EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Pankreas (Bauchspeicheldrüse) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 931.206 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Pankreas (Bauchspeicheldrüse)

Das Pankreas (Bauchspeicheldrüse) ist ein langgestrecktes Drüsenorgan, das sekundär retroperitoneal im Oberbauch liegt.

Es setzt sich aus einem endokrinen und einem exokrinen Anteil zusammen. Den größten Teil des Pankreas stellt dabei der exokrine Anteil dar, der für die Bildung von Verdauungsenzymen und -sekret zuständig ist. Somit ist das Pankreas eine wichtige Verdauungsdrüse des Körpers.

Aufbau

Das Pankreas ist 13-18 cm lang und wiegt 70-80 g. Makroskopisch gliedert es sich in drei Teile: Pankreaskopf, -körper und -schwanz.

Bauchspeicheldrüse (Pancreas) - ventral

Es ist von einer dünnen Bindegewebskapsel (Capsula fibrosa) umgeben, von welcher dünne Septen in das Drüseninnere ziehen. Bereits makroskopisch lässt sich dadurch eine Unterteilung des Parenchyms in rundliche Läppchen von 1-3 mm Durchmesser erkennen. In den Septen verlaufen Nerven, sowie Blut- und Lymphgefäße.

Der Pankreaskopf (Caput pancreatis) ist im duodenalen C gelegen und umgreift mit seinem hakenförmigen Fortsatz (Processus uncinatus) die Vasa mesenterica superiora. Diese ziehen an der Incisura pancreatis, einer Einkerbung zwischen Pankreaskopf und -körper (Corpus pancreatis), von dorsal auf die Vorderseite des Organs.

Caput pancreatis - ventral

Der Pankreaskopf geht nach links in den Pankreaskörper über, welcher auf Höhe der LWK I und II quer über die Wirbelsäule verläuft. Ein Teil des Pankreaskörpers, das sogenannte Tuber omentale, liegt vor der Aorta abdominalis und wölbt sich daher leicht in die Bursa omentalis vor.

Der Pankreaskörper läuft dann nach links zum Pankreasschwanz (Cauda pancreatis) aus. Dieser verjüngt sich in seinem Verlauf nach links-kranial zum Milzhilus und zum Lig. splenorenale.

Cauda pancreatis - ventral

Ausführungsgänge

Das gesamte Pankreas wird von seinem etwa 2 mm dicken und stark verzweigten Hauptausführgang, dem Ductus pancreaticus (Wirsung-Gang) durchzogen. Gemeinsam mit dem von dorsal eintretenden Ductus choledochus mündet er auf der Papilla duodeni major (Vater-Papille) in die Pars descendens duodeni. In der Regel vereinigen sich beide Gänge unmittelbar vor der Mündung, wodurch dieser Gangabschnitt zur Ampulla hepatopancreatica aufgeweitet sein kann.

Ductus pancreaticus - ventral

Der letzte Gangabschnitt vor der Mündungsstelle ist vom ringförmigen M. sphincter ampullae hepatopancreaticae (oder auch M. sphincter Oddi) umgeben. Er reguliert den Abfluss von Gallensaft und Pankreassekret und verhindert den Reflux von Gallenflüssigkeit in das Pankreasgangsystem.

In ungefähr 40% der Fälle existiert zusätzlich ein kleiner zweiter Ausführgang, der Ductus pancreaticus accessorius. Dieser ist entweder rudimentär angelegt oder mündet in der Papilla duodeni minor (Santorini-Papille) etwas weiter kranialwärts in das Duodenum.

Ductus pancreaticus - Histologie

Topographie

Das Pankreas liegt quer im Oberbauch an der hinteren Bauchwand. Die Lage wird, aufgrund einer Positionsveränderung in der Embryonalzeit, als sekundär retroperitoneal bezeichnet.

Die dorsale Begrenzung wird von der Wirbelsäule und der davor liegenden Pars lumbalis des Zwerchfells, der Aorta abdominalis und der V. cava inferior gebildet.

Ventral wird das Pankreas größtenteils vom Magen bedeckt. Die Vorderseite des Pankreas ist von Peritoneum überzogen und bildet die Rückwand der Bursa omentalis, die Rückseite ist mit der hinteren Bauchwand verwachsen.

Die V. lienalis verläuft kaudal und dorsal des Pankreas und wird von diesem komplett bedeckt. Die A. lienalis verläuft am Oberrand des Pankreas Richtung Milz.

Pankreas - ventral

Versorgung

Die Blutversorgung des Pankreaskopfes übernimmt ein doppelter Gefäßkranz aus der A. pancreaticoduodenalis superior (aus der A. gastroduodenalis) und der A. pancreaticoduodenalis inferior (aus der A. mesenterica superior). Das restliche Organ wird über Äste der A. splenica (Rr. pancreatici, A. pancreatica dorsalis und A. pancreatica magna) versorgt.

Das venöse Blut gelangt über die V. mesenterica superior und die V. splenica in die V. portae.

A. pancreaticoduodenalis inferior - ventral

Der Lymphabfluss des Pankreaskopfes erfolgt über Nll. pancreaticoduodenales superiores und inferiores zu den Nll. coeliaci. Die Lymphe des Pankreaskörpers fließt entlang der A. splenica und Nll. pancreatici inferiores am Unterrand des Pankreas ebenfalls in die Nll. coeliaci und mesenterici superiores. Die Lymphe des Pankreasschwanzes drainiert zusätzlich in die Nll. splenici.

Die sympathische Innervation erfolgt über Fasern aus dem Ganglion coeliacum. Sie gelangen mit den Blutgefäßen zum Pankreas und hemmen mittels Noradrenalin die Insulinsekretion. Der Parasympathikus steigert über Rr. coeliaci des Truncus vagalis posterior die Insulinsekretion und die Enzymsekretion des exokrinen Pankreas.

Histologie

Das exokrine Pankreas ist eine rein seröse Drüse, deren Endstücke azinös sind. Die einzelnen Läppchen des Parenchyms bestehen aus zahlreichen Acini. Diese sind zu Komplexen zusammengefasst und werden von verzweigten Schaltstücken drainiert.

In den Azinuszellen findet die Synthese verschiedener Verdauungsenzyme statt. Das Anfangsstück eines Schaltstückes stülpt sich in den Azinus hinein. Daraus resultiert im Schnittpräparat das Bild zentroazinärer Zellen. Mehrere Schaltstücke vereinigen sich zu einem intralobulären Ausführgang, der dann in einen interlobulären Ausführgang mündet.

Letztendlich gelangt das Pankreassekret über den Ductus pancreaticus in das Duodenum. Im Gegensatz zu den Mundspeicheldrüsen kommen im Pankreas keine Streifenstücke und keine Myoepithelzellen vor.

Azinuszelle der Bauchspeicheldrüse - Histologie

Der endokrine Teil des Pankreas setzt sich aus mehr als 1 Million Langerhans-Inseln zusammen, die in ihrer Gesamtheit auch als Inselorgan bezeichnet werden. Immunhistochemisch lassen sich im Inselorgan vier verschiedene Arten von endokrinen Zellen unterscheiden:

  • B-Zellen sind gleichmäßig über eine Insel verteilt und produzieren Insulin.
  • Die Glukagon-produzierenden A-Zellen befinden sich eher in der Inselperipherie.
  • Auch die D-Zellen befinden sich in der Inselperipherie. Sie sezernieren Somatostatin.
  • Das pankreatische Peptid wird von den PP-Zellen gebildet, die sich gleichmäßig über einer Insel verteilen. 

Langerhans-Inseln - Histologie

Allen Hormon-produzierenden Inselzellen ist ein leicht granuliertes Zytoplasma und ein rundlicher euchromatischer Zellkern gemein. Im Pankreasschwanz ist die Dichte der Langerhans-Inseln am höchsten.

Embryologie

Das Pankreas entsteht im unteren Vorderdarm aus zwei knospenartigen Anlagen, die ursprünglich voneinander getrennt sind und ihren eigenen Ausführgang besitzen. Die ventrale und dorsale Pankreasknospe erscheinen am 28. Tag zwischen der Duodenal- und der Gallenblasenanlage.

Das zunächst intraperitoneal gelegene Pankreas wird ebenso wie Teile des Duodenums durch die Entstehung der Bursa omentalis nach (sekundär) retroperitoneal verlagert. Der größten Teil des Pankreas entwickelt sich aus der etwas größeren dorsalen Anlage. Lediglich der kaudale Teil des Pankreaskopfes mit dem Processus uncinatus und dem letzten Abschnitt des Ductus pancreaticus entstehen aus der ventralen Anlage. Während diese in enger Beziehung zum Ductus choledochus entsteht, wächst die dorsale Anlage in das Mesogastrium dorsale ein.

sich entwickelndes Pankreas - Histologie

In der 6.-7. Embryonalwoche verschmelzen die beiden Pankreasanlagen miteinander, wobei sich der Hauptgang der ventralen Anlage mit dem der dorsalen Anlage verbindet und somit der gemeinsame Ductus pancreaticus entsteht.

Die Zellen des endokrinen Pankreas entwickeln sich früh aus dem exokrinen Gangsystem, vor allem in dem aus der dorsalen Anlage entstandenen Drüsenanteil. Das Inselorgan ist bereits im 3. Monat vorhanden, seine Funktion setzt jedoch erst im 5. Monat ein.

Physiologie

Die exokrinen Drüsen des Pankreas produzieren täglich 1,5-2 Liter Verdauungssekret. Es enthält verschiedene Enzyme für die Aufspaltung von Fetten, Kohlenhydraten, Nukleinsäuren und Proteinen und ist aufgrund seines Bikarbonatgehalts leicht basisch (pH ungefähr 8).

Die wichtigsten Vertreter der Proteasen sind Trypsin und Chymotrypsin. Die alpha-Amylase zählt zu den Glykosidasen. Die Pankreaslipase hat außer ihrer fettspaltenden Funktion auch eine diagnostische Bedeutung bei akuter Pankreatitis. Die Enteropeptidase spalten Trypsinogen zum aktiven Trypsin, welches daraufhin durch limitierte Proteolyse die anderen Verdauungsenzyme aktiviert.

Die Pankreasenzyme werden als inaktive Vorstufe (Proenzyme) sezerniert und erst durch Enzyme im Bürstensaum des Duodenums aktiviert. Somit wird das Organ vor einer Selbstverdauung geschützt.

Die endokrinen Drüsen des Pankreas produzieren vier verschiedene Hormone. Den größten Anteil macht das Insulin aus (70%). Es folgen Glukagon ( 20%), Somatostatin (5%) und das pankreatische Polypeptid (5%).

Videoempfehlung: Pankreas in situ
Pankreas in situ aus der ventralen Ansicht.

Klinik

Die akute Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Ihre milde Verlaufsform wird als ödematöse Pankreatitis bezeichnet und heilt in der Regel vollständig aus. Die schwere Verlaufsform, die nekrotisierende Pankreatitis, hingegen verläuft in 2-10 % tödlich.

Auslöser einer Pankreatitis ist in 50-60% eine Gallenwegserkrankung (biliäre Pankreatitis bei Choledocholithiasis), aber auch toxische (Alkoholkonsum), virale oder idiopathische Faktoren spielen eine Rolle in der Pathogenese.

Durch die Verlegung des Ausführungsganges (z.B. durch einen Gallenstein) kommt es zum Rückstau von Gallenflüssigkeit und Verdauungssaft in das Pankreas. Die Verdauungsenzyme werden frühzeitig aktiviert und es kommt zur Selbstverdauung des Organs. Infolge der Schädigung der Azinus-Zellen tritt eine inflammatorische Reaktion auf, die bis zur Nekrotisierung des Organs führen kann.

Symptome einer akuten Pankreatitis sind plötzlich auftretende Oberbauchschmerzen mit oft gürtelförmiger Ausstrahlung in den Rücken, sowie ein Anstieg der Pankreasenzyme (alpha-Amylase und Lipase) im Serum. Bei tiefer Palpation des Bauches fühlt der Untersuchende eine prallelastische Abwehrspannung (“Gummibauch”).

Die Therapie besteht unter anderem aus Volumensubstitution, initialer Nahrungskarenz und Analgetikagabe. Bei biliärer Genese sollte innerhalb von 24-72 h eine ERCP durchgeführt werden.

Du willst mehr über das Thema Pankreas (Bauchspeicheldrüse) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 931.206 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • W. Graumann: CompactLehrbuch Anatomie: in 4 Bänden, Band 3, Schattauer Verlag (2004), S.119-121
  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, Georg Thieme Verlag (2014), S. 748-755
  • N. Ulfig: Kurzlehrbuch Embryologie, Georg Thieme Verlag (2009), S.109
  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag (2008), S. 286
  • W. Karges, S. Al Dahouk: Innere Medizin...in 5 Tagen, Springer-Verlag (2014), S. 241
  • R. Lüllmann-Rauch: Taschenlehrbuch Histologie, Georg Thieme Verlag (2009), S.409-411
  • H. Greten, T. Greten, F. Rinninger: Innere Medizin, Georg Thieme Verlag (2010), S. 884
  • J. Ortlepp, R. Walz, S. Reith: Internistische Akut-, Notfall- und Intensivmedizin: Der ICU-Survival-Guide, Schattauer Verlag (2016), S. 219

Text, Review, Layout:

  • Laura Jung
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Bauchspeicheldrüse (Pancreas) - ventral - Irina Münstermann
  • Caput pancreatis - ventral - Irina Münstermann
  • Cauda pancreatis - ventral - Irina Münstermann
  • Ductus pancreaticus - ventral - Irina Münstermann
  • Ductus pancreaticus - Histologie
  • Pankreas - ventral - Irina Münstermann
  • A. pancreaticoduodenalis inferior - ventral - Irina Münstermann
  • Azinuszelle der Bauchspeicheldrüse - Histologie
  •  Langerhans-Inseln - Histologie
  • sich entwickelnde Pankreas - Histologie
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Pankreas

Pankreas in situ

Fetaler Pankreas und Milz

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.