Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Musculi scaleni

Inhalt

Verlauf und Versorgung

Die Musculi scaleni (lat. „Leiter“) sind drei paarig angelegte Halsmuskeln, die von der Halswirbelsäule zu den oberen beiden Rippen ziehen. So bilden sie ein Dach über der Pleura bzw. dem oberen Thorax. Die Innervation erfolgt durch direkte Äste des Plexus cervicalis und Plexus brachialis (C3-C6). Die Skalenusmuskeln werden unterteilt in:

  • M. scalenus anterior: verläuft von den Tubercula anteriora der Proc. transversi der 3.-6. Halswirbel zur 1. Rippe.
  • M. scalenus medius: entspringt von den Tubercula posteriora der Proc. transversi der 3.-7. Halswirbel und setzt dorsal des M. scalenus anterior an der 1. Rippe an.
  • M. scalenus posterior: hat seinen Ursprung an den Tubercula posteriora der Proc. transversi der 5.-7. Halswirbel und Ansatz an der 2. Rippe.

Der M. scalenus anterior, M. sternocleidomastoideus und die Clavicula bilden die vordere Skalenuslücke. Hier zieht die V. subclavia entlang. Das Dreieck zwischen M. scalenus anterior, M. scalenus medius und der 1.Rippe wird als hintere (echte) Skalenuslücke bezeichnet. Durch diese verlaufen die A.subclavia und der Plexus brachialis.

Skalenusmuskulatur
Videoempfehlung: Skalenusmuskulatur
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der Skalenusmuskeln.

Funktion

Die Skalenusmuskeln heben die Rippen und somit den Thorax. Sie zählen deshalb zu den inspiratorischen Atemhilfsmuskeln. Eine einseitige Kontraktion neigt die Halswirbelsäule seitwärts (Lateralflexion). Zusätzlich bewirkt der M. scalenus anterior bei beidseitiger Kontraktion eine Beugung des Halses nach vorne (Ventralflexion).

Pathologie

Eine zu enge hintere Skalenuslücke komprimiert den Plexus brachialis und die A. subclavia (Skalenussyndrom). Es kommt zu Parästhesien, seltener zu Störungen der Durchblutung (z.B. Ödeme, Ischämie) und Schmerzen. Betroffen sind typischerweise die ulnare Seite und die Kleinfinger. Ursachen für das Skalenussyndrom können z.B. eine Hypertrophie der Skalenusmuskeln durch chronische Überbelastung oder Variationen bzw. Deformitäten der 1. Rippe sein.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn/J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, 1.Auflage, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S.189
  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme Verlag (2007), S.156-157
  • A. Waldeyer: Anatomie des Menschen, 17.Auflage, De Gruyter (2003), S.238
  • W. Hacke: Neurologie, 13.Auflage, Springer Verlag (2010), S.663-664
  • A. Hüter-Becker/M. Dölken: Physiotherapie in der Orthopädie, 1.Auflage, Thieme Verlag (2005), S.248-249

Autor & Layout:

  • Achudhan Karunaharamoorthy
  • Christopher A. Becker

Illustratoren: 

  • musculus scalenus anterior in Neutral-Null Stellung - Yousun Koh 
  • musculus scalenus anterior in Funktionsstellung - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.