EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Os ilium (Darmbein) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Os ilium (Darmbein)

Das Os ilium (Darmbein) bildet den größten Anteil des Hüftbeins (Os coxae). Es ist durch die Art. sacroiliaca (Iliosakralgelenk) mit dem Os sacrum verbunden und ist Ursprungs- bzw. Ansatzort vieler Muskeln und Bänder. Im Bereich des Acetabulums (Hüftgelenkspfanne) trifft es mit dem Os pubis und Os ischii zusammen und stellt somit ein Teil der Art. coxae (Hüftgelenk) dar.
 

Aufbau

Os Ileum / Darmbein - ventrale Ganzkörperansicht

Das Os ilium besteht aus dem kaudal gelegenen Corpus ossis ilii (Darmbeinkörper) und der größeren, weiter kranial gelegenen Ala ossis ilii (Darmbeinschaufel). Die Grenze zwischen Corpus und Ala ossis ilii wird durch die medial gelegene Linea arcuata gebildet. 

Die Linea arcuata zwischen Corpus und Ala ossis ilii ist Teil der Linea terminalis. Diese setzt sich durch Symphyse und Crista pubica (ventral), Pecten ossis pubis und Linea arcuata (lateral) und dem Promontorium ossis sacri (dem hervorstehenden fünften Lendenwirbelkörper) zusammen. 

Os ilium / Darmbein - dorsale Ansicht

Die Linea terminalis bildet die Apertura pelvis superior (Beckeneingangsebene) und trennt das von ihr kranial gelegene Pelvis major (großes Becken) vom weiter kaudal gelegenen Pelvis minor (kleines Becken). 

Die Form der Apertura pelvis superior weist zwischen Mann und Frau Unterschiede auf: Sie ist bei der Frau breiter als beim Mann und queroval geformt, während die Form beim männlichen Becken durch das stark hervorspringende Promontorium an die Form eines Kartenherzens erinnert und schmäler ist. Der geburtsmedizinisch relevante Abstand zwischen Hinterrand der Symphyse und Promontorium wird Conjugata vera obstetrica genannt und kann durch vaginale Palpation näherungsweise bestimmt werden. Sie beträgt ca. 11 cm.

Ala ossis ilii

Die kraniale Kante der Ala ossis ilii ist verdickt und wird daher Crista iliaca (Darmbeinkamm) genannt. An der Crista iliaca finden sich drei Leisten, Labia externum, intermedium und internum. Sie stellen den Ursprungsort unterschiedlicher Bauchmuskeln (M. obliquus externus, internus und transversus abdominis) dar.

Darmbeinkamm / Crista iliaca - ventrale Ansicht

Die Crista iliaca verbindet zwei markante Knochenvorsprünge, die ventral gelegene Spina iliaca anterior superior (SIAS, vorderer oberer Darmbeinstachel) und die dorsal gelegene Spina iliaca posterior superior (SIPS, hinterer oberer Darmbeinstachel).

Spina iliaca anterior superior / vorderer oberer Darmbeinstachel - ventrale Ansicht

Spina iliaca posterior superior / hinterer oberer Darmbeinstachel - dorsale Ansicht


Sowohl Crista iliaca, SIAS und SIPS können von außen in der Regel gut palpiert werden.

Palpationslinie des Darmbeinkamms / der Crista iliaca - dorsale Ansicht

Palpationspunkte Spina iliaca anterior superior / vorderer oberer Darmbeinstachel - ventrale Ansicht


Kaudal von SIAS und SIPS finden sich die Spinae iliaca anterior inferior (SIAI) bzw. posterior inferior (SIPI).

Betrachtet man die Ala ossis ilii von außen, findet man dort drei dünne Knochenlinien, die Lineae gluteae anterior, posterior und inferior. Diese sind Ursprungsorte der Glutealmuskeln.

Corpus ossis ilii

Das Corpus ossis ilii ist der Teil des Os ilium, welcher an der Bildung des Daches des Acetabulums beteiligt ist. Dorsal besitzt es eine Gelenkfläche für das Iliosakralgelenk, die Facies auricularis (ohrmuschelartige Fläche). 

Os ilium mit Beteiligung am Acetabulum - ventrale Ansicht

Gelenkbeteiligung und Bänder

Das Os ilium ist an zwei sehr unterschiedlichen Gelenken beteiligt. Durch das Acetabulum ist es am Hüftgelenk beteiligt und durch die Facies auricularis des Corpus ossis ilium am Iliosakralgelenk (ISG)
Über das ISG wird das Körpergewicht, welches auf dem Os sacrum ruht, auf das Os ilium übertragen und über das Hüftgelenk auf den Femur weitergeleitet. 

Iliosakralgelenk

Articulatio iliosacralis / Iliosakralgelenk - dorsale Ansicht

Die Gelenkflächen von Os sacrum und Os ilium sind miteinander verzahnt und über starke Bänder (Ligg. sacroiliaca anteriora, interossea und posteriora) verbunden. Die beiden Gelenkflächen können sich daher nur minimal gegeneinander verschieben und sind deshalb klassische Beispiele von Amphiarthrosen (straffe Gelenke). Zum Bandapparat des Os ilium gehört auch das Ligamentum iliolumbale, welches die Crista iliaca mit dem fünften Lendenwirbelkörper verbindet.

Hüftgelenk

Articulatio coxae / Hüftgelenk - Ansicht von ventral/lateral-rechts

Das Os ilium trifft mit Teilen der Ossa pubis und ischii im Acetabulum (Hüftgelenkspfanne) Y-förmig aufeinander. Das Acetabulum artikuliert im Hüftgelenk mit dem Caput femoris. Als Erweiterung des Acetabulums umgibt das Labrum acetabuli, eine Faserknorpellippe, das Caput femoris, wobei dieses über den Äquator des Caput femoris hinausreicht. Das Hüftgelenk ist daher nicht nur ein Kugelgelenk, sondern auch ein Nussgelenk.

Es existieren drei äußere Bänder, welche von je einem Hüftgelenksknochen zum Collum femoris ziehen. Von der Spina iliaca anterior inferior (SIAI) zieht das Lig. iliofemorale zur ventral gelegenen Linea intertrochanterica.

Darmbeinschenkelband / Ligamentum iliofemorale - ventrale Ansicht

Dieses Band ist das kräftigste Band des menschlichen Körpers mit einer maximalen Dicke von 5 bis 10 Millimetern. Der ventrale Verlauf erklärt die Tatsache, dass die Hüftextension durch dieses Band begrenzt wird. Zusätzlich hemmen laterale Teile des Lig. iliofemorale die Beinadduktion. Da das Hüftgelenk einen starken Band- und Muskelapparat und der Femurkopf gut vom Acetabulum umgriffen wird, ist die Luxation des Hüftgelenks nicht sehr häufig. 

Entwicklung

Das Os ilium entsteht durch chondrale Ossifikation, bei welcher hyaliner Knorpel allmählich durch Knochengewebe ersetzt wird. Die Ossifikation beginnt in der 2.-3. Entwicklungswoche. Für den Beckengürtel ist charakteristisch, dass die Verknöcherung im Bereich des Acetabulums mit Bildung einer breiten Y-förmigen Knorpelfuge stehen bleibt. In ihr treten im 10.–13. Lebensjahr und zu gleicher Zeit auch in der knorpeligen Crista iliaca Nebenkerne auf. Erst kurz vor oder zum Zeitpunkt der Pubertät vereinigen sich Os ilium, Os pubis und Os ischii zu einem einheitlichen Knochen.
 

Klinik 

Durch plötzliche Rotationsbewegungen kann es zu einer Blockierung im ISG kommen. Dabei kommt es zur Verkantung der Gelenkflächen des ISG, welches sich als pseudoradikulärer Schmerz des Rückens und des Beins bemerkbar macht. Es handelt sich hierbei nicht um radikuläre Schmerzen, da die Spinalnerven unbeeinträchtigt bleiben. Differentialdiagnostisch kommen unter anderem Bandscheibenvorfälle und Insertionstendinopathien in Betracht.

Durch Physiotherapie kann häufig eine manuelle Deblockierung erreicht werden, des Weiteren kommen Wärmeapplikation und Infiltration mit Lokalanästhetika zum Einsatz.
 

Du willst mehr über das Thema Os ilium (Darmbein) lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen

  • F. Paulsen, J. Waschke: Sobotta. Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat, 23. Auflage, Elsevier (2010), S. 250, 253
  • G. Aumüller, G. Aust, A. Doll et al.: Duale Reihe Anatomie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag (2010): S. 50, 218, 283 ff., 302-308
  • M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher et al.: Prometheus. Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 3. Auflage, Georg Thieme Verlag (2011), S. 18, 19, 140-143
  • A. Strauss: Geburtshilfe Basics, 1. Auflage, Springer (2006), S. 188
  • F. U. Niethard, J. Pfeil, P. Biberthaler: Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie, 6. Auflage, Georg Thieme Verlag (2009), S. 501, 502

Artikel, Review, Layout:

  • Tobias Schreiber
  • Marie Hohensee 
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen:

  • Os Ileum / Darmbein - ventrale Ganzkörperansicht - Irina Münstermann

  • Os ilium / Darmbein - dorsale Ansicht - Liene Znotina

  • Darmbeinkamm / Crista iliaca - ventrale Ansicht - Liene Znotina

  • Spina iliaca anterior superior / vorderer oberer Darmbeinstachel - ventrale Ansicht - Liene Znotina

  • Spina iliaca posterior superior / hinterer oberer Darmbeinstachel - dorsale Ansicht - Liene Znotina

  • Palpationslinie des Darmbeinkamms / der Crista iliaca - dorsale Ansicht - Irina Münstermann

  • Palpationspunkte Spina iliaca anterior superior / vorderer oberer Darmbeinstachel - ventrale Ansicht - Irina Münstermann

  • Os ilium mit Beteiligung am Acetabulum - ventrale Ansicht - Liene Znotina

  • Articulatio iliosacralis / Iliosakralgelenk - dorsale Ansicht - Yousun Koh

  • Articulatio coxae / Hüftgelenk - Ansicht von ventral/lateral-rechts - Liene Znotina

  • Darmbeinschenkelband / Ligamentum iliofemorale - ventrale Ansicht - Liene Znotina

© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Becken

Hauptknochen der unteren Extremität

Höhe: 1. Foramen sacrale (Schnittbild 4/13)

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.