Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Nervus gluteus inferior

Inhalt

Einleitung

Der Nervus gluteus inferior ist ein peripherer Nerv aus dem Plexus sacralis. Er entspringt den Rückenmarkssegmenten L5-S2 und führt ausschließlich motorische Fasern, mit denen er den M. gluteus maximus versorgt – den stärksten Extensor im Hüftgelenk.

Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels
Videoempfehlung: Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels
Überblick über die Hüft- und Oberschenkelmuskeln.

Verlauf

Nervus gluteus inferior / Unterer Gesäßnerv (Ansicht von dorsal)Der N. gluteus inferior tritt etwas unterhalb des N. gluteus superior aus dem Plexus sacralis aus und verläuft zusammen mit dem N. ischiadicus und einigen anderen Leitungsbahnen zum Foramen infrapiriforme, durch welches er das kleine Becken verlässt und weiter in der Gesäßregion verläuft. Er gelangt zum Unterrand des M. piriformis und teilt sich dort in zahlreiche kurze und starke Äste auf (Rr. musculares), die in verschiedene Richtungen ziehen und den gesamten M. gluteus maximus versorgen.

Funktion

Mit seinen motorischen Fasern innerviert der N. gluteus inferior nur einen einzigen Muskel, den M. gluteus maximus. Dieser ist der kräftigste Strecker des Hüftgelenks, er kann jedoch auch eine geringe Außenrotation und je nach Anteil eine schwache Abduktion oder Adduktion bewirken. Außerdem hat er eine wichtige Haltefunktion beim Stehen, indem er ein Vornüberkippen des Beckens und damit des ganzen Körpers verhindert.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • I. Reuter: Nervus gluteus inferior, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01418 (abgerufen am 30. September 2014)
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 245, 267
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 5. Auflage, Urban & Fischer (2012), S. 45
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 531
  • T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopff Verlag (2007), S. 532-533, 571
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 220-221

Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustrator: 

  • Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.