EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Anatomie des Rückenmarks und der Spinalnerven lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.082.565 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Anatomie des Rückenmarks und der Spinalnerven

Übersicht des Rückenmarks

Du kennst doch sicher die folgende Situation: Du hast vergessen, dass du dein Handy in die Gesäßtasche gesteckt hast und beim Hinsetzten hörst du ein Knacken... Du zuckst für einen Moment zusammen und denkst: "Oh, hoffentlich war das nur meine Wirbelsäule!"

Nun, auch wenn ein kaputtes Display so viel kostet wie eine Niere auf dem Schwarzmarkt, garantieren wir dir, dass nichts so viel wert ist wie ein gesundes Rückenmark. Dein Rückenmark ist wichtig, um Impulse vom Gehirn zum Körper zu leiten und Reflexe zu erzeugen, die dich täglich reibungslos funktionieren lassen.

Aus diesem Grund konzentrieren wir uns auf dieser Seite auf die Anatomie des Rückenmarks. Wir werden dir einen Überblick darüber verschaffen, warum diese dünne gelbe Struktur eine wesentliche Voraussetzung für die normale Funktion deines Körpers ist.

Rückenmark

Das Rückenmark ist ein Teil des Zentralnervensystems (ZNS) und befindet sich im Wirbelkanal der Wirbelsäule. Während der menschlichen Entwicklung kommt es zu einem Missverhältnis zwischen dem Wachstum des Rückenmarks und der Wirbelsäule: Das Rückenmark wächst ab einem Alter von ungefähr vier Jahren nicht mehr, während die Wirbelsäule bis zu einem Alter von 14-18 Jahren wächst. Aus diesem Grund nimmt das Rückenmark bei Erwachsenen nur die oberen zwei Drittel des Wirbelkanals ein.

Rückenmark in situ

Das Rückenmark ist eine Fortsetzung des Hirnstamms (Truncus encephali). Es erstreckt sich vom Foramen magnum an der Schädelbasis bis zu den Wirbeln auf Höhe von L1/L2 und endet dort als Conus medullaris. Ein dünner Faden, das Filum terminale, zieht dann von der Spitze des Conus medullaris bis zum 1. Sakralwirbel und verankert das Rückenmark dort.

Während seiner gesamten Länge weist das Rückenmark zwei Verdickungen auf, um die Innervation der oberen und unteren Extremitäten zu gewährleisten: eine auf zervikaler Ebene (obere Extremitäten) und eine auf lumbosakraler Ebene (untere Extremitäten).

Wie auch die Wirbelsäule ist das Rückenmark in Segmente unterteilt: Hals-, Brust-, Lenden-, Sakral- und Steißbein. Jedes Segment des Rückenmarks bildet mehrere Paare von Spinalnerven, die durch die Foramina intervertebralia aus dem Wirbelkanal austreten. Es gibt acht Hals-, zwölf Brust-, fünf Lenden-, fünf Sakral- und ein Steißbein-Nervenpaar (insgesamt 31 Paare).

Erfahre in unserem Artikel, Video und dem Quiz mehr über das Rückenmark.

Querschnitt

Das Rückenmark besteht, wie auch andere Teile des ZNS, aus grauer und weißer Substanz. Es zeigt vier Oberflächen: anterior, posterior und zwei lateral. Die Oberflächen weisen Fissuren (anterior) und Sulci (anterolateral, posterolateral und posterior) auf.

Rückenmark im Querschnitt

Die graue Substanz ist der schmetterlingsförmige zentrale Teil des Rückenmarks und besteht aus neuronalen Zellkörpern. Sie bildet vordere, seitliche und hintere Hörner. Die weiße Substanz umgibt die graue Substanz und besteht aus Axonen. Sie enthält Verbindungen, die das Gehirn mit dem Rest des Körpers verbinden.

Festige dein Wissen über die Struktur des Rückenmarks doch mit unseren interaktiven Lernmaterialien.

Meningen des Rückenmarks

Meningen des Rückenmarks

Das Rückenmark und die Wurzeln des Spinalnervs werden von drei Häuten umgeben, die Meningen genannt werden. Das äußerste Haut ist die Dura mater, darunter liegt die Arachnoidea und am tiefsten liegt die Pia mater.

Die Dura mater besteht aus zwei Schichten (Stratum periostale oder "äußeres Blatt" und Stratum meningeale das "innere Blatt"), welche sich an einigen Stellen trennen und die so genannten Sinus bilden. Der Raum zwischen Arachnoidea und Pia mater ist der Epiduralraum und mit Liquor cerebrospinalis gefüllt.

Möchtest du mehr über die Meningen des Rückenmarks wissen? Lies einfach unseren Artikel, schau dir das Video an und überprüfe im Quiz dann dein Wissen.

Blutversorgung

Die arterielle Versorgung des Rückenmarks und der Wirbel erfolgt über die unpaare A. spinalis anterior sowie eine paarig angelegte A. spinalis posterior (Spinalarterien).

Blutgefäße des Rückenmarks

Die A. spinalis anterior entspringt aus den Aa. vertebrales, welche sich auf Höhe des 1.-2. Zervikalsegmentes zu einem Stamm vereinigen. Die Aa. spinales posteriores entstammen in der Regel ebenfalls der A. vertebralis und verlaufen an der Dorsalseite des Rückenmarks.

Das venöse Blut fließt in zwei Venenpaare (V. spinalis anterior und posterior) ab. Von dort wird es in den epiduralen Plexus venosus vertebralis internus weitergeleitet. Von diesem Venengeflecht drainiert es dann über segmentale Vv. radiculares, die durch die Foramina intervertebralia ziehen, in die großen zentralen Venen des Körpers.

Die Blutversorgung ist immer ein unvermeidlicher Bestandteil jeder anatomischen Lerneinheit. Hier erfährst du alles, was du über die Blutversorgung des Rückenmarks wissen solltest.

Bahnen

In der weißen Substanz des Rückenmarks befinden sich eine Vielzahl an auf- und absteigenden Bahnen. Sowohl die linke als auch die rechte Hälfte des Rückenmarks ist in drei Funiculi unterteilt: Vorderstrang (Funiculus anterior), Seitenstrang (Funiculus lateralis), Hinterstrang (Funiculus posterior)

Neuronensäulen des Rückenmarks

Wichtigste Leitungsbahnen
Vorderstrang (Funiculus anterior)

Aufsteigend
    - Tractus spinothalamicus anterior
    - Tractus spinoolivaris
    - Tractus spinoreticularis
    - Tractus spinotectalis
Absteigend
    - Tractus corticospinalis anterior
    - Tractus reticulospinalis
    - Tractus vestibulospinalis
    - Tractus tectospinalis

Seitenstrang (Funiculus lateralis)

Aufsteigend
    - Tractus spinothalamicus lateralis
    - Tractus spinocerebellaris anterior
    - Tractus spinocerebellaris posterior
 Absteigend
    - Tractus corticospinalis lateralis
    - Tractus reticulospinalis
    - Tractus rubrospinalis
    - Tractus olivospinalis

Hinterstrang (Funiculus posterior)

Aufsteigend
     - Tractus spinobulbaris

Übe die Anatomie des Rückenmarks und vertiefe dein Verständnis des Nervensystems, indem du diese Artikel und das Quiz durchgehst:

Spinalnerven

Abhängig davon, von welchem Abschnitt des Rückenmarks sie ausgehen, werden die Spinalnerven in zervikale (C1-C8), thorakale (T1-T12), lumbale (L1-L5), sakrale (S1-S5) und einen coccygealen Nerven eingeteilt.

Übersicht über die Spinalnerven

Die Segmentierung des Rückenmarks entspricht der Entwicklung während der Schwangerschaft, in der das Rückenmark den gesamten Wirbelkanal einnimmt. Aus diesem Grund befindet sich im Erwachsenenalter, wenn die Wirbelsäule länger als das Rückenmark ist, jedes Rückenmarksegment höher als sein entsprechender Wirbel. Diese Unterschiede werden in den Lenden- und Sakralsegmenten des Rückenmarks besonders deutlich - das Rückenmarkssegment L5 befindet sich zum Beispiel auf Höhe des L1-Wirbels.

Spinalnerven hingegen treten an den Wirbeln aus, die ihrer Nummerierung entsprechen. Die Spinalnerven der Halswirbelsäule treten durch die Foramina intervertebralia direkt über ihren entsprechenden Wirbeln aus, während die Spinalnerven der Brust-, der Lenden- und der Sakralwirbel direkt darunter austreten. Damit die weiter distal gelegenen Spinalnerven austreten können, müssen sie zuerst im Wirbelkanal absteigen. Dadurch zählen die lumbalen und sakralen Spinalnerven zu den längsten Spinalnerven und bilden ein Bündel, das als Cauda equina (Pferdeschwanz) bezeichnet wird.

Jeder Spinalnerv hat eine vordere und hintere Wurzel. Die vorderen Wurzeln übertragen motorische Informationen, stammen aus den vorderen Hörnern der grauen Substanz und treten durch den anterolateralen Sulkus aus dem Rückenmark aus. Die hinteren Wurzeln übertragen sensorische Informationen und sind mit einem sensorischen Ganglion verbunden. Sie stammen aus den hinteren Hörnern der grauen Substanz und treten durch den posterolateralen Sulkus des Rückenmarks aus.

Die vorderen und hinteren Wurzeln gehen kurz vor dem Foramen intervertebrale ineinander über und bilden den Stamm des Spinalnervs. Der gemeinsame Stamm ist nur sehr kurz und teilt sich nach dem Austritt aus der Wirbelsäule in vier Äste: Ramus anterior, Ramus posterior, Ramus communicans und Ramus meningeus. In diesen Artikeln, Videos und Quizzes kannst du mehr zu den Spinalnerven erfahren.

Reflexbogen

Ein großer Teil der Funktion des Rückenmarks steht unter dem Einfluss des Gehirns, da dieses Informationen an die Peripherie weiterleitet und aus der Peripherie empfängt. Es gibt aber auch viele Reflexe, die unabhängig vom Gehirn im Rückenmark erzeugt werden. Reflexe sind entweder monosynaptisch oder polysynaptisch.

An den monosynaptischen Reflexbögen (Eigenreflex) sind nur zwei Neurone beteiligt, ein sensorisches und ein motorisches. Das Neuron der ersten Ordnung (sensorisch) befindet sich im Ganglion spinale, während sich das Neuron der zweiten Ordnung (motorisch) im vorderen Horn des Rückenmarks befindet. Das sensorische Neuron sammelt Impulse aus dem Muskel und sendet diese Informationen an das Motoneuron, das den Muskel innerviert. Das Motoneuron bewirkt daraufhin eine Kontraktion des innervierten Muskels. Ein Beispiel für einen monosynaptischen Reflex ist der Dehnungsreflex wie z.B. der Patellarsehenreflex.

Bei polysynaptischen Reflexen (Fremdreflexe) sind dagegen mehrere Neurone beteiligt. Neben einem sensorischen und einem motorischen Neuron sind zusätzlich auch ein oder mehrere Interneurone zwischengeschaltet, wodurch die Kommunikation indirekt stattfindet. Sie sind komplexer als monosynaptische Reflexe, da sie ganze Muskelgruppen anstelle nur eines einzelnen Muskels ansprechen. Ein Beispiel ist der Cornelareflex.

Videos

Quizze

Du willst mehr über das Thema Anatomie des Rückenmarks und der Spinalnerven lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.082.565 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Text, Übersetzung, Review, Upload:

  • Jana Vaskovic
  • Marie Hohensee
  • Claudia Bednarek

Illustration:

  • Übersicht Rückenmark - Paul Kim
  • Rückenmark in situ - Rebecca Betts
  • Rückenmark - ein Querschnitt - Paul Kim
  • Meningen des Rückenmarks - Rebecca Betts
  • Blutgefäße des Rückenmarks - Rebecca Betts
  • Neuronensäulen des Rückenmarks - Paul Kim
  • Spinalnerven - Irina Münstermann
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 4 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.