EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Extrapyramidalmotorisches System lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Extrapyramidalmotorisches System

Das extrapyramidale System ist ein Sammelbegriff für verschiedene afferente und efferente motorische Bahnen, die vor allem an der Stütz- und Haltemotorik beteiligt sind. Der Name "extrapyramidales System" gibt Hinweise darauf, dass sie nicht mit der Pyramidenbahn verlaufen. 
 

Bestandteile und Bahnen 

Die Nomenklatur bezüglich der Anteile ist nicht immer einheitlich. Am häufigsten wird unter dem extrapyramidalmotorischen System eine Gruppe von eisenhaltigen Kerngebieten verstanden:

  • Striatum (= Putamen und Nucleus caudatus)

Putamen - axiale Ansicht

Nucleus caudatus / Schweifkern - dorsale Ansicht

  • Globus pallidus (= Pallidum)

Globus pallidus - axiale Ansicht

  • Nucleus subthalamicus

Nucleus subthalamicus / subthalamischer Kern - koronale Ansicht

  • Nucleus ruber
  • Substantia nigra

Diese werden auch als striatäres System zusammengefasst. 

Da die Nomenklatur bezüglich der Anteile nicht einheitlich ist, werden teilweise auch folgende Strukturen dazu gezählt:

  • Kleinhirn
  • Thalamuskerne
  • Formatio reticularis
  • Vestibulariskerne

Dementsprechend  handelt es sich weder um ein geschlossenes System, noch um zusammenhängende Hirnareale. Der Begriff ist historisch entstanden, um den funktionellen Unterschied zur Pyramidenbahn zu betonen. Die Bestandteile des extrapyramidalmotorischen Systems sind weder embryologisch, noch histologisch miteinander verwandt. Das striatäre System besteht aus einem Teil der Basalganglien, welche motorische Neurone enthalten, während die weiteren Anteile sensible bzw. integrativ arbeitende Neurone darstellen, die keine motorischen Fasern besitzen.

Afferenzen und Efferenzen 

Die Afferenzen des Systems entsprechen denen der einzelnen Kerngebiete. Als hauptsächliche Efferenz gilt der Tractus tegmentalis centralis (zentrale Haubenbahn). Desweiteren sind vier absteigende Bahnen von Bedeutung:

  • Tractus reticulospinalis
  • Tractus rubroreticulospinalis
  • Tractus vestibulospinalis
  • Fasciculus interstitiospinalis

Funktion 

Das extrapyramidalmotorische System ist im Wesentlichen an der Stütz- und Haltemotorik, d.h. der unwillkürlichen Motorik beteiligt. Dies erklärt sich durch die Zugehörigkeit der Basalganglien, deren Ausfall vor allem zu einer Störung der unwillkürlichen Motorik führt. Jedoch sind alle beteiligten Systeme in geringem Maße auch an der Willkürmotorik  beteiligt, der Nucleus ruber nimmt gar eine Sonderstellung ein, da er an allen Funktionen beteiligt ist.

Klinik

Antipsychotika mit Wirkung an D2-Rezeptoren (Dopaminantagonismus), können als Nebenwirkung extrapyramidal-motorische Störungen (EPS) hervorrufen. Je höherpotent das Antiphsychotikum, desto wahrscheinlicher und stärker tritt diese Nebenwirkung auf.

Es gibt verschiedene Symptomkomplexe, die zu bestimmten Zeitabschnitten nach Beginn der Therapie auftreten. Die frühe Dyskinesie tritt bereits nach etwa einer Woche auf und geht mit Zungen- und Schluck- und Blickkrämpfen einher. Die späte Dyskinesie tritt typischerweise erst nach Monaten bis Jahren auf und zeigt sich durch Kau- und Schmatz- sowie teilweise choreatischen Bewegungen. Von der ersten bis achten Woche können zusätzlich ein Parkinsonoid mit Rigor, Tremor und Akinese oder eine Sitzunruhe (Akanthisie) auftreten.

Durch die Anwendung von atypischen Antipsychotika, die eine weniger antagonistische Wirkung am D2-Rezeptor zeigen, können diese extrapyramidal-motorische Störungen minimiert werden.

Du willst mehr über das Thema Extrapyramidalmotorisches System lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Trainings, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 852.397 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • W. Kahle, M. Frotscher: Nervensystem und Sinnesorgane – Taschenatlas Anatomie, 10. Auflage, Thieme (2009), S. 312 f., 142
  •  D. Drenckhahn,A. Benninghoff: Anatomie, 16. Auflage, Elsevier (2004), S. 325, 545
  • M. Bähr, M. Frotscher: Neurologisch-topische Diagnostik, 9. Auflage, Thieme (2009), S. 59

Artikel, Review, Layout:

  • Andreas Rheinländer
  • Marie Hohensee
  • Dr. med. Charlotte Barthe

Illustrationen:

  • Putamen - axiale Ansicht - Paul Kim
  • Nucleus caudatus / Schweifkern - dorsale Ansicht - Paul Kim
  • Globus pallidus - axiale Ansicht - Paul Kim
  • Nucleus subthalamicus / subthalamischer Kern - koronale Ansicht - Paul Kim
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Atlasbilder

Pyramidenbahn

Koronaler Schnitt durch das Gehirn auf Höhe des Thalamus

Motorische Einheit

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.