EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Meningen (Hirnhäute) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Meningen (Hirnhäute)

Das Gehirn ist, ebenso wie das Rückenmark, von einem Hüllsystem umgeben, den Meningen. Diese Hüllen bieten einen mechanischen Schutz und dienen gleichzeitig als Führungsschiene für verschiedene Strukturen. Sie bestehen aus der außen gelegenen Dura mater, der harten Hirnhaut (Pachymeninx) und einer innen gelegenen weichen Hirnhaut (Leptomeninx), die in Pia mater cranialis und Arachnoidea mater cranialis unterteilt wird.
 

Aufbau 

Pia mater cranialis 

Pia mater cranialis / weiche Hirnhaut des Gehirns - kraniale Ansicht

Die Pia mater cranialis ist eine dünne Bindegewebsschicht, die von Gefäßen durchzogen wird. Sie liegt unmittelbar dem Hirnparenchym auf, folgt also sämtlichen Fissuren und Sulci bis in ihre Tiefen. Sie lässt sich in zwei Schichten unterteilen:

  • Lamina interna piae
  • Lamina externa piae

Die Lamina interna piae besteht aus einem lockeren Geflecht von Kollagenfibrillenbündeln mit wenigen Bindegewebszellen, die Ähnlichkeit mit Fibroblasten haben, den sogenannten Meningealzellen (leptomeningeale Zellen). Sie liegt der Membrana gliae limitans superficialis an, welche die von Astrozytenendfüßchen gebildete Oberfläche des Gehirns darstellt.  

Pia mater cranialis / weiche Hirnhaut des Gehirns - axiale Ansicht

Die Lamina externa piae besteht aus einem System unterschiedlich dicker Kollagenfibrillenbündel und enthält Meningealzellen sowie in geringer Zahl Makrophagen und Lymphozyten. Sie ist mit der Adventitia der größeren ein- und austretenden Hirngefäße verbunden und  folgt diesen bis in die Hirnsubstanz hinein, die damit einen perivaskulären pialen Raum (Virchow-Robin-Raum) besitzen.

Arachnoidea mater cranialis

Arachnoidea mater / Spinngewebshaut - kraniale Ansicht

Zwischen Pia mater und Arachnoidea liegt der Subarachnoidalraum, unterbrochen von Bündeln von Kollagenfasern (Trabeculae arachnoideae). Diese Bündel stellen eine Verbindung zwischen Pia mater und Arachnoidea dar. Die Grenze zwischen beiden Schichten ist für Proteine durchlässig und stellt keine relevante Diffusionsbarriere dar. Der Subarachnoidalraum enthält die oberflächlichen Arterien und Venen des Gehirns, sowie den Liquor cerebrospinalis. Liquorgefüllte Erweiterungen des Subarachnoidalraums werden als Zisternen bezeichnet.

Die Arachnoidea mater cranialis selbst besteht aus einer arachnoidalen Zellschicht und einem Stroma mit kollagenen Fasern. Sie ist lediglich durch einen kapillären, flüssigkeitsgefüllten Spalt von der Dura mater getrennt, liegt dieser also praktisch direkt an.

An vielen Stellen bildet die Arachnoidea zottenförmige Ausstülpungen, die sich pilzartig erweitern und in die venösen Hirnsinus hineinragen. Besonders große blumenkohlartige Formationen dieser Granulationen werden als Pacchioni-Granulationen bezeichnet.

Arachnoidea mater mit zottenförmigen Ausstülpungen - koronale Ansicht

Diese können Impressionen im Schädelknochen hinterlassen (Foveolae granulares). Im Bereich der Arachnoidalzotten sowie der -granulationen (Granulationes arachnoidea) kann der Liquor cerebrospinalis relativ ungehindert aus dem Subarachnoidalraum in die Sinus durae matris fließen. Damit dienen sie als Abflussweg des Liquors, wobei ein positiver Druckgradient zwischen Subarachnoidalraum und Sinus die Triebkraft für den Abfluss bildet.

Foveolae granulares / Körnchengrübchen - kaudale Ansicht

Der Abfluss des venösen Blutes aus den oberflächlichen Hirnvenen in die Sinus durae matris erfolgt über Verbindungsvenen, die sogenannten Brückenvenen.

Dura mater cranialis 

Dura mater cranialis / harte Hirnhaut - kraniale Ansicht

Die Dura mater kann in zwei Durablätter unterteilt werden: das äußere Stratum periostale (Stratum fibrosum) und das innere Stratum meningeale (Stratum neurotheliale). Histologisch unterscheiden sich beide Schichten voneinander.

Stratum meningeale der Dura mater / meningeales Blatt der Dura mater - koronale Ansicht

Stratum periostale durae matris / oberflächliche Schicht der harten Hirnhaut - koronale Ansicht

Erstere besteht aus straffem kollagenen Bindegewebe mit elastischen Fasern, letztere aus epithelähnlichen Meningealzellen, die durch Desmosomen und Nexus sowie Zonulae occludentes verbunden sind. Die dichten Interzellularspalten zwischen äußerer Arachnoidalschicht und innerer Schicht des Duraneurothels sind Teil der Blut-Liquor-Schranke.

In den meisten Bereichen liegen die beiden Durablätter direkt aneinander an. Eine physiologische Ausnahme bilden die Sinus durae matris, die sich zwischen den beiden Duraschichten befinden und zusätzlich mit einem kontinuierlichen Endothel ausgekleidet sind. Durch diese besondere Wandbeschaffenheit unterscheiden sie sich essentiell von anderen Venen des Körpers: Sie sind nicht zur Dilatation fähig und dienen daher auch nicht der Volumenspeicherung wie die peripheren Venen. 

Hirnsinus mit markiertem Sinus intercavernosus posterior - kraniale Ansicht

Neben den Sinus durae matris gibt es noch weitere Stellen, an denen sich die beiden Durablätter trennen. An diesen bildet das Stratum meningeale Duplikaturen aus, die in die Schädelhöhle vordringen und das Gehirn dadurch in Kammern und Nischen unterteilen. Zu diesen Strukturen zählen:

  • Falx cerebri
  • Tentorium cerebelli

Tentorium cerebelli / Kleinhirnzelt - kraniale Ansicht

  • Falx cerebelli
  • Diaphragma sellae
     

Klinik 

Extrazerebrale intrakranielle Blutungen

Intrakranielle Blutungen außerhalb des Gehirns werden nach ihrer Topographie relativ zu den Meningen klassifiziert. 

Hämatome, die sich zwischen Schädelkalotte und Dura mater bilden (epidurales Hämatom bei Epiduralblutung) entstehen in der Regel nach einem Schädel-Hirn-Trauma. Dabei kommt es meist zu einer Ruptur einer meningealen Arterie, vor allem der Arteria meningea media. Durch das Hämatom kommt es zu einer Ablösung der Dura von der Schädelkalotte. 

Rupturieren eine oder mehrere Brückenvenen, kommt es zur venösen Einblutung zwischen Dura mater und Arachnoidea (subdurales Hämatom bei subduraler Blutung). Dabei kommt es zur Spaltbildung innerhalb des Neurothels und dadurch zur Ausbildung eines pathologischen Subduralraumes. Da es sich um eine venöse Blutung handelt, kann sich ein subdurales Hämatom als chronische Subduralblutung über Wochen entwickeln.

Subduralraum / Spatium subdurale - koronale Ansicht

Kommt es zur Ruptur einer Hirnbasisarterie, liegt eine Subarachnoidalblutung vor. Da die Gefäße im vom Liquor umspülten Subarachnoidalraum liegen, findet sich bei der Lumbalpunktion Blut im Liquor. Ursache kann eine akute hypertensive Krise (akuter schwerer Blutdruckanstieg) oder eine plötzliche Erhöhung des intrabdominellen Druckes sein.

Subarachnoidalraum des Gehirns / Spatium subarachnoidale cerebralis - mediale Ansicht

Alle drei Blutungsarten führen zum Anstieg des Hirndrucks. Im Falle der subduralen Blutung ist die Zeit bis zum Anstieg länger, alle drei sind jedoch zwingend therapiebedürftig. Das Gehirn besitzt keine Kompensationsmechanismen für solche Blutungen, sodass sie unbehandelt in der Regel tödlich verlaufen oder schwere Folgeschäden hinterlassen. 

Du willst mehr über das Thema Meningen (Hirnhäute) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 290 f.
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 267 f.
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 260 f.

Artikel, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen:

  • Pia mater cranialis / weiche Hirnhaut des Gehirns - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Pia mater cranialis / weiche Hirnhaut des Gehirns - axiale Ansicht - Paul Kim
  • Arachnoidea mater / Spinngewebshaut - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Arachnoidea mater mit zottenförmigen Ausstülpungen - koronale Ansicht - Paul Kim
  • Foveolae granulares / Körnchengrübchen - kaudale Ansicht - Yousun Koh
  • Dura mater cranialis / harte Hirnhaut - kraniale Ansicht -Paul Kim
  • Stratum meningeale der Dura mater / meningeales Blatt der Dura mater - koronale Ansicht - Paul Kim
  • Stratum periostale durae matris / oberflächliche Schicht der harten Hirnhaut - koronale Ansicht - Paul Kim
  • Hirnsinus mit markiertem Sinus intercavernosus posterior - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Tentorium cerebelli / Kleinhirnzelt - kraniale Ansicht - Paul Kim
  • Subduralraum / Spatium subdurale - koronale Ansicht - Paul Kim
  • Subarachnoidalraum des Gehirns / Spatium subarachnoidale cerebralis - mediale Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Hirnhäute

Arachnoidealzotten

Arterien des Gehirns

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.