EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Nervus dorsalis scapulae lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Nervus dorsalis scapulae

Der Nervus dorsalis scapulae ist ein peripherer Nerv des Plexus brachialis aus dessen Truncus superior er entspringt. Er enthält rein motorische Fasern aus den Halswirbelsäulensegmenten C4-C5, gelegentlich auch C6.

Seine Funktion ist die Innervation dorsomedialer Schultermuskeln.

Verlauf

Nervus dorsalis scapulae

Etwa auf Höhe des 4. und 5. Halswirbels befindet sich der Ursprung der Fasern des N. dorsalis scapulae. Diese trennen sich dort baldig vom Truncus superior des Plexus brachialis. Der Nerv durchzieht den M. scalenus medius und gelangt zwischen dem M. scalenus posterior und M. levator scapulae zum Angulus superior scapulae. Anschließend verläuft er kaudal und parallel zur Wirbelsäule bzw. entlang der Margo medialis scapulae. Der N. dorsalis scapulae verläuft neben dem M. accessorius, dann durch die Lücke zwischen dem M. levator scapulae und M. rhomboideus minor und mündet dann in seiner Zielmuskulatur: dem M. levator scapulae, M. rhomboideus minor und M. rhomboideus major.

Funktion

Der N. dorsalis scapulae ist ein rein motorischer Nerv. Er innerviert den M. levator scapulae, M. rhomboideus minor und M. rhomboideus major. Der M. levator scapulae zieht die Scapula nach kraniomedial und schwenkt den Angulus inferior nach medial. Die Mm. rhomboidei sind ihrerseits für die Fixierung der Scapula und ihrer Bewegung nach kraniomedial verantwortlich. Des Weiteren adduzieren sie den Arm bzw. führen den elevierten Arm in die Neutral-Null-Stellung zurück.

Klinik

Isolierte Schädigungen des N. dorsalis scapulae treten sehr selten auf, da dieser durch seine Lage zwischen der tiefen Nackenmuskulatur und dem M. levator sacpulae sowie den Mm. Rhomboidei gut geschützt ist. In erster Linie entstehen sie durch äußere traumatische Einwirkungen wie z.B Stichverletzungen oder iatrogene (durch operative Eingriffe entstandenen) Läsionen. Eine Hypertrophie des M. scalenus medius, den sie durchbohrt, kann zudem zu einer Kompression des Nervs führen. Dies kommt gelegentlich bei Bodybuildern vor.

Bei der Untersuchung des Schulterapparates ist dabei eine Fehlstellung der Scapula zu beobachten. Die Schädigung hat den kompletten oder teilweisen Ausfall des M. levator scapulae sowie der Mm. rhomboidei zur Folge. Der Angulus inferior scapulae weicht dadurch nach lateral ab, so dass der Abstand zwischen der Margo medialis scapulae und der Wirbelsäule vergrößert ist. Diese führt zu einer möglichen Ausprägung einer abstehenden Scapula (Scapula alata). Durch die Läsion ist die Adduktion der Scapula, d.h. ihre Bewegung nach medial zur Wirbelsäule hin, beeinträchtigt.

Du willst mehr über das Thema Nervus dorsalis scapulae lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Autor: André Lerner

Quellen:

  • F. Anderhuber, F. Pera, J. Streicher: Waldeyer Anatomie des Menschen, 19. Auflage, Walter de Gruyter GmbH& Co.KG (2012), S.257-260, 272, 290-291, 868
  • M. Schünke; E. Schulte; U. Schumacher et al.: Prometheus LernAtlas der Anatomie, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag (2014), S. 299-303; 363-364
  • K. Zeiler; E. Auff; L. Deecke: Taschenbuch Klinische Neurologie I, 2. Auflage, facultas (2006), S. 218
  • P. W. Brazis, J. C. Masdeu, J. Biller: Localization in Clinical Neurology, 6. Auflage, Lippincott Williams & Wilkins (2011), S. 27
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Plexus brachialis

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.