Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Impingementsyndrom der Schulter

Inhalt

Einführung

Beim Impingementsyndrom der Schulter (engl. Impingement: Zusammenstoß) handelt es sich um eine schmerzhafte entzündliche Läsion im Schultergelenk. Eine Einklemmung der Ansatzsehne des M. supraspinatus, zwischen Acromion (Schulterhöhe) und Humeruskopf, dem sog. Supraspinatus-Outlet, ist die häufigste Ursache für ein Impingementsyndrom. Der M. supraspinatus entspringt in der Fossa supraspinata der Scapula, strahlt in die Kapsel des Schultergelenks ein und inseriert an der proximalen Facette des Tuberculum majus am Humerus.

Muskeln des Oberarms und der Schulter
Videoempfehlung: Muskeln des Oberarms und der Schulter
Überblick über die Oberarm- und Schultermuskeln.

Pathogenese 

Impingementsyndrom der Schulter (Ansicht von ventral)Bereits 1972 beschrieb Neer, dass ein Impingementsyndrom durch eine zu starke dorso-ventrale Krümmung des Acromions (Typ I-III) oder eine Schädigung der Supraspinatussehne, durch eine ventralen Acromionsporn entsteht. Für die Tendinitis der Muskelsehne, von welcher die charakteristischen Schmerzen beim Anheben des Armes über Kopf beim Impingementsyndrom ausgehen, gibt es nach neueren Erkenntnisse eine Vielzahl von pathologischen Prozessen, die als Ursache in Frage kommen. Dies machte eine genauere Klassifikation notwendig um schlussendlich das Impingementsyndrom bestmöglich zu therapieren.

Man differenziert das Impingementsyndrom nach Outlet- und Non-Outlet-Impingements. Bei dem am häufigsten vorkommenden Outlet- Impingementsyndrom, handelt es sich um den oben beschriebenen Pathomechanismus mit Einklemmung der entzündlich verdickten Supraspinatussehne, durch entweder ein bogen (Typ I-II) - bzw. hakenförmiges (Typ III) Acromion, einen ventralen Acromionsporn oder einem Osteophyten des AC-Gelenks (Acromio-Clavicular-Gelenk). Röntgendiagnostisch sind diese Veränderungen leicht von den Non-Outlet Impingements abzugrenzen.

Als Ursache für Non-Outlet Impingementsyndrome gelten zum einen Volumenzunahmen von subacromialen Weichteilen (Bursitis, Tendinitis, Tendinosis calcarea), Höhertreten des Humeruskopfes bei Rotatorenmanschetten-Insuffizienz, Kapsel-Labrum-Insuffizienz oder Hochstand des Tuberculum majus nach Fraktur oder AC-Gelenks-Instabilität. In allen Fällen kommt es zuerst zu einer Tendinitis, welche bei unbehandelten Impingementsyndromen und andauernder Belastung zur Spontanruptur der Supraspinatussehne führen kann.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • Sobotta: Atlas der Anatomie Band 1; 20. Auflage, Elsevier Verlag
  • Netter: Farbatlanten der Medizin, Band 7: Bewegungsapparat, Thieme Verlag
  • Echtermeyer, Bartsch: Praxisbuch Schulter, 2. Auflage, Thieme Verlag (2004)
  • Berchtold: Chirurgie, 6. Auflage, Elsevier Verlag (2008)
  • Benninghoff/Drenckhahn: Anatomie, Band 1, 16. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2003)

Autor:

  • Markus Drechsler
  • Christopher A. Becker

Illustratoren: 

  • Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.