EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Nervus accessorius lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.085.732 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Nervus accessorius

Der Nervus accessorius ist der XI. Hirnnerv, rein somatomotorisch und innerviert den M. trapezius und M. sternocleidomastoideus. Er bildet einen Ramus externus mit einer spinalen Wurzel und einen Ramus internus mit kranialer Wurzel.

Kerngebiete und Besonderheiten

Der N. accessorius ist ein verselbstständigter Teil des N. vagus.

N. accessorius - caudal

Das Kerngebiet des Ramus internus liegt im Hirnstamm und wird von dem Ncl. ambiguus am Boden der Fossa rhomboidea gebildet.

Die Fasern des Ramus externus hingegen entspringen dem Ncl. spinalis nervi accessorii, eine Neuronensäule am lateralen Rand des Vorderhorns des Rückenmarks auf Höhe der Spinalnerven C2 bis C5 oder C6. Es handelt sich dabei um große multipolare Nervenzellen.

N. accessorius - dorsal

Damit ist der N. accessorius der einzige Hirnnerv, dessen Kerngebiet auch im Rückenmark liegt.

Videoempfehlung: Nervus accessorius
Verlauf, Äste und Kerngebiete des Nervus accessorius.

Verlauf und Versorgungsgebiete

In der Regel entspringen auf Höhe jedes Spinalnervensegmentes ein bis zwei spinale Äste und treten aus dem Rückenmark aus. Diese Äste laufen dann zusammen und bilden die Radix spinalis, welche zwischen Hinterwurzel und Ligamentum denticulatum nach kranial verläuft.

Der Verlauf kann jedoch auch variieren. Zum Teil laufen die Fasern noch eine gewisse Strecke im Rückenmark und treten erst später aus, um sich der Radix spinalis anzuschließen. Durch das Foramen magnum betritt die Radix schließlich die Schädelhöhle.

Übersicht N. accessorius - dorsal

Die Fasern aus dem Ncl. ambiguus treten dorsal der Olive aus dem Hirnstamm aus und bilden die Radix cranialis.

Kraniale und spinale Radix vereinigen sich kurz vor dem Foramen jugulare (Pars nervosa) und bilden einen gemeinsamen Stamm, den eigentlichen N. accessorius. Dieser ist jedoch nur kurz, denn nach Durchtritt durch das Foramen trennen sich beide Äste schon wieder.

N. accessorius - ventral

Der kraniale Anteil läuft nun als Ramus internus, welcher mit dem N. vagus läuft und mit dem N. laryngeus superior zu den Larynxmuskeln zieht. Der spinale Teil läuft als Ramus externus zum M. sternocleidomastoideus und gibt einen Ast zum M. trapezius ab.

Variationen

Bei einigen Menschen endet der N. accessorius im M. sternocleidomastoideus und gibt keinen Ast an den M. trapezius ab – letzterer wird dann ausschließlich aus dem 3. und 4. Halsnerv versorgt.

Zudem wurde beobachtet, dass Fasern aus dem Plexus cervicalis mit in den Ramus externus einziehen und an der Innervation der beiden Muskeln beteiligt sind.

Klinik

Die häufigste Ursache für extrakranielle Accessoriusläsionen sind iatrogene Schädigungen nach operativen Eingriffen im seitlichen Halsbereich, z.B. nach Lymphknotenexstirpationen. Außerdem können Tumore und traumatische Einflüsse den peripheren Verlauf des Nerven schädigen.

Aufgrund von zentralen Projektionen zum spinalen Kerngebiet können zentrale Läsionen der deszendierenden Bahnen zu einer kontralateralen Parese des M. sternocleidomastoideus sowie des M. trapezius führen. Es handelt sich hier zumeist um eher dezente Läsionen.

Im Falle einer Accessoriuslähmung ist das Heben des Armes über die Horizontale erschwert.
Eine vollständige Parese der beiden innervierten Muskeln tritt nur bei Läsion des Nervenastes auf. Kleine Läsionen einzelner Fasern, die zur Radix spinalis beitragen, haben nur geringen Einfluss auf die motorische Funktionalität.

Ein vollständiger Ausfall der Neuronensäule der Radix spinalis tritt nur bei sehr ausgeprägten, zumeist traumatisch bedingten Schädigungen auf. Gelegentlich kann es bei amyotropher Lateralsklerose oder bei Poliomyelitis zu solchen massiven Läsionen kommen.

Du willst mehr über das Thema Nervus accessorius lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.085.732 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 112
  • D. Drenckhahn, A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 564 f.
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 20
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 4. Auflage, Urban & Fischer (2008), S. 13
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Kopf, Hals und Neuroanatomie – Prometheus, 2. Auflage, Thieme (2009), S. 118
  • R. Rohkamm: Taschenatlas Neurologie, 3. Auflage, Thieme (2009), S. 405
  • T. Lanz, W. Wachsmuth: Praktische Anatomie Teil A – Übergeordnete Systeme, Sonderausgabe, Springer (2004), S. 504 f.

Text, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee

Illustration:

  • N. accessorius - caudal - Paul Kim
  • N. accessorius - dorsal - Paul Kim
  • Übersicht N. accessorius - dorsal - Paul Kim
  • N. accessorius - ventral - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 14 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.