Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Musculus coracobrachialis

Inhalt

Anatomie und Versorgung

Der Musculus coracobrachialis ist ein langer, schmaler Muskel des Oberarms. Wie der Name es verrät, entspringt er am Processus coracoideus der Scapula, wo seine Ursprungssehne zum Teil mit der des kurzen Bicepskopfs verschmolzen ist. Sein Ansatz ist die mediale Fläche des Humerusschafts (zwischen dem des Brachialis und des medialen Trizepskopfes). Der Coracobrachialis und der Humerus bilden zusammen die laterale Grenze der Achselhöhle, wo er auch gut palpiert werden kann. Die nervale Versorgung erfolgt über den Nervus musculocutaneus (C5-C7), einem Ast des Fasciculus lateralis des Plexus brachialis. Dieser durchbohrt den Coracobrachialis auf etwa mittlerer Höhe.

Muskeln des Arms
Videoempfehlung: Muskeln des Arms
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der Armmuskeln.

Funktion

Der Coracobrachialis macht hauptsächlich zwei Bewegungen am Schultergelenk. Zum einen beugt er den Arm (Anteversion), zum anderen zieht er den Arm in Richtung des Rumpfes (Adduktion). Zu einem kleinen Anteil dreht er den Humerus auch nach innen (Innenrotation). Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Stabilisierung des Humeruskopfes im Schultergelenk, vor allem beim frei hängenden Arm.

Pathologie

Eine Überbelastung des Coracobrachialis kann zu einer Verhärtung des Muskels führen. Häufige Ursachen sind u.a. Bankdrücken mit zu schweren Gewichten und langes Tragen schwerer Sachen mit herabhängendem Arm. Typische Symptome sind Schmerzen am Arm und in der Schulter, die bis zum Handrücken ausstrahlen. In schwereren Fällen kann der Nervus musculocutaneus, der durch den Coracobrachialis verläuft, sogar eingeklemmt werden (Entrapment). Klinisch zeigt sich dies durch Sensibilitätsstörungen auf der Radialseite des Unterarms und einer geschwächten Beugung im Ellbogen, da der Nerv ebenfalls den Bizeps brachii und Brachialis versorgt. Eine tatsächliche Ruptur des Coracobrachialis ist dagegen extrem selten und kommt fast ausschließlich bei schweren Unfällen vor.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2. Auflage, Thieme Verlag (2007), S. 302-303
  • J. E. Muscolino: The muscular system manual – The skeletal muscles of the human body, 2. Auflage, Elsevier Mosby (2005), S.518, 545-547
  • R. Gautschi: Manuelle Triggerpunkt-Therapie, 2. Auflage, Thieme Verlag (2013), S. 176
  • J. R. Doyle/M. J. Botte: Surgical anatomy of the hand and upper extremity, Lippincott Williams and Wilkins (2003), S. 96-98

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Musculus coracobrachialis in Neutral-Nullstellung - Yousun Koh 
  • Musculus coracobrachialis in Funktionsstellung - Yousun Koh 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.