EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculus extensor indicis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.229.133 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculus extensor indicis

Der Musculus extensor indicis (Zeigefingerstrecker) wird zu den tiefen Extensoren der Hand und Finger gezählt.

Er ist der am weitesten distal entspringende Muskel dieser Gruppe und als Einziger von diesen an der Bewegung des Zeigefingers beteiligt.

Kurzfakten zum Musculus extensor indicis
Ursprung Dorsale Seiten von Ulna und Membrana interossea antebrachii
Ansatz Dorsalaponeurose des Zeigefingers
Innervation Nervus radialis
Funktion Extension und Adduktion des Zeigefingers

Verlauf und Versorgung

Die Fasern des M. extensor indicis entspringen distal an der dorsalen Seite der Ulna und der Dorsalseite der Membrana interossea antebrachii.

Von dort aus ziehen seine Fasern schräg nach distal zu ihrem Ansatz am Zeigefinger, genauer der Dorsalaponeurose des Zeigefingers.

Die Gefäßversorgung erfolgt durch Äste der A. ulnaris wie der A. interossea posterior und der A. radialis mit der A. radialis indicis. Die venöse Drainage erfolgt über Venennetze an der Palmarseite der Hand in tiefe Venen des Arms (Vv. radiales und ulnares). Innerviert wird der M. extensor indicis durch den R. profundus des N. radialis.

Funktion

Die Funktion des M. extensor indicis besteht in der Extension des Zeigefingers im Handgelenk und in den Artt. interphalangeales II (Fingergelenke des Zeigefingers) und der Adduktion des Zeigefingers an den Mittelfinger.

Videoempfehlung: Musculus extensor indicis
In diesem kurzen Tutorial erfahrt ihr alles über den Musculus extensor indicis - seine Anatomie, Innervation und Funktion.

Für die feinmotorischen Bewegungen der Hand sind neben dem M. extensor indicis noch weitere Muskeln des Unterarms verantwortlich. Die nachfolgend zusammengestellten Lernmedien geben dir eine Übersicht über die vorhandenen Muskelgruppen.


 

Klinik

Eine Läsion des N. radialis beispielsweise im Rahmen von Humerusfrakturen oder Fehllagerung bei Operationen oder bei Personen, die betrunken einschlafen („Parkbanklähmung“) kann zum klinischen Bild der „Fallhand“ führen. Das kommt durch den Funktionsverlust der Extensoren des Unterarms und der Hand zustande.

Weiterhin kann es auch zu Einschränkungen in der Handmotorik kommen. Sollte nur der R. profundus geschädigt worden sein (möglich durch Kompression unter der Frohse-Fränkel-Arkarde bei Eintritt in den M. supinator), dann tritt eine isolierte Parese der Hand- und Fingermuskeln ohne das Bild der Fallhand auf.

Diagnostisch kann neben der klinischen Untersuchung eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit vorgenommen werden. Therapeutisch kann je nach Läsionshöhe (proximal oder distal) und Symptomatik eine Nervenplastik vorgenommen werden.

Du willst mehr über das Thema Musculus extensor indicis lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.229.133 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • Aumüller, G., Aust, A., Engele, J., et al. (2014). Duale Reihe – Anatomie (3. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
  • Drenckhahn, D., Waschke, J. (2014). Taschenbuch Anatomie (2. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag.
  • Benninghoff, A., Drenckhahn, D. (2003). Anatomie - Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie - Band 1 (16. Auflage). München: Urban & Fischer Verlag.
  • Niethard, F. U., Pfeil, J., Biberthaler, P. (2014). Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie (7. Auflage). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. 

Text, Review & Layout:

  • Katrin Repkow
  • Dr. med. Charlotte Barthe
  • Nicole Gonzalez
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 12 weitere Artikel

Videos anschauen

Zeige 2 weitere Videos

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!