Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Nervus gluteus superior

Inhalt

Einführung

Der Nervus gluteus superior ist der erste Nerv des Plexus sacralis, er führt Fasern der Rückenmarkssegmente L4–S1. Als rein motorischer Nerv wirkt er bei der Abduktion im Hüftgelenk mit. Eine Läsion des Nervs verursacht das sogenannte Trendelenburg-Zeichen.

Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels
Videoempfehlung: Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels
Überblick über die Hüft- und Oberschenkelmuskeln.

Verlauf

Nach dem Austritt aus dem Plexus sacralis verläuft der N. gluteus superior zum Oberrand des M. piriformis und verlässt anschließend zusammen mit der A. und V. glutea superior das kleine Becken durch das Foramen suprapiriforme. Von dort zieht er weiter nach lateral zur Gesäßregion und verläuft dabei zwischen dem M. gluteus minimus und dem M. gluteus medius im Spatium intergluteale bis zum M. tensor fasciae latae.

Funktion

Motorisch versorgt der N. gluteus superior den M. gluteus minimus, M. gluteus medius und M. tensor fasciae latae. Damit innerviert er zusammen mit dem N. gluteus inferior die wichtigsten Abduktoren des Hüftgelenks und wirkt auch an Flexion, Extension, Außen- und Innenrotation des Oberschenkels und zu einem geringen Teil an der Bewegung des Kniegelenks mit. Beim Gehen ist er von besonderer Bedeutung für die Stabilisierung des Beckens auf dem Standbein. Mit der Innervation des M. tensor fasciae latae spannt er den Tractus iliotibialis, durch den die Belastung des Femurs im Stand reduziert wird.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • I. Reuter: Nervus gluteus superior, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01417 (abgerufen am 25. September 2014)
  • I. Reuter: Trendelenburg-Zeichen, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=02213 (abgerufen am 25. September 2014) 
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 245, 267
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 5. Auflage, Urban & Fischer (2012), S. 45
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 530
  •  T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopf Verlag (2007), S. 571
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 220

Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustratoren: 

  • Nervus gluteus superior (grün) von dorsaler Sicht, Musculus gluteus medius transparent - Liene Znotina 
  • Innervierte Muskeln des N. gluteus superior / Musculus gluteus medius und minimus (grün), dorsale Ansicht - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.