EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus depressor anguli oris lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 931.206 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus depressor anguli oris

Der Musculus depressor anguli oris (Mundwinkelsenker) wird zur mimischen Muskulatur gezählt, genauer zu den Muskeln des Mundes.

Er befindet sich in der oberflächlichen Schicht der Gesichtsmuskulatur und wird auch als „Trauermuskel“ bezeichnet.

Verlauf und Versorgung

Die Fasern des M. depressor anguli oris bilden einen flachen dreieckigen Muskel und entspringen seitlich am unteren Rand des Unterkiefers.

Musculus depressor anguli oris - Ansicht von anterior

Zudem inserieren sie an den darunter liegenden M. depressor labii inferioris. Von dort aus laufen sie spitz auf ihren Ansatz am Mundwinkel zu, wobei sie ein Geflecht mit den Fasern des M. orbicularis oris und dem M. levator anguli oris bilden, die ebenfalls dort ansetzen.

Musculus orbicularis oris - Ansicht von anterior

Desweiteren ziehen einige Fasern des M. depressor anguli oris zur Haut des Kinns sowie quer über das Platysma, wodurch sie den sogenannten M. transversus menti bilden.

Platysma - Ansicht von anterior

Die Blutversorgung erfolgt über die A. labialis inferior, einen Ast der A. facialis, die ihrerseits einen Ast der A. carotis externa darstellt.

Arteria labialis inferior - Ansicht von lateral-rechts

Das venöse Blut wird über die V. facialis in die V. jugularis interna drainiert.

Innerviert wird der M. depressor anguli oris durch den R. marginalis mandibulae, einen motorischen Ast des N. facialis.

Ramus marginalis mandibulae - Ansicht von lateral-links

Funktion

Die Hauptfunktion des M. depressor anguli oris besteht im Herabziehen der Mundwinkel. Auf diese Weise können negative Gefühle wie Unzufriedenheit und Verachtung zum Ausdruck gebracht werden.

Aus diesem Grund wird er auch als „Trauermuskel“ bezeichnet und hat eine große Bedeutung für die Mimik und die non-verbale Kommunikation.

Des Weiteren kann der M. depressor anguli oris durch Kontraktion die Nasen-Lippen-Furche vertiefen, was dem Gesicht einen mürrischen Ausdruck verleiht.

Eine weitere Funktion besteht in der Bildung einer Längsfurche unterhalb des Kinnrandes.

Klinik

Ein Funktionsverlust des M. depressor anguli oris kann sich in Form einer eingeschränkten Mimik äußern. Dieser kann durch Schädigung des N. facialis bedingt sein, die entweder zentral (supranukleär) oder peripher (nukleär, infranukleär) gelegen sein kann.

Häufige Schädigungen sind Entzündungen des N. facialis, beispielsweise im Rahmen des Guillain-Barre-Syndroms oder bei Neuroborreliose und Herpes-Zoster-Infektionen.

Auch kann es durch Traumata des Felsenbeins oder durch Schlaganfälle zur Läsion des N. facialis kommen. Im Großteil der Fälle ist die Fazialisparese allerdings idiopathisch, also unklaren Ursprungs. 

Der ein- oder beidseitige Ausfall des M. depressor anguli oris lässt sich bei der neurologischen Untersuchung und beim Testen der Mimik feststellen. Hierbei kann auch der Ausfall anderer mimischer Muskeln diagnostiziert werden, da alle durch Äste des N. facialis innerviert werden. Die Therapie erfolgt je nach zugrunde liegender Ursache.

Du willst mehr über das Thema Musculus depressor anguli oris lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 931.206 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, J. Engele et al.: Duale Reihe Anatomie, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 959-963, 977
  • D. Drenckhahn, J. Waschke (Hrsg): Taschenbuch Anatomie, 2. Auflage, Urban & Fischer Verlag (2014), S. 188-197, 204-206, 234, 235
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie-Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie Band 1, 16. Auflage, Elsevier GmbH (Urban & Fischer Verlag) (2003), S. 524-530
  • K. Masuhr, F. Masuhr, M. Neumann: Duale Reihe Neurologie, 7. Auflage, Georg Thieme Verlag (2013), S. 41-44, 438-440

Text, Review, Layout:

  • Katrin Repkow
  • Stefanie Bauer
  • Nicole Gonzalez

Illustration:

  • Musculus depressor anguli oris - Ansicht von anterior - Yousun Koh
  • Musculus orbicularis oris - Ansicht von anterior - Yousun Koh
  • Platysma - Ansicht von anterior - Yousun Koh
  • Arteria labialis inferior - Ansicht von lateral-rechts - Paul Kim
  • Ramus marginalis mandibulae - Ansicht von lateral-links - Yousun Koh

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Gesichtsmuskulatur

Hauptmuskeln von Kopf und Hals

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.