Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed

Vena cephalica

Inhalt

Einführung

Am Arm wird zwischen tiefen und oberflächlichen (epifaszialen) Venen unterschieden. Aus den oberflächlichen Venennetzen der Hand gehen zwei Hauptvenen hervor: die Vena basilica und die Vena cephalica. Beide Venen liegen unter der Haut und sind in ihrem Verlauf recht variabel. Die Vena cephalica ist die Hautvene der Radialseite des Unterarms, über die der größte Teil des venösen Abflusses der Hand erfolgt.

Videoempfehlung: Nerven und Gefäße des Oberarms
Arterien, Venen und Nerven des Oberarms und der Schulter.

Verlauf

Vena cephalica (ventrale Ansicht)

Vena cephalica (ventrale Ansicht)

Die V. cephalica antebrachii entsteht an der Dorsalseite des Daumens aus dem Rete venosum dorsale manus, einem Venengeflecht am Handrücken. Sie zieht entlang der radialen Beugerseite des Unterarms Richtung Ellenbeuge, wo sie durch die V. mediana cubiti mit der V. basilica verbunden ist. Proximal der Ellenbeuge verläuft sie als V. cephalica im Sulcus bicipitalis lateralis. Im Trigonum clavipectorale (Mohrenheim-Grube), die durch den M. deltoideus und M. pectoralis major gebildet wird, mündet sie in die V. axillaris.

Variationen

Es gibt verschiedene Varianten bei den Hautvenen des Unterarms. Die V. cephalica kann am Unterarm mehrfach angelegt sein oder es kann zum Beispiel eine V. cephalica accessoria auf der Streckerseite ausgebildet sein. Auch findet sich gelegentlich eine oberflächliche V. mediana antebrachii zwischen der V. cephalica und V. basilica.

Vena cephalica (Querschnittanatomie)

Vena cephalica (Querschnittanatomie)

Klinik

Aufgrund ihrer guten Zugänglichkeit wird die V. cephalica für die Implantation von Herzschrittmachern genutzt. Dabei wird der Schrittmacher in der Regel an einer Muskelfaszie in der Pectoralis-Region implantiert und die Sonde über die Vene bis ins rechte Herz geschoben. Des Weiteren wird die V. cephalica gerne für die Implantation eines Portsystems genutzt, welches einen permanenten venösen Zugang erlaubt, z.B. für eine Chemotherapie oder Dialysen. Durch Portanlagen können häufige Venenpunktionen vermieden und somit das Infektionsrisiko gesenkt werden.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. überarbeitete Auflage, Georg Thieme Verlag KG (2010), S. 416-417
  • M. Schünke, E.Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus LernAtlas der Anatomie- Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, Georg Thieme Verlag (2012), S. 375, 377
  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 59
  • A. Bob, K. Bob: Duale Reihe - Innere Medizin, Thieme Verlag (2001), S. 236
  • V. Schumpelick, R. Kasperk, M. Stumpf: Operationsatlas Chirurgie, 4. Auflage, Thieme (2013), S. 25

Autor:

  • Laura Jung

Illustratoren: 

  • Vena cephalica - ventrale Ansicht - Yousun Koh 
  • Vena cephalica - Querschnittanatomie - National Library of Medicine 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.