EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Vena splenica (Milzvene) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Vena splenica (Milzvene)

Die Vena splenica (Milzvene), auch als Vena lienalis bezeichnet, drainiert das venöse Blut der Milz.

Nach Einmündung der V. mesenterica inferior (untere Eingeweidevene) konfluiert sie mit der V. mesenterica superior (obere Eingeweidevene), bevor sie sich als V. portae hepatis (Leberpfortader) fortsetzt.

Vena splenica / Milzvene - ventral

Verlauf

Vena splenica / Milzvene - ventrale viszerale Ansicht

Der Entstehungsort der V. splenica ist der Milzstiel (Hilum splenicum) auf der Facies visceralis, wo sie das venöse Blut aus den Segment- und Terminalvenen der Milz aufnimmt. Von dort verläuft sie retroperitoneal an der Oberseite des Pankreas zu dessen Rückseite und nimmt venöses Blut aus dem Magen-Darm-Trakt auf. Diese stammen aus:
  • der V. gastroomentalis sinistra (linke Magen-Netz-Vene), die das Blut der große Magenkurvatur ableitet,
  • den Vv. gastricae breves (kurze Magenvenen), die das venöse Blut des Magenfundus aufnimmt, 
  • der V. mesenterica inferior, die den unteren Gastrointestinaltrakt venös drainiert 
  • und den Vv. pancreaticae (Bauchspeicheldrüsenvenen). 

Vena mesenterica superior / obere Eingeweidenvene - ventrale viszerale Ansicht

Anschließend vereinigt sie sich etwa auf Höhe des zweiten Lendenwirbelkörpers mit der V. mesenterica superior hinter dem Pankreas zur V. portae hepatis. Anschließend passiert das so drainierte Blut des gesamten Gastrointestinaltraktes (mit Ausnahme des unteren Rektums) den Pfortaderkreislauf der Leber, wo eine Entgiftung und Biotransformation der im Blut enthaltenen Stoffe stattfindet (First-Pass-Effekt).

Klinik

Das Auftreten von Milzvenenthrombosen ist eine typische Komplikation von chronischen Pankreatitiden (Pankreasentzündungen), wie sie beispielsweise durch Alkoholabusus entstehen können. Auch begünstigen Tumorinfiltrationen, insbesondere des Pankreasschwanzes (Cauda pancreatis), oder Hyperkoagulopathien (Übergerinnbarkeit des Blutes) die Thrombosebildung.

In Folge des behinderten venösen Abflusses in der V. splenica können unspezifische Bauchschmerzen sowie isolierte Splenomegalien (Milzvergrößerungen) bedingt durch die Rückstauung des venösen Blutes in die Milz beobachtet werden. Des Weiteren kommt es häufig zu Magenfundusvarizen durch die Umleitung des venösen Blutes über Anastomosen über die Vv. gastricae breves, die intraabdominell bluten können und mit einer hohen Letalität assoziiert sind.

Die Diagnose der Milzvenenthrombose kann mittels Duplexsonographie oder CT-Angiographie gestellt werden. Die Therapie der Wahl bei akuter Milzvenenthrombose ist die medikamentöse Antikoagulation mit Heparin. Bei ausbleibendem Erfolg können eine gefäßchirurgische Intervention oder eine Splenektomie (Entfernung der Milz) erwogen werden. 

Du willst mehr über das Thema Vena splenica (Milzvene) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Katrin Repkow

Review. Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren:

  • Begoña Rodriguez: Vena splenica / Milzvene - ventral
  • Esther Gollan: Vena splenica / Milzvene  - ventrale viszerale Ansicht
  • Irina Münstermann: Vena mesenterica superior / obere Eingeweidenvene - ventrale viszerale Ansicht

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 187-188, 700, 869
  • K. Arasteh, H.-W. Baenkler, C. Bieber et al.: Duale Reihe Innere Medizin, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2013), S. 319, 626
  • D. Henne-Bruns: Duale Reihe Chirurgie, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2012), S. 511
  • M. Reiser, F.-P. Kuhn, J. Debus: Duale Reihe Radiologie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2011), S. 535
  • G. Herold: Innere Medizin, Gerd Herold (2016), S. 509-510
  • U. Bommas-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2011), S. 358
  • N. Riva, M. P. Donadini, F. Dentali et al.: Clinical approach to splanchnic vein thrombosis: risk factors and treatment. Thrombosis Research (2012), Band 130, Auflage 3, S. 1-3
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Aufbau der Milz

Pfortadersystem

Höhe: L1 (Schnittbild 6/14)

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.