EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Vena testicularis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Vena testicularis

Die paarige Vena testicularis (Hodenvene) ist Teil des Samenstranges (Funiculus spermaticus) und drainiert das venöse Blut der Hoden (Testes) und Nebenhoden (Epididymis). Sie leitet das Blut auf der rechten Seite direkt und links indirekt über die V. renalis sinistra (linke Nierenvene) in die V. cava inferior (untere Hohlvene).

Dieser Verlauf ist dadurch bedingt, dass die Vasa testicularia in der Embryonalentwicklung gemeinsam mit den Hoden aus der Bauchhöhle in das Skrotum absinken. Sie stellen das Äquivalent der weiblichen Vasa ovarica dar.

Verlauf

Vena testicularis / Hodenvene - ventral

Die V. testicularis entspringt aus dem Plexus pampiniformis (rankenförmiges Geflecht). Dieser formt sich am Hoden und Nebenhoden und umgibt die A. testicularis im Samenstrang, der durch den Leistenkanal (Canalis inguinalis) in die Bauchhöhle mündet. Anschließend läuft sie nach kranial parallel zu den großen Bauchgefäßen Aorta abdominalis und V. cava inferior im Retroperitonealraum und erhält venösen Zufluss vom Ureter. Dabei überkreuzt sie diesen und mündet schließlich rechts direkt in die V. cava inferior.

Auf der linken Seite konfluiert sie dagegen zuerst mit der V. renalis sinistra, bevor sie in die V. cava inferior drainiert. Da die Einmündungsstelle der V. testicularis sinistra in die V. renalis sinistra im 90°-Winkel verläuft und sie zudem weniger Venenklappen enthält als die V. testicularis dextra, ist sie sehr anfällig für Blutrückstauungen. Diese kann sich beispielsweise im Rahmen von linksseitigen Varikozelen (Krampfadern am Skrotum) manifestieren. Die dadurch herbeigeführte Überwärmung des Hodens kann die Fertilität des Mannes eingeschränkt werden.


Klinik

Ein urologischer Notfall mit höchster Inzidenz im Kinder- und jungen Erwachsenenalter stellt die Hodentorsion dar. Dabei dreht sich der Hoden um den Samenstrang. Dadurch werden unter anderem die A. und V. testicularis abgeschnürt, wodurch der Blutzu- und abfluss des Hodens beeinträchtigt wird.

Typische Symptome sind plötzlich einsetzende sehr starke Schmerzen des Hodens (akutes Skrotum) mit Hodenhochstand. Verstärkt werden kann der Verdacht durch eine nachgewiesene Minderperfusion in der Doppler-Sonographie. Klinisch muss jedoch bereits bei vermuteter Torsion der Hoden innerhalb von max. 6 Stunden nach Symptombeginn freigelegt werden, um irreversible Ischämien und eine Nekrose des Hodens zu verhindern. Dabei wird der Hoden zurückgedreht (Detorquierung) und fixiert (Orchidopexie). In der gleichen Sitzung muss die Gegenseite ebenfalls fixiert werden, da das Risiko für eine erneute Hodentorsion erhöht ist.

Du willst mehr über das Thema Vena testicularis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: Katrin Repkow

Review: Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren:

  • Hannah Ely: Vena testicularis / Hodenvene - ventral

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag KG (2014), S. 829, 831
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher: Prometheus – Innere Organe, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2009), S.331, 335
  • H.-U. Schmelz, C. Sparwasser, W. Weidner (Hrsg.): Facharztwissen Urologie, 3. Auflage, Springer-Verlag Berlin-Heidelberg (2014), S.668
  • D. Drenckhahn:  Anatomie – Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie Band 2, 16. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2004), S.136
  • L. Gortner, S. Meyer, F. C. Sitzmann: Duale Reihe Pädiatrie, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag KG (2012), S. 427
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Hauptvenen der Rumpfwand

Leistenkanal

Skrotum und Samenstrang

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.