Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Pathologien der Schulter

Inhalt

Einführung

Die Bursitis, Schulterluxation und Humeruskopffraktur zählen zu den typischen Erkrankungen am Schultergelenk.

Schultermuskulatur
Videoempfehlung: Schultermuskulatur
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der Schultermuskeln.

Bursitis

Neben den Verletzungen der Rotatorenmanschette und dem Impingementsyndrom der Schulter, kommt häufig eine Bursitis (Schleimbeutelentzündung) vor. Diese Schleimbeutelentzündung verursacht oft starke Schmerzen bei der Bewegung der Schulter. Konservativ kann man der Bursitis subacromialis mit lokaler Injektion von Corticosteroiden, bzw. zusätzlich einer Kühlung und einer Therapie mit NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika, z.B. Ibuprofen, Diclofenac) mehr oder weniger wirksam begegnen. Wenn die konservative Therapie versagt, sollte die Indikation zur Operation, in der der Schleimbeutel entfernt wird (Bursektomie), gestellt werden.

Schulterluxation

Eine weitere Pathologie im Schultergelenk stellt die Luxation (Ausrenkung) dar. Häufig luxiert der Humeruskopf aus dem Schultergelenk nach vorne. In dieser Situation muss das Schultergelenk wieder eingerenkt (reponiert) werden. Heutzutage geläufig ist das Repositionsmanöver nach Kocher, bei dem man den Humeruskopf durch Adduktion, Außenrotation mit nachfolgender Anteversion wieder zurück in die Gelenkpfanne bringt. Wenn Luxationen des Schultergelenkes öfter vorkommen, sollte man einen Arzt konsultieren. Eine arthroskopische Operation mit Kapselraffung könnte hier Abhilfe schaffen.

Humeruskopffraktur

Weiterhin kommen häufig auch Frakturen im Bereich des Humeruskopfes vor. In den meisten Fällen müssen diese dann osteosynthetisch (ORIF= open reduction and internal fixation) mit Platten und Schrauben (s. Bild) versorgt werden, wobei auch die Möglichkeit einer konservativen Therapie mittels Gilchrist- oder Desaultverband besteht. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine ausreichende Reposition der Frakturfragmente ohne Dislokation. Frakturen des Humerus werden nach der AO-Klassifikation oder nach Neer eingeteilt. Dies sind gängige Klassifizierungen von knöchernen Verletzungen des Humerus bzw. Humeruskopfes, die hilfreich bei der Therapiefindung sein können.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • Sobotta: Atlas der Anatomie Band 1; 20. Auflage, Elsevier Verlag
  • Netter: Farbatlanten der Medizin, Band 7: Bewegungsapparat, Thieme Verlag
  • Berchtold: Chirurgie, 6. Auflage, Elsevier Verlag (2008), S. 391-400
  • Benninghoff/Drenckhahn: Anatomie, Band 1, 16. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2003), S. 279-301

Autor: Christopher A. Becker

Illustratoren: 

  • Schultergelenk - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.