EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Vena retromandibularis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.168.736 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Vena retromandibularis

Die V. retromandibularis (Hinterunterkiefervene) drainiert das venöse Blut des Kiefers, des seitlichen Schädels, des äußeren Schädeldaches und der Glandula parotidea (Ohrspeicheldrüse).

Über die Vv. maxillares (Oberkiefervenen) steht sie mit dem Plexus pterygoideus (Flügelgeflecht) in Verbindung.

Nach Aufnahme ihrer zuführenden Äste durchquert sie die Glandula parotidea bevor sie ihr Blut in die V. facialis (Gesichtsvene) leitet.

Verlauf

Die V. retromandibularis entsteht hinter dem Ramus mandibulae (Unterkieferast) aus dem Zusammenfluss der V. temporalis superficialis (oberflächliche Schläfenvene) und ihrer Äste: der V. temporalis media (mittlere Schläfenvene), der V. transversa faciei (querverlaufende Gesichtsvene) sowie den Vv. temporales profundae (tiefe Schläfenvenen) und der V. maxillaris, welche mit dem Plexus pterygoideus anastomosieren.

Desweiteren erhält sie Zufluss von der V. auricularis posterior (hintere Ohrvene). Nach Aufnahme dieser Äste verläuft sie durch die Glandula parotidea, deren venöses Blut sie ebenfalls aufnimmt, bevor sie weiter kaudal im Kieferwinkel (Angulus mandibulae) in die V. facialis einmündet. Diese konfluiert schließlich im jugulofaszialen Venenwinkel mit der V. jugularis interna (innere Drosselvene).

Klinik

Über die Anastomosen zwischen oberflächlichen und tiefen Venen des Kopfes kann es zu einer Keimverschleppung aus oberflächlichen Drainagegebieten zu den Hirnhäuten oder in die Sinus durae matris (venöse Sinus des Gehirns) kommen. Dies kann beispielsweise in Meningitiden oder auch bakteriell verursachte Sinusvenenthrombosen resultieren. 

Oft entstehen diese Erkrankungen über Verbindungen zwischen der V. angularis (Augenwinkelvene) und der V. ophthalmica superior (obere Augenvene), über die V. ophthalmica inferior (untere Augenvene) oder durch den Plexus pterygoideus, da sie in Verbindung mit dem Sinus cavernosus stehen. 

Keime, die im Rahmen von Gesichtshaut oder Mittelohrentzündungen auftreten, können dann über diesen Weg von oberflächlichen Venen Zugang zu tiefen Venen des Gesichtes und über weitere Anastomosen Anschluss zu den Hirnhäuten oder dem Sinus cavernosus erhalten. 

Du willst mehr über das Thema Vena retromandibularis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.168.736 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • Aumüller, G., Aust, G., Engele, J., et al. (2014). Duale Reihe Anatomie (3. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
  • Schünke, M., Schulte, E., Schumacher, U. (2015). Prometheus – Kopf, Hals, Neuroanatomie (4. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
  • Drenckhahn, D., Waschke, J. (2014). Taschenbuch Anatomie (2. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag.

Text, Review & Layout:

  • Katrin Repkow
  • Dr. med. Charlotte Barthe
  • Nicole Gonzalez
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 2 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!