Englisch Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed

Nervus tibialis

Inhalt

Einführung

Der Nervus tibialis ist der stärkste Ast des N. ischiadicus und führt Fasern der Segmente L4-S3. Seine Hauptaufgabe ist die Innervation der Flexoren des Unterschenkels und der intrinsischen Fußmuskeln sowie die sensible Versorgung der Fußsohle.

Videoempfehlung: Nerven und Blutgefäße des Fußes
Nerven und Arterien des Fußes.

Verlauf und Äste

Nervus tibialis (dorsale Ansicht)

Nervus tibialis (dorsale Ansicht)

Nach der Abspaltung vom N. ischiadicus zieht der Nerv mit der A. und V. poplitea senkrecht durch die Mitte die Kniekehle (Fossa poplitea), wobei er den N. cutaneus surae medialis abgibt. Anschließend verschwindet er unter den beiden Köpfen des M. gastrocnemius, gelangt unter dem Arcus tendineus musculi solei zwischen die oberflächlichen und tiefen Flexoren und zieht dort mit den Vasa tibiales posteriores auf dem tiefen Blatt der Fascia cruris weiter nach distal.

Er verläuft mit den Sehnen der tiefen Unterschenkelflexoren unter dem Retinaculum musculorum flexorum im Canalis malleolaris (Tarsaltunnel) hinter und unter dem Malleolus medialis hindurch an die Plantarseite des Fußes. Dort teilt er sich in seine beiden Endäste:

Diese ziehen nach Abgabe mehrerer Rr. musculares mit ihren sensiblen Ästen (Nn. digitales plantares communes) von medial kommend in die Fußsohle bis zu den Zehen, wo sie in die Nn. digitales plantares proprii übergehen.

Funktion

N. tibialis

Nervus plantaris lateralis (plantare Ansicht)

Nervus plantaris lateralis (plantare Ansicht)

Der N. tibialis innerviert motorisch über Rr. musculares alle Flexoren des Unterschenkels (M. gastrocnemius, M. soleus, M. plantaris, M. flexor digitorum longusM. tibialis posteriorM. flexor hallucis longus und M. popliteus). Sensibel versorgt er außerdem mit dem R. calcaneus medialis die Haut der medialen Fersenseite und mit dem N. interosseus cruris das Periost der Tibia und Fibula

N. plantaris medialis

Der N. plantaris medialis innerviert den M. abductor hallucis, M. flexor digitorum brevis, das Caput mediale des M. flexor hallucis brevis und die Mm. lumbricales I und II. Mit den sensiblen Fasern (Nn. digitales plantares proprii) versorgt er die plantare Haut der Zehen bis zur medialen Seite der vierten Zehe.

N. plantaris lateralis

Die restliche Haut wird vom N. plantaris lateralis innerviert. Motorisch versorgt dieser die verbleibenden Muskeln der Fußsohle (M. adductor hallucis, M. quadratus plantae, Caput laterale des M. flexor hallucis brevis, Mm. interossei plantares I-III und dorsales I-IV, Mm. lumbricales III und IV, M. abductor digiti minimi, M. flexor digiti minimi brevis, M. opponens digiti minimi).

Nervus tibialis (Querschnittanatomie)

Nervus tibialis (Querschnittanatomie)

Klinik

Der Achillessehnenreflex (ASR) wird über den N. tibialis vermittelt. Dabei löst ein Schlag auf die Sehne des M. triceps surae eine Plantarflexion des Fußes aus. Die Überprüfung des ASR ist ein wichtiger Bestandteil der neurologischen Untersuchung.

Bei einer Läsion des N. tibialis kommt es aufgrund der Lähmung der Supinatoren und der Fuß- und Zehenflexoren zu dem klinischen Bild des Krallen- oder Hackenfußes sowie einer Schwächung oder einem kompletten Ausfall des Achillessehnenreflexes. Der Zehenstand, die Flexion des Fußes sowie das Spreizen und Adduzieren der Zehen ist nicht mehr möglich. Auch die Sensibilität an der Wade und der Fußsohle sind gestört. Meist tritt die Läsion im Bereich des Malleolus medialis auf, z.B. durch Verletzungen oder äußeren Druck beim Durchtritt durch das Retinaculum musculorum flexorum (hinteres oder mediales Tarsaltunnelsyndrom). Dabei kommt es zu Empfindungsstörungen an der Fußsohle, ausstrahlenden Nervenschmerzen und einer Überstreckung der Zehen.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • N. Hailer: Ischialgie, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01042 (abgerufen am 19. Oktober 2014)
  • N. Hailer: Ischiasdruckpunkt, Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=01044 (abgerufen am 19. Oktober 2014)
  • K. J. Moll, M. Moll: Anatomie, 18. Auflage, Urban & Fischer (2006), S. 252-262, 268-271 • M. Trepel: Neuroanatomie, 5. Auflage, Urban & Fischer (2012), S. 45-49
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie, 2. Auflage, Thieme (2007), S. 532-535
  • T. H. Schiebler, H.-W. Korf: Anatomie, 10. Auflage, Steinkopff Verlag (2007), S. 571-574
  • U. Bommers-Ebert, P. Teubner, R. Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, 3. Auflage, Thieme (2011), S. 221-222

Autor:

  • Jonathan Pohl

Illustratoren: 

  • Nervus tibialis - dorsale Ansicht - Liene Znotina 
  • Nervus plantaris lateralis - plantare Ansicht - Liene Znotina
  • Nervus tibialis - Querschnittanatomie - National Library of Medicine 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Sidebar ebook trimmed
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.