Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Brustwirbelsäule (BWS)

Inhalt

Einführung

Die Brustwirbelsäule (BWS) stellt den mittleren Teil der Wirbelsäule dar. Sie besteht aus zwölf Brustwirbeln, die über die Bandscheiben miteinander verbunden sind, wobei sie sich insgesamt in der Sagitallebene nach hinten krümmen (Brustkyphose). Die BWS bildet gemeinsam mit den Rippen und dem Brustbein den knöchernen Brustkorb.

Hauptknochen der Rumpfwand
Videoempfehlung: Hauptknochen der Rumpfwand
Die wichtigsten Knochen von Thorax, Abdomen und Rücken.

Aufbau der Brustwirbel

Die zwölf Brustwirbeln (Vertebrae thoracicae), auch T1-T12 (oder Th1-Th12) genannt, haben den gleichen Grundaufbau des typischen Wirbels bestehend aus:

  • Corpus vertebrae (Wirbelkörper)
  • Arcus vertebrae (Wirbelbogen)
  • zwei Processus transversi (Querfortsätze)
  • zwei Processus articulares superior et inferior (obere und untere Gelenkfortsätze)
  • Processus spinosus (Dornfortsatz)

Die Wirbelkörper nehmen von kranial nach kaudal an Größe zu. Die meisten weisen lateralo-kranial und latero-kaudal zwei Gelenkgruben auf (Fovea costalis superior et inferior), die als Gelenkfläche für die Rippenköpfchen (Caput costae) dienen. Lediglich T10-T12 zeigen lateral jeweils eine Gelenkgrube. Der Wirbelkörper des T1 kann manchmal wie bei den Halswirbeln Erhebungen am Rand aufweisen (Processus uncinatus vertebrae thoracicae primae). Das Wirbelloch (Foramen vertebrale), das durch den Körper und den Bogen gebildet wird, hat eine kreisrunde Form.

Die Querfortsätze stehen nicht wie üblich rechtwinklig zum Wirbelbogen, sondern nach hinten abgewinkelt. In dem dadurch entstehenden Zwischenraum liegen die Rippen. Die Querfortsätze der T1-T10 weisen Gelenkflächen (Fovea costalis processus transversi) für die Rippenhöckerchen (Tuberculum costae) auf, allerdings sind nur bei den T2-T5 tatsächlich vertieft und bei den restlichen Wirbeln eher flach. Die Querfortsätze der T11 und T12 sind oft schwach ausgeprägt und besitzen manchmal einen zusätzlichen Fortsatz (Processus accessorius) und einen Warzenfortsatz (Processus mamillaris) - ähnlich wie bei den Lendenwirbeln.

Eine Besonderheit der Dornfortsätze der T1-T9 ist, dass sie stark nach kaudal abweichen, sodass ihre Spitzen mehr als eine Wirbelhöhe tiefer als ihre Körper liegen. Dies muss bei der körperlichen Untersuchung beachtet werden.

Gelenkbeteiligung

Wie alle anderen "wahren" Wirbeln sind auch die Brustwirbeln über Bandscheiben und Wirbelbogengelenke (Articulationes zygapophysiales) miteinander verbunden. Darüber hinaus hat die BWS ein besonderes Merkmal: die Rippenwirbelgelenke (Articulationes costovertebrales). Man unterscheidet zwischen den Rippenkopfgelenken und Rippen-Querfortsatz-Gelenken.

Beim Rippenkopfgelenk (Articulatio capitis costae) verbinden sich das Caput costae der Rippe mit den Fovea costalis superior et inferior der Brustwirbelkörper. Dabei artikulieren die 2. bis 10. Rippe jeweils mit den Gelenkgruben zweier benachbarter Wirbeln, die restlichen drei Rippen dagegen nur mit jeweils einer.

Die oberen zehn Rippen gehen über die Rippen-Querfortsatz-Gelenke (Articulatio costotransversaria) eine zusätzliche Verbindung mit den Brustwirbeln ein. Die Gelenkflächen liegen hier an den Rippenhöckerchen und den Fovea costalis processus transversi.

Bänder

Zusätzlich zu den typischen Bändern, die entlang der Wirbelsäule verlaufen, befinden sich an der BWS darüber hinaus folgende Bänder:

  • Ligamentum capitis costae intraarticulare - entspringt an einem Kamm des Rippenköpfchen (Crista capitis costae) und setzt an der Bandscheibe an. Dadurch unterteilt es das Rippenkopfgelenk in eine obere und untere Kammer.
  • Ligamentum capitis costae radiatum - strahlt vom Rippenkopf zu den zwei benachbarten Wirbelkörpern sowie zur Bandscheibe. Es dient der Verstärkung der Kapsel des Rippenkopfgelenks.
  • Ligamenta costotransversaria - verstärken die Rippen-Querfortsatz-Gelenke.

Entwicklung

Wie alle anderen Wirbeln entstehen die Brustwirbeln um die Chorda dorsalis herum. Ab der 9.-10. Entwicklungswoche ist die endochondrale Knochenanlage des Wirbelkörpers sichtbar, die sich anfangs in den unteren Brustwirbeln entwickelt. Die zwei Knochenkerne des Wirbelbogens, die eine perichondrale Ossifikation machen, entwickeln sich dagegen als erstes in den oberen Brustwirbeln. Die Verschmelzung der linken und rechten Bogenhälfte findet im ersten Lebensjahr statt, die Vereinigung zwischen Bogen und Körper erst ab dem 3. Lebensjahr.

Oberflächenanatomie

Die Dornfortzsätze der BWS sind in der Regel von außen gut zu erstasten. Als Orientierungspunkt für den T1 eignet sich am besten der darüber liegende C7, dessen Dornfortsatz stark ausgeprägt ("Vertebra prominens") und daher sehr gut palpierbar ist. Von dort kann man die Dornfortsätze aller Brustwirbeln problemlos abtasten. Wichtige Tastpunkte entlang der BWS beim stehenden Menschen sind T3 (auf Höhe der Spinae scapulae) sowie T7 (auf Ebene des Angulus inferior der Scapula).

Die Palpation der BWS kann auch im Sitz sowie in Bauch- und Seitenlage erfolgen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sich der Patient mit seinem Oberkörper und Kopf nicht zu weit nach vorne beugt, da die interspinalen Bänder und autochtonen Rückenmuskeln dadurch die Mittellinie überspannen und die Dornfortsätze verdecken können.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Elsevier (2008), S. 123-132
  • W. Platzer: Taschenatlas Anatomie - Bewegungsapparat, 10.Auflage, Thieme (2009), S. 36-63
  • W. Dauber: Feneis' Bild-Lexikon der Anatomie, 10.Auflage, Thieme (2008), S. 46-51
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie - Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme (2007), S. 98-123, 144-153
  • I. A. Kapandji: Funktionelle Anatomie der Gelenke, 5.Auflage, Thieme (2009), S. 128
  • B. Reichert: Anatomie in vivo, Thieme (2007), S. 145-146
  • R. Krapf: Hyperkyphose der Brustwirbelsäule beim Erwachsenen, Schweizerisches Medizin-Forum (2013), Band 13, Auflage 8, S. 146
  • S. G. Salvo: Mosby's Pathology for Massage Therapists, 2.Auflage, Mosby Elsevier (2009), S. 117

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Brustwirbelsäule (dorsale Ansicht) - Yousun Koh 
  • Fovea costalis superior et inferior (laterale Ansicht) - Liene Znotina 
  • Articulatio capitis costae, Rippenkopfgelenk (kraniale Ansicht) - Liene Znotina 
  • Ligamentum longitudinale posterius, hinteres Längsband (kraniodorsolaterale Ansicht) - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.