Englisch Kontakt Hilfe Login Registrieren

Musculus tensor fasciae latae

Inhalt

Verlauf und Versorgung

Der Musculus tensor fasciae latae gehört zu den äußeren Hüftmuskeln. Er entspringt an der Crista iliaca und Spina iliaca anterior superior des Os ilium. Distal strahlen seine Fasern gemeinsam mit Ansatzsehnen des Gluteus maximus und der Aponeurose des Gluteus medius in die Fascia lata ein, einer Faszie an der Außenseite des Oberschenkels. Diese bandförmige Verstärkung, auch Tractus iliotibialis genannt, zieht über das Kniegelenk zum Condylus lateralis der Tibia sowie Retinaculum patellae laterale.

Der Tensor fasciae latae wird durch den Nervus gluteus superior (L4-S1) innerviert, einem Ast des Plexus sacralis. Dadurch, dass der Muskel oberflächlich über allen Hüftmuskeln liegt, kann er trotz seines geringen Durchmessers sehr gut ertastet werden. Bei Sportlern, die ihre Hüften verstärkt beanspruchen (z.B. Hürdenläufer, Gewichtheber) ist der Muskel besonders gut ausgeprägt.

Ventrale Oberschenkelmuskulatur
Videoempfehlung: Ventrale Oberschenkelmuskulatur
Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion der ventralen Oberschenkelmuskeln.

Funktion

Die Hauptaufgabe des Tensor fasciae latae ist die Aufrechterhaltung der Spannung des Tractus iliotibialis. Da das Femur nicht gerade, sondern verwinkelt zum Becken steht, ist es starken Biegebelastungen ausgesetzt. Gemeinsam mit den Hüftabduktoren wirkt der Tensor fasciae latae dem Druck auf der Gegenseite entgegen und stabilisiert so den Knochen (Zuggurtung). Darüberhinaus kann der Muskel auch Bewegungen im Hüftgelenk ausführen. Seine Kontraktion bewirkt eine Abduktion, Flexion und Innenrotation der Hüfte.

Pathologie

Zwischen dem Tractus iliotibialis und dem Condylus lateralis der Tibia befindet sich eine Bursa. Bei einer Überbelastung durch ständige Reibungen mit der Sehne kann sich diese entzünden (Tractus-iliotibialis-Syndrom). Besonders betroffen sind Ausdauersportler (z.B. Jogger, Radfahrer), bei der die Reibung der Bursa durch eine Fehlstellung (z.B. O-Beine, Knick-Senk-Fuß) begünstigt ist. Klinisch zeigen die Patienten eine Schwellung über dem Condylus lateralis der Tibia und Schmerzen, die bei Bewegungen des Unterschenkels (v.a. Innenrotation) zunehmen. Darüberhinaus lässt sich oft ein kurzer, stark gespannter Tractus iliotibialis ertasten.

Hol' dir kostenlos den Rest dieses Artikels
Erstelle dir ein Konto und du bekommst Zugang zum Rest des Artikels, plus Videos und Trainings, damit du all die Informationen behältst - alles kostenlos. Du bekommst ausserdem Zugang zu Artikeln, Videos und Trainings über andere anatomische Themen.
Erstelle dein kostenloses Konto ➞
Quellen anzeigen

Quellen:

  • D. Drenckhahn/J. Waschke: Taschenbuch Anatomie, 1. Auflage, Urban & Fischer Verlag/Elsevier (2008), S. 78-79
  • M. Schünke/E. Schulte/U. Schumacher: Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem, 2. Auflage, Thieme Verlag (2007), S. 472
  • C. J. Wirth/L. Zichner/D. Kohn: Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Thieme Verlag (2005), S. 494-495
  • J. Weineck: Sportanatomie, Spitta Verlag (2003), 16. Auflage, S. 155

Autor:

  • Achudhan Karunaharamoorthy

Illustratoren: 

  • Musculus tensor fasciae latae - Liene Znotina 
© Sofern nicht anders angegeben, sind alle Inhalte, inklusive der Illustrationen, ausschließliches Eigentum der kenHub GmbH. Sie sind durch deutsches und internationales Urheberrecht geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Deine nächsten Lernetappen

Artikel (Du bist hier)
Andere Artikel
Gut gemacht!
Erstelle dein kostenloses Konto.
Leg’ los mit deinem Training – in weniger als 60 Sekunden.