Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Musculus sternocleidomastoideus

Inhalt

Verlauf und Versorgung

Der Musculus sternocleidomastoideus ist ein zweiköpfiger Halsmuskel. Er wird über den N. accessorius (11. Hirnnerv) und direkte Äste des Plexus cervicalis (C1-C2) innerviert. Das Caput sternale entspringt am Manubrium sterni, das Caput claviculare am medialen Drittel der Clavicula. Der Ansatz ist der Processus mastoideus des Os temporale und die Linea nuchalis superior am Os occipitale.

Der Muskel ist sehr oberflächlich, sodass er gut sichtbar und palpierbar ist. Der Carotispuls lässt sich leicht im mittleren Drittel am Vorderrand ertasten. Unter der Regio sternocleidomastoidea verläuft ein Gefäß-Nerven-Strang, der die A. carotis communis (medial), die V. jugularis interna (lateral), den N. vagus (dorsal) und die Ansa cervicalis enthält. Bei der Legung eines zentralen Venenkatheters (ZVK) dient der mediale Rand des M. sternocleidomastoideus als Leitstruktur. Dorsal des Muskels treten sensorische Äste des Plexus cervicalis am Erb’schen Punkt aus, welcher als Punktionsort für eine Lokalanästhesie genutzt werden kann.

Ventrale Halsmuskulatur
Videoempfehlung: Ventrale Halsmuskulatur
Überblick über die vorderen Halsmuskeln.

Funktion

Bei einer einseitigen Kontraktion bewirkt der M. sternocleidomastoideus eine Neigung der Halswirbelsäule (Lateralflexion) zur gleichen Seite und Rotation des Kopfes zur Gegenseite. Eine beidseitige Innervation führt zu einer Hebung des Kopfes (Dorsalextension). Zudem unterstützt er bei Ruhigstellung des Kopfes die Einatmung (inspiratorischer Atemhilfsmuskel).

Pathologie

Bei einer krankhaften Veränderung des M. sternocleidomastoideus kommt es zum klinischen Bild des Schiefhalses (Neigung des Kopfes zur kranken Seite und Rotation zur gesunden Seite). Klassischerweise kommt dies bei der Torticollis dystonicus, der tonischen Verkrampfung des M. sternocleidomastoideus, vor. Folgen sind eine extreme Unbeweglichkeit des Halses, Schluckbeschwerden, Gesichtsasymmetrien und Skoliose. Die Erkrankung tritt bei ca. 0,5% aller Neugeborenen auf, doch die Ätiologie ist bis heute unbekannt.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 189
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2.Auflage, Thieme Verlag (2007), S. 292-293
  • W. Graumann, D. Sasse: CompactLehrbuch der gesamten Anatomie - Bd.2 - Bewegungsapparat, Schattauer Verlag (2003) S. 462-463
  • F. Hefti: Kinderorthopädie in der Praxis, 2. Auflage, Springer Verlag (2006), S.117-120

Autor & Layout:

  • Achudhan Karunaharamoorthy
  • Christopher A. Becker

Illustratoren: 

  • musculus sternocleidomastoideus - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.