EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Arteria testicularis (Hodenarterie) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.103.551 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Arteria testicularis (Hodenarterie)

Die Arteria testicularis (auch: A. spermatica interna) ist ein paariger Ast der Aorta abdominalis und ist das Hauptgefäß für die Blutversorgung des Testis (Hoden) und der Epididymis (Nebenhoden).

Die Arterie bildet gemeinsam mit der V. testicularis, dem Ductus deferens, der A. und V. ducutus deferentis, der A. cremasterica und dem Plexus testicularis den Funiculus spermaticus (Samenstrang), der vom inneren Leistenring bis hin zum Hodenkopf verläuft. In der weiblichen Anatomie entspricht die A. testicularis der A. ovarica.

Verlauf

Die A. testicularis entspringt etwa auf Höhe des 2. Lendenwirbels ventrolateral unterhalb der A. renalis von der Aorta abdominalis.

Arteria testicularis - ventral

Von dort zieht sie zunächst retroperitoneal bis zum inneren Leistenring. Dabei überkreuzt sie den Ureter und zieht über dem M. psoas major hinweg. Anschließend mündet sie in den Funiculus spermaticus. Hier ist die A. testicularis als Rankenkonvolut mit dem Plexus pampiniformis, einem Venengeflecht, verflochten.

Äste

Während ihres  Verlaufs gibt die A. testicularis mehrere Äste ab.

Die ersten feinen Äste, die Rami ureterici, gehen an den Ureter ab, während die Arterie diesen nahe der Niere überkreuzt. Kurz danach entspringt der kräftigere Ramus capsulares, der mit der A. suprarenalis inferior aus der A. renalis einen Gefäßring (Arcade exorenale) im Kapselgewebe der Niere bildet.

Weitere kleine Äste gehen innerhalb des Funiculus spermaticus von der A. testicularis ab. Diese gehen Anastomosen mit der A. ductus deferentis und der A. cremasterica ein, die an der Blutversorgung des Testis, der Epididymis und des Ductus deferens beteiligt sind.

Arteria testicularis - lateral rechts

Kurz vor der Nebenhodenhülle geht die A. epididymica ab. Sie durchbricht diese Hülle und durchzieht die gesamte Epididymis, wobei die innen liegenden Lobuli versorgt werden. Im Bereich des Nebenhodenschwanzes anastomosiert der Zweig mit Ästen der A. ductus deferentis.

Der Hauptstamm der A. testicularis verästelt sich innerhalb des Hodenparenchyms weiter, nachdem er die Tunica albuginea an der Extremitas caudata durchbrochen hat. Diese Verästelungen bilden untereinander Anastomosen und versorgen die Lobuli des Testis.

Klinik

Zur Sicherstellung der Funktionstüchtigkeit des Testis ist eine ausreichende Blutversorgung insbesondere durch die A. testicularis wichtig. Im Rahmen einer Hodentorsion, bei  der sich der Funiculus spermaticus samt Testis um die eigene Achse dreht, kann diese beeinträchtigt werden.

Bei einer inkompletten Torsion kommt es zunächst nur zu einem reduzierten venösen Abfluss und erst bei einer kompletten Torsion (360°) kommt es zu einer vollständigen Unterbrechung des Blutflusses. Dies führt zu plötzlichen starken Schmerzen und Schwellungen am Testis und in der Leiste, welche sich unter Bewegung und Druck verstärken. Es kommt zu einer bläulichen Färbung und auch Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen können vorhanden sein.

Aufgrund der Symptomatik und einer bereits nach fünf Stunden auftretenden irreversiblen Schädigung des Hodenparenchyms, wird die Torsion als urologischer Notfall behandelt und muss schnellstmöglich operativ behoben werden.

Du willst mehr über das Thema Arteria testicularis (Hodenarterie) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.103.551 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • C. E. Alken, V. W. Dix, W. E. Goodwin et al.: Handbuch der Urologie- Anatomie und Embryologie, Springer Verlag Berlin Heidelberg (1969), S. 400-403
  • W. Thiel: Photographischer Atlas der Praktischen Anatomie, 2. Auflage, Springer Medizin Verlag Heidelberg (2005), S. 144
  • B. Hamm: Sonographische Diagnostik des Skrotalinhalts, Springer-Verlag Berlin Heidelberg (1991), S. 6
  • C. E. Hedinger, G. Dhom: Pathologie der männlichen Genitale,  Springer-Verlag Berlin Heidelberg (1991), S. 8-9
  • C.-H. Bley, M. Centgraf, A. Cieslik et al.: I Care Krankheitslehre, Georg Thieme Verlag KG (2015), S. 1115
  • J. Baltzer, K. Friese, M. Graf et al.: Praxis der Gynäkologie und Geburtshilfe, Georg Thieme Verlag (2004), S. 317
  • D. von Schweinitz, B. Ure: Kinderchirurgie: Viszerale und allgemeine Chirurgie des Kindesalters, Springer-Verlag Berlin Heidelberg (2013), S. 589-590.

Text, Review, Layout:

  • Nicole Gonzales
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • Arteria testicularis - ventral - Hannah Ely
  • Arteria testicularis - lateral rechts - Paul Kim

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 5 weitere Artikel

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.