EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Hirnsinus (Sinus durae matris) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.089.559 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Hirnsinus (Sinus durae matris)

Die Hirnsinus (Sinus durae matris oder auch Hirnblutleiter) sind Teil des venösen intrakraniellen Blutabflusssystems und befinden sich zwischen den Duplikaturen der Dura mater cerebri.

Sie nehmen das Blut aus den Venen des Gehirns, des Schädels und der Hirnhäute auf und leiten es nach kaudal in Richtung der Vena jugularis interna weiter. Diese zieht dann durch das Foramen jugulare und transportiert das venöse Blut aus dem Schädel. 

Verlauf

Entsprechend ihrer Lage bestehen die Hirnsinus aus harter Hirnhaut und sind relativ starr. Entgegen anderer Körpervenen sind sie lediglich mit Endothelzellen ausgekleidet, Muskulatur und Venenklappen fehlen gänzlich. Daher ist die Blutflußrichtung nicht einheitlich und ändert sich je nach Lage und den damit verbundenen Druckverhältnissen des Kopfes. Die einzelnen Sinus gehen ineinander über bzw. sind miteinander verbunden, sodass das Blut auf mehreren Wegen zur Vena jugularis interna weitergeleitet werden kann. 

Nach ihrer Lokalisation können die Hirnsinus einer dorsalen (oberen) oder ventralen (unteren) Gruppe zugeordnet werden. 

Dorsale Sinusgruppe

Zur dorsalen Gruppe zählen die Sinus sagittalis superior und inferior, Sinus rectus, Sinus occipitalis, Sinus sigmoideus und Sinus transversus. Mit Ausnahme des Sinus transversus liegen alle unpaarig vor und befinden sich median im Schädel. Die Sinus sagittalis superior, rectus und occipitalis münden in den Confluens sinuum, einem Hohlraum am Okzipitalpol. Beidseits dieser Sammelstelle schließt sich der Sinus transversus an.

  • Der Sinus sagittalis superior verläuft bogenförmig vom Ursprung der Falx cerebri nach dorso-kaudal zum Confluens sinuum. Er weist zwei Besonderheiten auf. Zum einen nimmt er das Blut aus den oberflächlichen Hirnvenen auf und ist über die Venae emissariae mit den Venen der Kopfhaut, des Schädels (Vv. diploicae) und der Hirnhäute (Vv. meningeae) verbunden. Zum anderen ragen in ihn Arachnoidalzotten hinein, durch die Liquor aus dem Liquorsystem einfließt und gemeinsam mit dem Blut drainiert wird.

Sinus sagittalis superior / oberer sagittaler Blutleiter - kraniale Ansicht

  • Der Sinus sagittalis inferior verläuft am Unterrand der Falx cerebri, oberhalb des Balkens, und mündet an der Spitze des Tentorium cerebelli in den Sinus rectus ein. Er nimmt Blut aus den tiefen Hirnvenen auf.

Sinus sagittalis inferior / unterer sagittaler Blutleiter - kraniale Ansicht

  • Der Sinus rectus verläuft an der Schnittstelle zwischen Falx cerebri und Tentorium cerebelli. Er leitet das Blut aus dem Sinus sagittalis inferior weiter.

Sinus rectus / gerader Blutleiter - kraniale Ansicht

  • Der Sinus occipitalis verläuft am Foramen magnum beginnend entlang der Wurzel der Falx cerebri. Er stellt eine Verbindung zwischen dem Confluens sinuum und dem paarig angelegten Sinus marginalis her. Letzterer verläuft um das Foramen magnum zur V. jugularis interna und leitet das Blut aus dem Plexus basilaris weiter.

Sinus occipitalis / Hinterhauptblutleiter - lateral-linke Ansicht

  • Der Sinus transversus verläuft horizontal entlang des Tentorium cerebelli und ist über die Labbé- und die Trolard-Vene mit dem Sinus sagittalis superior verbunden. Am okzipitalen Ende der Felsenbeinpyramide (Pars petrosa ossis temporalis) geht der Sinus transversus in den Sinus sigmoideus über. 

Sinus transversus / querer Blutleiter - kraniale Ansicht

  • Der Sinus sigmoideus verläuft s-förmig entlang der hinteren Kante der Felsenbeinpyramide bis hin zum Foramen jugulare. Hier geht er in den Bulbus superior venae jugularis internae über, aus dem die Vena jugularis interna entsteht.

Sinus sigmoideus / s-förmiger Blutleiter - lateral-linke Ansicht

Ventrale Sinusgruppe

Die ventral liegenden Sinus sind paarig ausgebildet. Zu ihnen zählen die Sinus cavernosus mit Sinus intercavernosus anterior und posterior, Sinus sphenoparietalis, Sinus petrosus superior und inferior.

  • Der Sinus cavernosus liegt beidseits des Keilbeinkörpers (Corpus ossis sphenoidalis) und enthält die Arteria carotis interna und mehrere Gesichtsnerven. Durch die Sinus intercavernosi sind beide Sinus zu einem Ring um den Türkensattel verbunden. Ihm fließt Blut aus den Gesichtsvenen und dem Sinus sphenoparietalis zu.

Sinus cavernosus / kavernöser Blutleiter - kraniale Ansicht

  • Der Sinus sphenoparietalis verläuft von der Innenseite des Schläfenbeins (Os temporale) bis zum Sinus cavernosus entlang der Ala minor ossis sphenoidalis.  Er nimmt das Blut aus der V. cerebri media superficialis auf.

Sinus sphenoparietalis - kraniale Ansicht

  • Der Sinus petrosus inferior verläuft ausgehend vom Sinus cavernosus entlang der Unterkante der Felsenbeinpyramide bis er durch das Foramen jugulare aus dem Schädel tritt und dort in die V. jugularis interna mündet. 

Sinus petrosus inferior / unterer Felsenbein-Blutleiter - kraniale Ansicht

  • Der Sinus petrosus superior verläuft ebenfalls ausgehend vom Sinus cavernosus entlang der Oberkante der Felsenbeinpyramide. Er nimmt Blut aus den Venen des Kleinhirns auf und leitet es gemeinsam mit dem aus dem Sinus cavernosus an den Sinus transversus weiter.

Sinus petrosus superior / oberer Felsenbein-Blutleiter - kraniale Ansicht

Klinischer Fall

In seltenen Fällen können ein oder mehrere Hirnsinus von einer Sinusthrombose betroffen sein, wodurch die ordnungsgemäße Blutdrainage eingeschränkt wird. Am häufigsten ist der Sinus sagittalis superior oder einer der lateral verlaufenden Sinus verschlossen.

Ursächlich kommen vor allem Infektionen (septische Thrombose) oder hormonelle Einflüsse bzw. Traumata (aseptische Thrombose) in Frage. Durch die Verlegung der Sinus entstehen Blutstauungen, die die Entwicklung von Hirnödemen begünstigen.

In der Folge entwickelt sich allmählich eine vielfältige Symptomatik. Meist werden progrediente Kopfschmerzen, Übelkeit, fokale neurologische Störungen und Bewusstseinsstörungen beobachtet. Im Falle einer septischen Thrombose sind auch Fieber und entzündliche Blutwerte vorhanden.

In jedem Fall ist eine schnelle Diagnostik mittels bildgebender Verfahren (CT, ggf. digitale Subtraktionsangiographie (DSA) oder, sofern die Zeit vorhanden ist, MRT) wichtig, um frühzeitig die Therapie einzuleiten. Dabei kommt z.B. Heparin- und Antibiotikagabe oder nach Bedarf eine Thrombolyse in Betracht. 

Du willst mehr über das Thema Hirnsinus (Sinus durae matris) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.089.559 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • H. Fritsch, W. Kühnel: Taschenatlas Anatomie Band 2 Innere Organe, 11. Auflage, Georg Thieme Verlag (2013), S. 70
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 4, Schattauer (2004), S. 219-222
  • H. Nüllen, T. Noppeney, C.Diehm: VTE-Venöse Thromboembolien, Springer-Verlag Berlin Heidelberg (2014), S. 32-35
  • K.Zilles, B. N. Tillmann: Anatomie, Springer Medizin Verlag Heidelberg (2010), S. 664
  • W. Rath, K. Friese: Erkrankungen in der Schwangerschaft, Georg Thieme Verlag (2005), S. 338-339
  • M. Forsting, O. Jansen: MRT des Zentralnervensystems, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 100
  • H.C. Diener, C. Weimar, P. Berlit et al.: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, 5. Auflage, Georg Thieme Verlag (2012), S.398-399

Artikel, Review und Layout:

  • Nicole Gonzalez 
  • Marie Hohensee
  • Charlotte Barthe

Illustratoren:

  • Sinus sagittalis superior / oberer sagittaler Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus sagittalis inferior / unterer sagittaler Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus rectus / gerader Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus occipitalis / Hinterhauptblutleiter - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Sinus transversus / querer Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus sigmoideus / s-förmiger Blutleiter - lateral-linke Ansicht - Paul Kim
  • Sinus cavernosus / kavernöser Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus sphenoparietalis - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus petrosus inferior / unterer Felsenbein-Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Sinus petrosus superior / oberer Felsenbein-Blutleiter - kraniale Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 5 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.