EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Zehengelenke

Der Mensch besitzt an jeder Zehe - mit Ausnahme der Großzehe - drei Gelenke. Dazu zählen:

  • die Zehengrundgelenke (Articulationes metatarsophalangeales) und
  • die Zehenzwischengelenke (Articulationes interphalangeae pedis).

Die Zehengelenke erweisen sich beim Stehen und Gehen als bedeutend. Sie ermöglichen Kraftverteilungen, die zum Beispiel beim Zehenstand auftreten.

Articulatio metatarsophalangealis / Zehengrundgelenk (laterale Ansicht)

Articulatio metatarsophalangealis / Zehengrundgelenk (laterale Ansicht)

Aufbau

Knochen

Articulationes interphalangeae pedis / Zehenzwischengelenke (ventrale Ansicht)

Articulationes interphalangeae pedis / Zehenzwischengelenke (ventrale Ansicht)

Die Zehengrundgelenke werden jeweils aus dem Kopf des Mittelfußknochens (Caput ossis metatarsi) und der Basis des korrespondierenden Zehenknochens (Basis phalangis proximalis) gebildet.

Die Zehenzwischengelenke lassen sich in ein distales (DIP) und proximales Interphalangealgelenk (PIP) einteilen. Das proximale stellt die gelenkige Verbindung zwischen Grund- und Mittelglied dar. Das distale dagegen wird aus dem Mittel- und Endglied der Zehen gebildet.

Gelenkkapsel und Bänder

Die Kollateralbänder (Ligg. collateralia) verlaufen von proximal dorsal nach distal plantar. Sie sind stark ausgeprägt und kompensieren damit den im Vergleich zu den anderen Fußgelenken quantitativ geringer versorgten Bandapparat.

Die Gelenkkapsel hat eine weite Ansatzfläche, sodass ein flexibles Abrollen beim Gehen ermöglicht wird. Sie wird durch die Kollateralbänder und das Lig. plantare verstärkt, an dem das Lig. metatarsale transversum profundum fixiert ist.

Muskulatur

Die langen Flexoren und Extensoren des Unterschenkels sind maßgeblich für die Bewegung der Zehen verantwortlich. Hingegen wird den kurzen Zehenmuskeln eine hauptsächlich stabilisierende Funktion zugeschrieben.

Zu den Flexoren zählen der M. flexor digitorum longus und brevis (2.-5. Zehe) bzw. der M. flexor hallucis longus und brevis (Großzehe). Für die Extension sind der M. extensor digitorum longus und brevis (2.-5. Zehe) bzw. M. extensor hallucis longus und brevis(Großzehe) verantwortlich.

Videoempfehlung: Fußmuskulatur
Überblick über die Fußmuskeln.

Mechanik

Die Zehengrundgelenke sind anatomisch betrachtet Kugelgelenke. Die Kollateralbänder verhindern jedoch ein passives Spreizen oder Kreisbewegungen. Daher ergibt sich nur eine Flexions- und Extensionsbewegung von 40/0/60 sowie ein minimales Abspreizen der Zehen bei Extension.

Bei den Zehenzwischengelenken handelt es sich um klassische Scharniergelenke. Sie werden durch eine knöcherne Führungsrinne an Köpfen und Leisten an den Basen der Mittel-und Englieder gesichert. Die PIP-gelenke können nur um 50° gebeugt werden, die DIP-Gelenke dagegen bis zu 60° gebeugt und 30° gestreckt.

Klinik

Unter der Bezeichnung „Hallux valgus“ versteht man eine pathologische Valgusstellung im Großzehengrundgelenk (Art. metatarsophalangea I). Dies bedeutet, dass die Großzehe im Grundgelenk nach lateral abgewinkelt ist. Die Sehnen des Zehs ziehen nicht direkt über das Gelenk, wodurch die Großzehe nach lateral abweicht. Der Kopf des ersten Mittelfußknochens springt dabei prominent nach medial vor und kann zu Druckstellen und starken Schmerzen führen.

Ursächlich für die Erkrankung ist meist ein Spreizfuß. Dabei sinkt das Quergewölbe des Fußes ab, die Zehenköpfchen liegen flach am Boden und die Zehen spreizen nach außen.

In leichten Fällen kann zunächst eine konservative Therapie versucht werden. Diese kann spezielles Schuhwerk und Einlagen, Orthesen, Zehengymnastik sowie Schmerzmedikamente mit einschließen. In Ausnahmefällen kann auch eine Lähmung von adduzierenden Fußmuskeln (z.B. M. adductor hallucis, M. flexor hallucis brevis) mit Botulinum versucht werden.

Im fortgeschrittenen Stadium hilft jedoch nur eine operative Behandlung. Alle OP-Techniken (wie z.B. die Osteotomie) haben das gemeinsame Ziel, die physiologische Anatomie möglichst wiederherzustellen, Schmerzen zu lindern und eine Arthrose in den Großzehengelenken zu verhinden.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Autor: Jacob Haas

Illustratoren:

  • Articulatio metatarsophalangealis / Zehengrundgelenk - laterale Ansicht - Paul Kim
  • Articulationes interphalangeae pedis / Zehenzwischengelenke - ventrale Ansicht - Yousun Koh

Quellen:

  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta - Atlas der Anatomie - Band 1, 23. Auflage, Elsevier Verlag (2010)
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie - Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 450-461
  • W. Platzer: Taschenatlas Anatomie – Band 1 – Bewegungsapparat, 10. Auflage, Thieme Verlag (2009)
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Fußknochen

Skelettsystem

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.