Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Musculus gluteus maximus

Inhalt

 

Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels
Videoempfehlung: Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels
Überblick über die Hüft- und Oberschenkelmuskeln.

Verlauf und Versorgung

Der Musculus gluteus maximus bildet die oberste Schicht der dorsalen Gesäßmuskulatur und prägt so das Oberflächenrelief der Gesäßregion. Die Gesäßfalte (Sulcus glutealis) stellt dabei nicht den Unterrand des Muskels dar, sondern entsteht durch eine bogenförmige Faszienverstärkung. Die Innervation erfolgt über den N. gluteus inferior, einem Ast des Plexus sacralis (L4-S2). Unterhalb des M. gluteus maximus verlaufen zahlreiche Gefäße und Nerven, u.a. der N. ischiadicus, die Vasa glutea superiora, und der N. pudendus.

Der Muskel entspringt großflächig am dorsalen Os sacrum, am Os ilium hinter der Linea glutea posterior, an der Fascia thoracolumbalis und am Lig. sacrotuberale. Seine kaudalen Fasern setzen an der Tuberositas glutea am hinteren Femur an. Die kranialen Fasern dagegen verlaufen in den Tractus iliotibialis, einem kräftigen Sehnenband an der Außenseite des Oberschenkels, der am Condylus lateralis der Tibia ansetzt.

Funktion

Der Musculus gluteus maximus ist der kräftigste Strecker (Extensor) und Außenrotator des Hüftgelenks. Zudem trägt er zur Stabilisierung des Hüftgelenks bei. Die Kontraktion der kranialen Fasern führt zur Abduktion, die der kaudalen Fasern dagegen zur Adduktion. Der Tractus iliotibialis verstärkt die laterale Oberschenkelfaszie und entlastet so das Femur (Zuggurtungsprinzip).

Pathologie

Läsionen des N. gluteus inferior (z.B. durch Traumata, Hernien oder Beckentumoren) können zum Funktionsausfall des M. gluteus maximus führen. Die betroffenen Patienten haben große Schwierigkeiten, Treppen zu steigen oder aus dem Sitzen aufzustehen. Der Stand dagegen ist häufig klinisch unauffällig, da dieser durch die ischiocrurale Muskulatur kompensiert wird. Eitrige Entzündungen im Raum unterhalb des M. gluteus maximus bleiben oft lange unbemerkt und können sich in angrenzende Strukturen ausbreiten (Senkungsabzess). Auf Grund dessen und der großen Verletzungsgefahr der Leitungsbahnen sollte eine intramuskuläre Injektion nicht im M. gluteus maximus, sondern bevorzugt im M. gluteus medius stattfinden.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 77-79
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme Verlag (2007), S. 472-473
  • W. Graumann, D.Sasse: CompactLehrbuch der gesamten Anatomie – Band 2 – Bewegungsapparat, Schattauer Verlag (2003), S. 135-137
  • J. Fanghänel, F. Pera, F. Anderhuber, R. Nitsch: Waldeyer – Anatomie des Menschen, 17.Auflage, Walter de Gruyter (2003), S. 1182-1184
  • W. Gehlen, H.-W. Delank: Neurologie, 12.Auflage, Thieme Verlag (2010), S. 127

Autor & Layout:

  • Achudhan Karunaharamoorthy
  • Christopher A. Becker

Illustratoren: 

  • musculus gluteus maximus - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.