Keine Verbindung. Bitte aktualisiere die Seite.
Online
EN | DE | PT | ES Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Knochen der Augenhöhle lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Womit lernst du am liebsten?

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Knochen der Augenhöhle

Lernziele

Nach dieser Lerneinheit:

  1. Kennst du die einzelnen Knochen, die die Augenhöhle begrenzen.
  2. Kennst du die wesentlichen Merkmale dieser Knochen und ihre Lagebeziehung.

Atlas durchstöbern

Die Augenhöhlen (Orbitae) sind zwei knöcherne Höhlen, die sich in der oberen Hälfte des Schädels an beiden Seiten der Nasenwurzel befinden. Sie dienen zum Schutz der Augäpfel und den damit verbundenen Strukturen, die sich innerhalb der Augenhöhlen befinden. Zu diesen Strukturen zählen der N. opticus, die Mm. externi bulbi oculi, der Tränenapparat, Faszien, Nerven und Blutgefäße, die diese Strukturen versorgen, sowie der retrobulbäre Fettkörper, in den die genannten Strukturen eingebettet sind.

Die beiden Augenhöhlen werden jeweils aus sieben Knochen geformt: dem Os frontale, der Maxilla, dem Os zygomaticum, dem Os sphenoidale, dem Os lacrimale und dem Os ethmoidale. Die knöcherne Wand der Augenhöhle enthält einige Fissuren und Foramina, die den Durchtritt neurovaskulärer Strukturen ermöglichen. Außerdem befinden sich Cristae und Tubercula in der Orbitawand, die als Ansatzstelle für die Strukturen der Augenhöhle dienen, sowie einige Fossae für Strukturen wie die Tränendrüse und den Tränensack.

Blättere durch unsere Atlasgalerie und schaue dir die Knochen und die knöchernen Strukturen der Augenhöhle noch genauer an.

Quiz starten

Festige dein Wissen mit diesem Quiz über die Knochen und die knöchernen Strukturen der Augenhöhle:

Bist du bereit, dich noch mehr herauszufordern? Dann probiere unser anpassbares Quiz über die Strukturen des Schädels aus. Du kannst es individuell nach deinen Vorstellungen anpassen.

Zusammenfassung

Kurzfakten über die Ossa orbitae
Ossa orbitae 7 Knochen formen die Wände der Cavitas orbitae:
Maxilla, Os frontale, Os zygomaticum, Os ethmoidale, Os lacrimale, Os sphenoidale und Os palatinum
Begrenzungen der Cavitas orbitae Dach (superior): Facies orbitalis ossis frontalis, Ala minor ossis sphenoidalis
Medial:
Lamina orbitalis ossis ethmoidalis, Processus frontalis maxillae, Os lacrimale, Ala minor ossis sphenoidalis
Boden (inferior):
Facies orbitalis maxillae, Processus orbitalis ossis palatini, Os zygomaticum
Lateral:
Processus frontalis ossis zygomatici, Ala major ossis sphenoidalis
Fissuren und Foramina Foramen supraorbitale, Sulcus infraorbitalis, Foramen infraorbitale, Foramina ethmoidalia anterius et posterius, Canalis opticus, Fissura orbitalis superior, Fissura orbitalis inferior
Funktion Bilden die Cavitas orbitae, schützen den Bulbus oculi und die damit verbundenen visuellen Strukturen.

Gut gemacht!

Passende Artikel

Lerne weiter

Erweitere dein Wissen über die Augenhöhle mit diesen Lerneinheiten:

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!