Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Nervus cutaneus femoris posterior

Inhalt

Einleitung

Der Nervus cutaneus femoris posterior ist der einzige rein sensible Nerv aus dem Plexus sacralis. Er stammt aus den ersten drei Sakralsegmenten des Rückenmarks (S1-S3) und innerviert mehrere Hautareale u.a. am dorsalen Oberschenkel und in der Gesäßregion.

Dorsale Oberschenkelmuskulatur
Videoempfehlung: Dorsale Oberschenkelmuskulatur
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der dorsalen Oberschenkelmuskeln.

Verlauf

Der N. cutaneus femoris posterior verläuft mit seinem Hauptstamm stets in enger Nachbarschaft zum N. ischiadicus. Nach dem Austritt aus dem Plexus sacralis zieht er gemeinsam mit einigen anderen Leitungsbahnen zum Foramen infrapiriforme und verlässt durch dieses das kleine Becken. Anschließend verläuft er zwischen dem Tuber ischiadicum und dem Trochanter minor des Femurs direkt unter dem M. gluteus maximus weiter nach kaudal.

Auf Höhe des Tuber ischiadicum gibt er mehrere Nn. clunium inferiores ab, die um den kaudalen Rand des M. gluteus maximus herum nach medial zur Gesäßhaut ziehen. Etwas unterhalb gibt er zudem Rr. perineales an die Haut der Dammregion ab. Die verbleibenden Fasern des N. cutaneus femoris posterior verlaufen weiter zur Rückseite des Oberschenkels zwischen dem M. biceps femoris und M. semitendinosus und anschließend unter der Fascia lata nach kaudal bis zur Kniekehle. Die einzelnen Äste durchbohren schließlich die Faszie und gelangen zur Subkutis.

Funktion

Da der N. cutaneus femoris posterior ausschließlich sensible und keine motorischen Fasern enthält, innerviert er auch nur Hautareale. Hauptsächlich versorgt er mit seinen Ästen sensibel die Dorsalseite des Oberschenkels bis zur Kniekehle. Zusätzlich dazu innervieren die Nn. clunium inferiores den kaudalen Bereich des Gesäßes etwa bis zur Gesäßfurche (Sulcus glutealis) und ergänzen damit die sensible Versorgung der Gesäßhaut durch die Nn. clunium superiores und medii (Rr. posteriores der Spinalnerven). Dagegen innervieren die Rr. perineales die Haut in der Damm- und Schamgegend, vorwiegend im Bereich des Perineums und zum Teil bis zu den hinteren Anteilen der Labia majora oder des Skrotums.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 267
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 5. Auflage, Urban & Fischer (2012), S. 45
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 531
  • T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopff Verlag (2007), S. 571
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 221
  • M. M. Pećina, J. Krmpotić-Nemanić, A. D. Markiewitz: Tunnel syndromes - peripheral nerve compression syndromes, 3. Auflage, CRC Press (2001), S. 213-214

Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustratoren: 

  • Nervus cutaneus femoris posterior (grün), dorsale Ansicht - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.