Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de

Arteriae intercostales posteriores 

Die elf paarigen Arteriae intercostales posteriores (hintere Zwischenrippenarterien) verlaufen in den Interkostalräumen am knöchernen Thorax. Sie entspringen segmental aus der A. subclavia sowie der Aorta thoracica und sind primär für die arterielle Versorgung der Rumpfwand inklusive Brust zuständig.

Verlauf

Arteriae intercostales posteriores / hintere Zwischenrippenarterien - dorsal

Die beiden obersten Aa. intercostales posteriores I-II entspringen aus der A. intercostalis suprema, welche wiederum dem Truncus costocervicalis aus der A. subclavia entstammt. Sie werden auch als A. intercostalis posterior prima (I) bzw. secunda (II) bezeichnet.

Hingegen gehen die verbleibenden Aa. intercostales posteriores III-XI direkt aus der Aorta thoracica ab.

Sie ziehen waagerecht entlang der Ventralfläche der Wirbel zu deren seitlichen Vertiefungen, wo die Caput costae (Rippenköpfchen) ansetzen. Ab dort verlaufen sie gemeinsam mit den gleichnamigen V. und N. intercostalis an den kaudalen Rändern der Rippen. Die Arterien liegen dabei jeweils unter den Venen und über den Nerven (Eselsbrücke "VAN").

Auf der rechten Seite ziehen sie unmittelbar hinter dem Ösophagus und dem Azygossystem entlang. Auf Höhe des Collum costae (Rippenhals) geben die Aa. intercostales posteriores einen R. dorsalis und am Angulus costae (Rippenwinkel) den R. collateralis ab. Danach verlaufen sie geschützt im Sulcus costae, einer Vertiefung am unteren Rand der Rippen.

An der ventralen Rumpfwand angekommen anastomosieren die Aa. intercostales posteriores mit den etwas kleineren Rr. intercostales anteriores aus den Aa. intercostales anteriores. Die unteren sechs Aa. intercostales posteriores bilden zudem innerhalb der Rektusscheide Anastomosen mit den Endästen der A. epigastrica inferior

Auch kaudal der Interkostalräume verlaufen parallel paarige Arterien. Unter der zwölften und letzten Rippe gibt es anstelle einer A. intercostalis posterior die sogenannte A. subcostalis. Darunter ziehen die Aa. lumbales segmental aus der Aorta abdominalis analog entlang der Rippenfortsätze der Lendenwirbel (Procc. costales) nach ventral.

Äste

Ramus dorsalis

Der R. dorsalis (hinterer Ast), auch R. posterior genannt, gibt nach kurzem Verlauf den R. spinalis (Rückenmarkast) ab, welcher durch das Foramen intervertebrale (Zwischenwirbelloch) in den Wirbelkanal gelangt. Dort versorgt er den Spinalnerv, die knöchernen Wirbel, das Rückenmark und ihre umgebenden Häute. Anschließend teilt sich der R. dorsalis in den R. cutaneus medialis bzw. lateralis auf, die nach dorsal ziehen und die autochthone Rückenmuskulatur und -haut speisen. 

Ramus dorsalis arteriae intercostalis posterioris / rückseitiger Ast der hinteren Zwischenrippenarterien - dorsal

Rami cutanei laterales

Die Rr. cutanei laterales (seitliche Hautäste) versorgen die Haut der seitlichen Rumpfwand. Sie gehen noch vor der Axillarlinie aus den Aa. intercostales posteriores ab und verzweigen sich dann nach ventral und dorsal. Bei der Frau geben die oberen Äste kurze Rr. mammarii laterales zur Mamma ab. 

Rami cutanei laterales arteriae intercostales posteriores / seitliche Hautäste der hinteren Zwischenrippenarterien - lateral links

Ramus collateralis

Der R. collateralis (Kollateralast), auch R. supracostalis, versorgt ebenfalls die Interkostalmuskulatur. Er entspringt ungefähr am Angulus costae und zieht dann am Oberrand der nächst unteren Rippe weiter nach ventral.

Klinischer Fall

Bei einem Pleuraerguss sammelt sich eine pathologische Menge an Flüssigkeit im Pleuraspalt zwischen Lunge und Thoraxwand. Klinisch ist dies anfangs meist asymptomatisch, später kann er zu Atemnot (Dyspnoe) führen. Bei der körperlichen Untersuchung sind ein abgeschwächtes Atemgeräusch bei der Auskultation und ein gedämpfter Klopfschall bei der Perkussion charakteristisch.

Mittels Ultraschall kann man bereits geringe Mengen an Flüssigkeit nachweisen, bei größeren Ergüssen zeigt das Röntgenbild eine Verschattung der Lunge. Zu diagnostischen und/oder therapeutischen Zwecken kann eine Entnahme der Flüssigkeit über eine Punktion der Pleurahöhle nötig sein. Bei der Durchführung muss unbedingt beachtet werden, dass die Interkostalarterien, -venen und -nerven am Unterrand der Rippen verlaufen. Die Aa. intercostales posteriores können bei Verletzung erheblich in den Pleuraspalt bluten weshalb die Punktion stets am oberen Rippenrand durchgeführt werden muss, möglichst dorsal der Axillarlinie.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen


Autor: Sophie Eckert

Review: Marie Hohensee, Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren:

  • Yousun Koh: Arteriae intercostales posteriores / hintere Zwischenrippenarterien - dorsal
  • Paul Kim: Arteria intercostalis suprema / oberste Zwischenrippenarterie - lateral rechts
  • Paul KIm: Truncus costocervicalis / Rippen-Hals-Stamm - lateral rechts
  • Rebecca Betts: Ramus dorsalis arteriae intercostalis posterioris / rückseitiger Ast der hinteren Zwischenrippenarterien - dorsal
  • Paul Kim: Rami cutanei laterales arteriae intercostales posteriores / seitliche Hautäste der hinteren Zwischenrippenarterien -  lateral links

Quellen:

  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 104, 188-189, 205
  • J. Fanghänel, F. Pera, F. Anderhuber et al.: Waldeyer Anatomie des Menschen, 18. Auflage, De Gruyter (2009), S. 69, 450, 648, 654, 793, 801-803, 813, 819, 931
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2010), S. 236-237, 257, 277, 561, 611
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch Anatomie Band 4, Schattauer Verlag (2005), S. 558, 572
  • W. Dauber: Feneis' Bild-Lexikon der Anatomie, 9. Auflage, Thieme (2005), S. 254
  • J. Hochschild: Strukturen und Funktionen begreifen. Funktionelle Anatomie - therapierelevante Details, 3. Auflage, Thieme (2005), S. 69
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Hauptarterien der Rumpfwand

Nerven und Gefäße des hinteren Rumpfs

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed de
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.