EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus adductor pollicis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.227.232 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus adductor pollicis

Der Musculus adductor pollicis (Daumenanzieher) wird zu den kurzen Muskeln der Hand gezählt, genauer zu der Gruppe der Thenarmuskeln (Muskeln des Daumenballens).

Diese funktionelle Gruppe ist besonders für grob- und feinmotorische Handbewegungen wie beispielsweise das Greifen und Halten relevant.

Kurzfakten
Ursprung

Basis der Ossa metacarpi II, III und IV sowie Os capitatum, Os hamatum und Os trapezium (Caput obliquum),

palmaren Fläche des Corpus des Os metacarpi III (Caput transversum)

Ansatz Phalanx proximalis (Grundphalanx) des Daumens und ulnares Sesambein
Funktion

Adduktion und teilweise auch Opposition im Art. carpometacarpalis I (Daumensattelgelenk),

Flexion des Daumens im Art. metacarpophalangealis I

Verlauf und Versorgung

Die Fasern des M. adductor pollicis haben zwei verschiedene Ursprünge. Die Fasern des Caput obliquum entspringen an der Basis der Ossa metacarpi II, III und IV sowie am Os capitatum (Kopfbein), am Os hamatum (Hakenbein) und am Os trapezium (großes Vieleckbein). Manchmal entspringen Fasern auch an der Basis des Os metacarpi I (Mittelhandknochen), diese werden auch als M. interosseus internus bezeichnet.

Die Fasern des Caput transversum haben ihren Ursprung an der palmaren Fläche des Corpus des Os metacarpi III. Von dort aus ziehen sie zum Phalanx proximalis (Grundphalanx) des Daumens und zum ulnaren Sesambein.

Die Blutversorgung des M. adductor pollicis erfolgt durch die A. princeps pollicis, einen Ast der A. radialis sowie durch den Arcus palmaris profundus, der durch die A. radialis und die A. ulnaris gebildet wird. Die venöse Drainage erfolgt zunächst in Venennetze der Hohlhand und von dort aus in die tiefen Venen des Unterarms (Vv. radiales, ulnares und interosseae).

Innerviert wird der M. adductor pollicis durch den R. profundus des N. ulnaris.

Videoempfehlung: Musculus adductor pollicis
In diesem kurzen Tutorial erfahrt ihr alles über den Musculus adductor pollicis - seine Anatomie, Innervation und Funktion.

Funktion

Die Funktion des M. adductor pollicis besteht in der Adduktion und teilweise auch Opposition im Art. carpometacarpalis I (Daumensattelgelenk) sowie der Flexion des Daumens im Art. metacarpophalangealis I (Grundgelenk).

Willst du neben dem M. adductor pollicis auch mehr über die anderen Thenarmuskeln erfahren? Dann haben wir das passende Video und den folgenden Artikel für dich! Viel Spaß!

Klinik

Läsionen des N. ulnaris beispielsweise im Rahmen von Unterarmfrakturen, insbesondere von Frakturen des Olecranon, führen zum klinischen Bild der „Krallenhand“. Diese kommt dadurch zustande, dass bei dem Versuch die Faust zu schließen die Finger in den Artt. metacarpophalageales gestreckt bleiben (Ausfall der Mm. interossei) und in den Artt. interphalangeales (Fingergelenke) gebeugt werden. Weitere klinische Zeichen einer Ulnarisläsion sind das Fromert-Zeichen und die negative Daumen-Kleinfinger-Probe.

Ersteres bedeutet, dass es aufgrund des Ausfalls der Adduktion des Daumens nicht mehr möglich ist, ein Blatt Papier zwischen Daumen und Radialseite des Zeigefingers zu halten. Bei der negativen Daumen-Kleinfinger-Probe kommt es durch Ausfall des M. adductor pollicis und des M. opponens digiti minimi dazu, dass die Fingerspitzen von Daumen und kleinem Finger sich nicht berühren können. Desweiteren ist das Spreizen und Zusammenführen der Finger eingeschränkt (Innervation der Mm. interossei).

Ein Ausfall des N. ulnaris kann auch bei Ulnariskompression in der Guyon-Loge (Radfahrerlähmung) und bei exzessiver Dorsalflexion im Handgelenk auftreten. Diagnostisch kann neben der klinischen Untersuchung auch die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit vorgenommen werden.

Du willst mehr über das Thema Musculus adductor pollicis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.227.232 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • Aumüller, G., Aust, A., Engele, J., et al. (2014). Duale Reihe – Anatomie (3. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. S. 492-511
  • Drenckhahn, D., & Waschke, J. (2014). Taschenbuch Anatomie (2. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag. S. 40-69
  • Benninghoff, A., & Drenkhahn, D. (2003). Anatomie - Band 1 (16. Auflage). München: Urban & Fischer. S. 324-340
  • Niethard, F. U., Pfeil, J., & Biberthaler, P. (2014). Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie (7. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. S. 492-496

Text, Review, Layout:

  • Katrin Repkow
  • Dr. med. Charlotte Barthe
  • Marie Hohensee
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 13 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 2 weitere Videos

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!