ausscheidungsurogramm. Es ist bei bestimmten Fragen vor allem in Bezug auf Fehlbildungen indiziert.

Eine Alternative zum Ausscheidungsurogramm ist die intraluminale Applikation von Kontrastmittel über einen Katheter, das retrograde Ureteropyelogramm.

Für die selektive Darstellung der Harnröhre eignet sich das retrograde Urethrogramm. Dabei wird Kontrastmittel nur in die Harnröhre eingebracht und anschließend unter Röntgendurchleuchtung dargestellt.

Harnblase - Radiologie

Eine weitere Möglichkeit der Darstellung besteht in der Miktionszysturethrographie. Dabei erfolgt die bildgebende Darstellung während der Miktion.

Computertomographie und Magnetresonanztomographie

Für die Darstellung der Harnröhre eignet sich die Computertomographie weniger, da die Strahlenabgabe direkt in die Gonadenregion erfolgt. Spezielle Hodenschutze, die jedoch den Penis aussparen, sind nicht verbreitet.

Alternativ kann eine Magnetresonanztomographie, auch mit Kontrastmittel, durchgeführt werden. Sie ist jedoch nicht klinischer Standard und die Aussagekraft wird nachwievor diskutiert.

Du willst mehr über das Thema Harnröhre (Urethra) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!