Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Nervus suralis

Inhalt

Einführung

Der Nervus suralis ist ein rein sensibler Nerv, der sich aus Fasern des N. fibularis communis sowie N. tibialis zusammensetzt. Er versorgt hauptsächlich Hautareale des Unterschenkels und Fußrückens.

Nerven und Blutgefäße des Fußes
Videoempfehlung: Nerven und Blutgefäße des Fußes
Nerven und Arterien des Fußes.

Verlauf

Der N. cutaneus surae medialis (Ast des N. tibialis) verläuft auf der Rinne zwischen den beiden Köpfen des M. gastrocnemius weiter abwärts, tritt durch die Fascia cruris und vereinigt sich etwa in der Mitte des Oberschenkels mit dem R. communicans fibularis (Ast des N. fibularis communis) zum N. suralis. Dieser folgt dem Verlauf der V. saphena parva nach distal und zieht lateral der Achillessehne um den Malleolus lateralis herum zum lateralen Fußrand. Nach Abgabe einiger Rr. calcanei laterales verläuft der sensible Endast (N. cutaneus dorsalis lateralis) weiter am lateralen Fußrand entlang und bildet Anastomosen mit dem N. cutaneus dorsalis intermedius (Ast des N. fibularis superficialis).

Funktion

Der N. suralis gibt sensorische Äste an das laterale untere Drittels des Unterschenkels ab. Des Weiteren innerviert er mit seinen Rr. calcanei laterales die Haut der lateralen Fersenseite hinter dem Malleolus lateralis. Distal versorgt der N. cutaneus dorsalis lateralis die Haut des lateralen Fußrandes.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • N. Hailer: Ischialgie, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01042 (abgerufen am 19. Oktober 2014)
  • N. Hailer: Ischiasdruckpunkt, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01044 (abgerufen am 19. Oktober 2014)
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 252-262, 268-271
  • M. Trepel: Neuroanatomie, 5. Auflage, Urban & Fischer (2012), S. 45-49
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 532-535
  • T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopff Verlag (2007), S. 571-574
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 221-222
  • S. J. Oh: Color atlas of nerve biopsy pathology, CRC Press LLC (2002), S. 19-23

Autor:

  • Jonathan Pohl
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.