EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculi interspinales lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.210.757 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculi interspinales

Die Musculi interspinales (Zwischendornmuskeln) sind kurze, paarige Rückenmuskeln und gehören zum medialen Trakt der tief gelegenen autochthonen Rückenmuskulatur.

Im Bereich der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule verbinden sie die Processi spinosi der Wirbel. Je nach Lokalisation werden sie entsprechend als Mm. interspinales cervicis oder lumborum bezeichnet. An der Brustwirbelsäule sind die Musculi interspinales meist nur rudimentär ausgebildet und fehlen oft auch ganz.

Die autochthonen Muskeln des Rückens werden oftmals auch als Musculus erector spinae zusammengefasst. 

Kurzfakten
Ursprung Jeweils Processus spinosi
Ansatz Jeweils Dornfortsatz des kranial angrenzenden Wirbelkörpers
Innervation Ramus medialis rami posteriores nervi spinalis
Funktion Dorsalextension der Wirbelsäule

Verlauf und Versorgung

Die Fasern der Mm. interspinales spannen sich in der Medianebene zwischen den Dornfortsätzen von jeweils zwei benachbarten Wirbelkörpern, weshalb es sich um unisegmentale Muskeln handelt.

Entsprechend der jeweiligen Wirbelsäulenabschnitte untergliedert man die 

  • Musculi interspinales cervicis (Ursprung: Processus spinosi vom 2. Halswirbel - 1. Brustwirbel)
  • Musculi interspinales thoracis (Ursprung: Processus spinosi vom 2. und 3. Brust­wirbel, so­wie vom 11. Brust­wirbel bis 1. Len­den­wirbel)
  • Musculi interspinales lumborum (Ursprung: Processus spinosi vom 2. bis 5. Len­den­wirbel)

Von ihrem Ursprung aus ziehen die Fasern dann in gerader Richtung zu ihrem Ansatz am Dornfortsatz des kranial angrenzenden Wirbelkörpers.

Die Blutversorgung erfolgt je nach Lokalisation durch den mittleren Ast der Rr. dorsales der jeweiligen segmental verlaufenden Arterien. Das sind die Rr. musculares der A. vertebralis und der A. cervicalis profunda für die Pars cervicis, Äste der Aa. intercostales posteriores für die Pars thoracis und Äste der A. subcostalis sowie der Aa. lumbales für die Pars lumborum.

Das venöse Blut wird zunächst in den Plexus venosus vertebralis externus posterior und von dort aus jeweils weiter in die Vv. lumbales, Vv. intercostales posteriores und in die V. vertebralis sowie in die V. cervicalis profunda drainiert. Ein Teil des venösen Blutes fließt in die V. azygos, V. hemiazygos, V. hemiazygos accessoria und in die Vv. lumbales ascendentes.

Innerviert werden die Mm. interspinales, ebenso wie die restlichen medialen autochthonen Rückenmuskeln, durch den R. medialis der Rr. posteriores der jeweiligen Spinalnerven.

Funktion

Eine Kontraktion der Mm. interspinales führt zu einer leichtgradigen Dorsalextension und damit zum Aufrichten der Wirbelsäule. Auf diese Weise tragen die Mm. interspinales zu einer aufrechten Körperhaltung bei. Dabei wirken sie antagonistisch zu den Bauchmuskeln.

Außerdem befindet sich in den Mm. intertransversarii eine besonders hohe Anzahl an Muskelspindeln, welche eine entscheidende Rolle für die Propriozeption und Haltungskontrolle spielen.

Dorsalextension der Wirbelsäule- Ansicht von lateral-rechts

Nachfolgend haben wir eine Reihe weiterer Lernmedien zusammengestellt, mit denen du weitere Informationen zur autochthonen Rückenmuskulatur und den Wirbelsäulenabschnitten erhalten kannst. Probier doch auch mal das Quiz zur Wirbelsäule aus!

Du willst mehr über das Thema Musculi interspinales lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.210.757 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • Aumüller, G., Aust, A., Engele, J., et al. (2014). Duale Reihe – Anatomie (3. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
  • Drenckhahn, D., Waschke, J. (2014). Taschenbuch Anatomie (2. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag.
  • Benninghoff, A., Drenckhahn, D. (2003). Anatomie - Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie - Band 1 (16. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag.
  • Hu, ZJ., Fang, XQ., Fan, SW. (2014). Iatrogenic injury to the erector spinae during posterior lumbar spine surgery: underlying anatomical considerations, preventable root causes, and surgical tips and tricks. Eur J Orthop Surg Traumatol, 24(2), 127-135. DOI: 10.1007/s00590-012-1167-9
  • Sahrmann, S. (2013). Diagnosis and Treatment of Movement Impairment Syndromes (1. Auflage). St. Louis: Mosby.

Text, Review & Layout:

  • Katrin Repkow
  • Stefanie Bauer
  • Andreas Rheinländer
  • Nicole Gonzalez

Illustration:

  • Dorsalextension der Wirbelsäule- Ansicht von lateral-rechts - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 9 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 1 weiteres Video

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!