EN | DE | PT Kontakt Besser lernen Login Registrieren

Du willst mehr über das Thema Musculi serrati posteriores lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.104.786 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Musculi serrati posteriores

Die Musculi serrati posteriores („hintere Sägemuskeln“) sind zwei dünne, oberflächliche Rückenmuskeln, die breitflächig über der autochthonen Rückenmuskulatur liegen.

Kurzfakten
Ursprung

Musculus serratus posterior superior - Processus spinosi der beiden unteren Hals- und der beiden oberen Brustwirbel

Musculus serratus posterior inferior - Fascia thoracolumbalis sowie an den Processus spinosi der unteren Brust- und oberen Lendenwirbel

Ansatz

Musculus serratus posterior superior - 2.-5. Rippe

Musculus serratus posterior inferior - 9.-12. Rippe

Funktion Bewegung und Stabilisierung der Wirbelsäule und des Thorax

Verlauf und Versorgung

Beide Muskeln verlaufen von den Processi spinosi zu den Rippen, weshalb sie auch als spinokostale Muskeln bezeichnet werden.

  • Musculus serratus posterior superior: zieht von den Processus spinosi der beiden unteren Hals- und der beiden oberen Brustwirbel laterokaudal zur 2.-5. Rippe. Über ihm verlaufen die Rhomboidei sowie der Trapezius.
  • Musculus serratus posterior inferior: entspringt an der Fascia thoracolumbalis sowie an den Processus spinosi der unteren Brust- und oberen Lendenwirbel. Von dort ziehen die Zacken kraniolateral zur 9.-12. Rippe. Über ihm liegt der Latissimus dorsi.

Beide Muskeln zählen zu den sekundären Rückenmuskeln, d.h. sie sind im Laufe der Embryogenese zum Rücken eingewandert. Daher werden sie von den vorderen Ästen (Rami anteriores) der Spinalnerven innerviert.

Videoempfehlung: Oberflächliche Muskeln des Rückens
Ursprünge, Ansätze und Innervation der oberflächlichen Rückenmuskeln.

Funktion

Die Serrati posteriores dienen der Bewegung und Stabilisierung der Wirbelsäule und des Thorax.

Der Serratus posterior superior hebt die Rippen und unterstützt so die Einatmung (inspiratorischer Atemhilfsmuskel). Des Weiteren bewirkt er bei beidseitiger Aktivierung eine Streckung in der Brustwirbelsäule und bei einseitiger Aktivierung eine Rotation zur Gegenseite.

Der Serratus posterior inferior hingegen senkt die Rippen und hilft bei der Ausatmung (expiratorischer Atemhilfsmuskel). Auch er kann bei beidseitiger Kontraktion die Wirbelsäule strecken bzw. bei einseitiger Kontraktion rotieren.

Klinik

Der unverhältnismäßige Gebrauch des Serratus posterior superior und anderer Rückenmuskeln (z.B. durch ständiges Klemmen des Telefons zwischen Ohr und Schulter) kann zum Krankheitsbild des Scapulocostal Syndrome führen.

Es ist durch Schmerzen und Missempfindungen entlang der Margo medialis der Scapula charakterisiert, die zum Hals, zur Brust und zu den oberen Extremitäten ausstrahlen. Besonders Schmerzen im kleinen Finger bei der Palpation des Muskels sind ein klassisches Zeichen.

Das Scapulocostal Syndrome wird klinisch leicht mit einer Schädigung der Nervenwurzeln an der Halswirbelsäule (zervikale Radikulpathie) verwechselt, die sich typischerweise mit Taubheit und Muskelschwäche mit neurologischen Ausfällen in den oberen Extremitäten präsentiert (z.B. Reflexabschwächung).

Differentialdiagnostisch sollte bei den Symptomen auch an eine Arthritis oder eine Ruptur der Rotatorenmanschette gedacht werden.

Du willst mehr über das Thema Musculi serrati posteriores lernen?

Unsere Videotutorials, interaktiven Quizze, weiterführenden Artikel und ein HD Atlas lassen dich Prüfungen mit Bestnoten bestehen.

Erstelle heute dein kostenloses Konto und trete in die Fußstapfen von über 1.104.786 erfolgreichen Anatomielernern.

”Ich kann ernsthaft behaupten, dass Kenhub meine Lernzeit halbiert hat.” – Mehr lesen. Kim Bengochea Kim Bengochea, Regis University, Denver

Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn, J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 134-136
  • S. Waldmann: Atlas of uncommon pain syndromes, 3. Auflage, Elsevier Saudners (2013), S. 60-61
  • R. Gautschi: Manuelle Triggerpunkt-Therapie, 2. Auflage, Thieme Verlag (2013), S. 280-282

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Relevante Grafiken und Bilder

Lerne weiter

Weitere Artikel lesen

Zeige 11 weitere Artikel

Videos anschauen

Quiz starten

Atlas durchstöbern

Gut gemacht!

Jetzt registrieren und gratis Anatomie-Lernguide eBook erhalten!

Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.